Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sportchef Sven Leuenberger posiert fuer den Fotografen, waehrend der Saison-Medienkonferenz des SC Bern am Montag, 1. September 2014, in Bern. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Zieht es Sven Leuenberger als Salis-Nachfolger von Bern nach Zürich? Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Doch noch ein «Sündenbock» für die ZSC-Pleite – kommt jetzt Sven Leuenberger?

Edgar Salis (47) ist nicht mehr Sportchef der ZSC Lions. Nun hat uns das Hockey-Musterunternehmen doch noch eine Posse beschert. Aber es gibt eine logische Lösung.



Zweimal hintereinander in den Viertelfinals gescheitert. Kläglich gescheitert. 2016 mit 0:4 gegen den SC Bern. 2017 mit 2:4 gegen Lugano. Ausgerechnet Lugano mit seiner vielgeschmähten Leistungskultur unter Palmen. 2017 auch gescheitert im Cup und in der Champions Hockey League. Der Stil- und Trainerwechsel vom grantigen NHL-Bandengeneral Bob Hartley zu Hans Wallson und Lars Johansson, den Hockey-Besserwissern aus Schweden, hat nicht geholfen.

Gewiss, Edgar Salis trägt ein gerüttelt Mass an Verantwortung. Ja, diese Saison ist er so etwas wie ein «Roland Habisreutinger des Nordens» geworden. Zwar ist der wahre Roland Habisreutinger (44), in Lugano seit 2009 im Amt, ein ungleich grösserer «Fehltransferierer», Klubgeldverschwender und Misserfolg- und Defizitverwalter. Aber eben auch der schlauere Lebens- und Überlebenskünstler.

Chur, 30.09.2015, Eishockey Schweizer Cup, EHC Chur Capricorns - ZSC Lions, ZSC-Sportchef Edgar Salis (L) zurueck im Churer Hallenstadion mit BLICK-Eishockeyreporter Dino Kessler (Jakob Menolfi/EQ Images)

Edgar Salis ist nicht mehr Sportchef der ZSC Lions. Bild: Jakob Menolfi

Zu ehrlich und zu klug?

Edgar Salis ist in erster Linie die missglückte aktuelle Saison zum Verhängnis geworden. Wer in einem Sportunternehmen mit zwei Nationalligateams (ZSC Lions, GCK Lions) nicht fähig ist, dafür zu sorgen, dass die ZSC Lions in den Playoffs in jedem Spiel mit vier ausländischen Spielern antreten können, hat unentschuldbar versagt. «Eggi» hatte es unterlassen, einen Ersatzausländer zu verpflichten. Und wer so viel Wert auf Leistungskultur legt und am Ende alle Prinzipien über Bord wirft und seinem Kumpel Mathias Seger doch den Vertrag verlängert, kann nicht länger Sportmanager in einem Hockeyunternehmen sein, das Titel gewinnen will.

Salis verdient es allerdings nicht, vom Chronisten geschmäht zu werden. Immerhin hat er in neun Jahren zwei Meister- und ein Finalteam gebaut. Er war mit seiner bescheidenen, ehrlichen Art und einem feinen Humor eine Bereicherung für die Hockeykultur. Ja, vielleicht ist Edgar Salis, auf sympathische Art und Weise, ein wenig ein Sport- und Sozialromantiker, für das Amt des «knallharten» Sportmanagers eine Spur zu ehrlich, zu klug und zu wenig intrigengestählt. Er kann sich fragen: Muss ich mir das antun?

Salis kann vieles – aber das Scouting ist seine grösste Schwäche

Ein bisschen wirkte er immer wie aus der Zeit gefallen. Schliesslich hatte er bereits beim alten ZSC, also beim «Hollywood-Team» der 1990er-Jahre im alten Hallenstadion als freundlicher Titan Kultstatus. Als Eishockey noch kein Big Business war. So gesehen ist sein Rücktritt (ob er nun ein freiwilliger oder unfreiwilliger war, lassen wir offen) nur logisch.

«Salis äusserte von sich aus den Wunsch nach einer Veränderung. Fakt ist, dass er selbst das Gefühl hatte, dass es einen Wechsel auf dieser Position geben sollte.»

Peter Zahner, CEO ZSC Lions sda

Aber diese Ernennung zum «Sündenbock» und die Wegbeförderung auf die Position «Internationales und nationales Scouting» mahnt an den «Hollywood-ZSC» aus der guten alten Zeit. Scouting – also die Beurteilung von Spielern – ist seine grösste Schwäche. Es sind ja gerade die jüngsten Fehltransfers (Pestoni, Guerra, Sjögren) und Fehleinschätzungen (Fall Cunti, Fall Seger) in dieser Saison, die ihm auch den Job gekostet haben. Der neue Sportchef sollte sich nicht blindlings auf die Ratschläge des Scouts Edgar Salis verlassen.

Zurich's player Inti Pestoni during the preliminary round game of National League A (NLA) Swiss Championship 2016/17 between HC Lugano and ZSC Lions, at the ice stadium Resega in Lugano, Switzerland, Saturday, February 25, 2017. (KEYSTONE/Ti-Press/Davide Agosta)

Inti Pestoni: In Ambri ein Star, in Zürich ein Problemfall. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Kommt jetzt Sven Leuenberger?

