Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Willi Voegtlin, Chef Spielplan Swiss Ice Hockey, traegt den Meisterpokal vom Eis, vor dem ersten Eishockey Playoff-Finalspiel der National League A zwischen dem SC Bern und dem EV Zug, am Donnerstag, 6. April 2017, in der PostFinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Willi Vögtlin trägt den Meisterpokal vom Eis. Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Viel Arbeit, wenig Lohn – Willi Vögtlin muss alle Spiel-Verschiebungen managen

Er wird in den nächsten Wochen zum wichtigsten Funktionär unseres Hockeys: Spielplangeneral Willi Vögtlin (64) hat in Zeiten der Spielverschiebungen so viel Arbeit wie noch nie. Sein Weinhandel muss ruhen.



Er war der letzte helmlose Schiedsrichter unseres Hockeys, pfiff bei Olympischen Spielen (1988 in Calgary) und beendete seine Laufbahn 1990 nach der WM in Bern. Er managte den SCB 1992 zum Titelgewinn und schwarzen Zahlen, entwickelte mit einer eigenen Firma die elektronischen Einlasskontroll-Systeme ehe er das Unternehmen an einen Investor verkaufte und sich einen Bubentraum erfüllte: eine Weinhandlung (Weinhaus Kirchberg), die er noch heute zusammen mit seiner Frau Rita führt.

Das er etwas vom Geschäft versteht, mag eine verbürgte Anekdote zeigen: Als der SC Bern 1998 in die Nachlassstundung ging, musste auch Willi Vögtlin als Lieferant des Ticket-Systems eine hohe fünfstellige Summe abschreiben. Er holte dieses Geld wieder herein: Fortan verrechnete er halt höhere Preise für das Ticket-Papier, das nur bei ihm erhältlich war.

Sichtbar wird Willi Vögtlin fürs Publikum eigentlich nur, wenn er jeweils während des Playoff-Finals vor jeder Partie vorsichtig übers Eis tapst, um den Pokal in der Mitte aufzustellen. Nur ja nicht mit dem «Chübel» auf dem Glatteis ausrutschen! Der Baselbieter ist während der Playoffs für die meisterliche Trophäe verantwortlich.

Nun ist er in Zeiten der Spielverschiebungen in die Rolle des wichtigsten Funktionärs gerutscht. Willi Vögtlin erstellt ja nicht nur die Spielpläne. Er ist auch für alle Verschiebungen in den beiden höchsten Ligen und bei den Elite-Junioren (U 20) verantwortlich. Gestern mussten auf Geheiss der Kantonsärzte gleich fünf NL-Partien verschoben werden: Gottéron gegen Biel, Lausanne und Servette sowie Lugano gegen Biel und den SC Bern.

Nun kommt Willi Vögtlin zugute, dass er schon vor gut zehn Jahren ins Reglement hat schreiben lassen, dass sich der Gastclub fügen muss, wenn der Heimclub ein Verschiebedatum gefunden hat. Wenn also Willi Vögtlin beispielsweise mit Marc Lüthi einen neuen Termin für die Partie gegen Lugano gefunden hat, dann muss Lugano anreisen. Punkt.

Wie läuft eine Spielverschiebung nun in der Praxis ab? Eine Spielverschiebung ist offiziell, wenn sie von Liga-Direktor Denis Vaucher oder dem fürs Rechtswesen zuständigen Philipp Bohnenblust angeordnet wird. Die Meldungen der Kantonsärzte laufen bei diesen beiden Verbands-Angestellten ein, die auch die Funktion als «Covid-Verantwortliche» einnehmen und die offiziellen Ansprechpersonen für alle Angelegenheiten zu diesem Thema sind.

Denis Vaucher, Director National und Swiss League, anlaesslich der Vorsaison-Medienkonferenz Swiss Ice Hockey Federation am PostFinance-Hauptsitz in Bern, am Mittwoch, 11. September 2019. (PPR/Melanie Duchene)

Liga-Direktor Denis Vaucher kann ein Spiel verschieben. Bild: KEYSTONE

Am gestrigen Mittwoch musste Willi Vögtlin seine Tätigkeit in der Weinhandlung im bernischen Kirchberg einstellen. «Es stimmt, ich habe nichts verkauft. Zum Glück hat sich meine Frau ums Geschäft gekümmert.» Es galt ja, gleich fünf Spielverschiebungen zu bearbeiten. Zum ersten Mal habe er um 07.45 Uhr das Hosentelefon abgenommen, um 22.45 Uhr das letzte. Ein neues Datum für die fünf abgesagten Partien hat er trotz einem 15-Stunden-Tag und mehr als 25 Telefonaten noch nicht gefunden.

Wie hilflos das Hockey nun den Behörden ausgeliefert ist, zeigt das Reglement. Die Klubs der beiden höchsten Ligen hatten sich in kluger Voraussicht im Hinblick auf die Covid-Probleme darauf geeinigt, dass eine Partie gespielt werden muss, wenn zwölf Feldspieler plus ein Torhüter eingesetzt werden können. Diese Regelung wird obsolet, wenn die Kantonsärzte Quarantäne fürs ganze Team anordnen wie im Fall von Gottéron und Lugano.

Die Entschädigung für das Erstellen der Spielpläne bei den Elitejunioren, der Swiss League, der National League, die Organisation des Cups und das Management aller Spielverschiebungen entspricht lohntechnisch einer 70 Prozent-Stelle. Frage an Willi Vögtlin: Verdienen Sie weniger als das im Verbands-Geschäftsbericht ausgewiesene Honorar von Präsident Michael Rindlisbacher in der Höhe von 85'200 Franken?

Er windet sich und will nicht antworten. Ich solle mich mit solchen Fragen bitte an Verbands-Kommunikationschefin Manuela Hess wenden. Er bekomme intern sonst wieder eins aufs Dach. Auf den Hinweis, er solle doch kein Frosch sein, man kenne sich doch seit mehr als 30 Jahren, die Bezüge seines Präsidenten seien ja öffentlich, da könne er doch auch über seine Entschädigung reden und eine neugierige Leserschaft interessiere sich halt immer für Geldfragen, murmelt er schliesslich mehr als er sagt: «In Gottes Namen halt: Ja.» Und lässt sich schliesslich sogar noch etwas unwirsch die Bemerkung entlocken, es sei sogar erheblich weniger.

Ohne sich dem Verdacht der Polemik auszusetzen, dürfen wir also sagen: Willi Vögtlin ist wahrscheinlich der Verbandsprofi mit dem günstigsten Preis/Leistungsverhältnis. Hockey ist eben seine Leidenschaft und er wäre eigentlich auch ein guter Verbandspräsident geworden.

watson Eishockey auf Instagram

Selfies an den schönsten Stränden von Lombok bis Honolulu, Fotos von Quinoa-Avocado-Salaten und vegane Randen-Lauch-Smoothies – das alles findest du bei uns garantiert nicht. Dafür haben wir die besten Videos, spannendsten News und witzigsten Sprüche rund ums Eishockey.

Folge uns hier auf Instagram.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

Diese 10 Mannschafts-Typen kennst du, leider!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Ehrenmann
15.10.2020 09:08registriert January 2018
Der Willy und Klaus. One looove
322
Melden
Zum Kommentar
Lümmel
15.10.2020 07:11registriert May 2016
Warum hat man die Anzahl Spiele dieses Jahr geringer gehalten um mehr Platz für Verschiebungen zu haben? Ich verstehs immer noch nicht...
305
Melden
Zum Kommentar
7

Kommentar

Stadien als Hochsicherheits-Anlagen oder die verkehrte Welt im Bernbiet

Schreiben, was ist. Verzichten wir also auf jede Form der Polemik und schreiben rund um das Verbot von Grossveranstaltungen im Bernbiet einfach, was ist. Wie der Chronist bisher den Besuch der hochgefährlichen Hockeystadien erlebt hat.

Ich war seit der Einführung der Sicherheitskonzepte diese Saison in Langnau, Biel, Bern und Langenthal in den Hockey-Tempeln und im Zürcher Hallenstadion. Ich bin zwischendurch mit der Eisenbahn gefahren, war beim Einkaufen und in verschiedenen Wirtshäusern. Und auf der Lushütte. Aber das nur nebenbei.

Die Viruskrise verändert nach und nach unser Verhalten im Alltag. Lieber kein Gedränge. Gerne ein Sicherheitsabstand zu den Mitmenschen. Nicht zu «wüst» tun. Und bald haben wir uns so an das …

Artikel lesen
Link zum Artikel