Wer wird neuer Sportchef? Es gibt nur einen Mann, der diese Position ausfüllen kann. Der weiss, wie ein grosses, leistungsorientiertes Hockey-Unternehmen tickt. Der aus praktischer, langjähriger Erfahrung weiss, wie sich ein Sportchef unter einem allmächtigen General Manager doch durchsetzen kann. Und der ein feines Gespür für das Talent und die Persönlichkeit eines Spielers hat. Der in zehn Jahren zwei Finals und drei Meisterteams zusammengestellt hat. Sven Leuenberger (46), zehn Jahre lang Sportchef und heute strategischer Gesamtleiter des Sportbereiches beim SC Bern.

Er ist bereit, eine neue Herausforderung anzunehmen. Die Frage ist, ob ZSC-General Peter Zahner, der begabteste Machiavellist unseres Hockeys, überhaupt einen starken Sportchef will.

Die Schweizer Meister seit Einführung der Playoffs 1985/86

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

13
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • supi 08.04.2017 11:30
    Highlight Highlight Ein Baueropfer ☹
    Machs guet Eggi alles gute bei der Jobsuche. .. Danke für alles .. Du bleibst für immer einer von uns 🙂
  • andrin89 08.04.2017 10:07
    Highlight Highlight Der Coach bis zur letzten Saison war Marc Crawford, nicht Bob Hartley...
  • Dan Rifter 07.04.2017 22:17
    Highlight Highlight 9 jahre.. 3 Finals.. das ist mit den Möglichkeiten des Z eigentlich sackschwach..
  • Peter von der Flue 07.04.2017 22:06
    Highlight Highlight Housi Housi Bär. Der Sven wird mit dem Hockeygott ad Interims Olten zum besten NLB der Welt umbauen und du darfst Tunis Blogg moderieren.
  • PizzaPestoni 07.04.2017 17:41
    Highlight Highlight Also Sjögren als Fehltransfer zu taxieren finde ich übertrieben, man hat ihn bestimmt mit der Absicht verplfichtet, eine körperlich starke Alternative zu Shannon und Cunti zu haben. Da Cunti weg ging und Shannon je länger die Saison ging ein geringerer Faktor wurde, musste Sjögren eine Rolle einnehmen (1 Linien Center) die ihm sicher nicht gut passte. Er kann eine 3 eventuell 2 Linie gut führen. Für die kommende Saison muss sicher ein kreativer und abschlussstarker Erstlinien Center verpflichtet werden, Suter in der 2 Linie und die körperlich starken Sjögren und Schäppi in der 3 und 4.
    • PizzaPestoni 07.04.2017 17:47
      Highlight Highlight Mit Thoresen kann, muss man aber nicht verlängern, das gleiche gilt für Rundblad. Lieber noch zwei ausländische Center verpflichten, man sieht ja bei Bern mit Arcobello und Ebbett was ein guter Center alles bringt.
    • Antiklaus 07.04.2017 18:23
      Highlight Highlight Ist ja verrückt, einen Ausländer zu holen um die Schwächen zweier Spieler zu überdecken. DIe Rolle Sjögren hätte auch ein Schweizer übernehmen können..
    • spiox123 07.04.2017 19:33
      Highlight Highlight Thoresen muss man sicher behalten, hatte doch die bessere Leistung als ein Sjörgen gebracht. Rundblad wird wohl bleiben, kann ich gut damit leben. Aber ein richtig guter Center muss her. Bin auf alle Fälle auf die Ausländer gespannt nächste Saison.
  • Hockrates 07.04.2017 17:41
    Highlight Highlight Wieso ist Zaugg eigentlich so versessen auf diese beiden Leuenberger und will die so krampfhaft in Jobs reinschreiben?
    • mukeleven 07.04.2017 18:24
      Highlight Highlight headhunter oder kolumnist?
      habe langsam das gefühl klaus zaugg wird prämiert, je eher er einen diesen leuenbergers irgendwo auf einer lohnliste 'parkiert'....

    • Antiklaus 07.04.2017 18:25
      Highlight Highlight Für einmal mit Zaugg einverstanden, Scouting ist sicher nicht die Stärke von Salis. (Ausländer Trackrekord miserabel, Pestoni, Guerra, Kenins)
    • Faethor 07.04.2017 20:12
      Highlight Highlight Darum übernimmt salis das nationale und internationale scouting? Weil es nicht seine Stärke ist? 🤔
    Weitere Antworten anzeigen

Die Schweiz spielt an der Heim-WM 2020 in Zürich – ein grober Fehler

Die Schweiz trägt ihre Gruppenspiele in Zürich und nicht in Lausanne aus. Eine Respektlosigkeit sondergleichen gegenüber der welschen Eishockey-Kultur.

Alles in Zürich. Zürich ist der Nabel der Schweiz. Der Verband («Swiss Ice Hockey») hat den Sitz in Zürich. Also trägt die Schweiz bei der Heim-WM vom 8. bis 24. Mai 2020 ihre sieben Gruppenspiele gegen Russland, Finnland, die USA, Lettland, Norwegen und Italien in Zürich aus. Das ist bequemer und entspricht dem Selbstverständnis und der Arroganz der Deutschschweizer und Zürcher. Alles logisch? Alles klar?

Nein. Die erfolgreichen Organisatoren der letzten beiden WM-Turniere in Dänemark (2018) …

Artikel lesen
Link zum Artikel