DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
SCB-Neuzugang Colton Sceviour bringt NHL-Erfahrung mit nach Bern.
SCB-Neuzugang Colton Sceviour bringt NHL-Erfahrung mit nach Bern.Bild: IMAGO
Eismeister Zaugg

Der SCB hat die schwächsten Ausländer – machen die «Graubärte» die Differenz?

Und nun also noch der kanadische Rumpelstürmer Colton Sceviour (33). Die neue Zeit mit Weltmeistern, Olympiasiegern und sonstigen Weltklassespielern ist am SC Bern vorbeigegangen.
15.08.2022, 14:5715.08.2022, 15:21

Würde wenigstens die 6. Ausländerlizenz für eine grosse Nummer eingelöst? Das war beim SCB die Frage der letzten Wochen. Nun wissen wir die Antwort: nein. Colton Sceviour ist ein rauer Rumpelstürmer, der in keinem anderen Team eine zentrale Rolle bekommen würde und bei keinem anderen Sportchef ein Thema war.

Mit Chris DiDomenico und Dominik Kahun hat der SCB zwei exzellente Stürmer, die jede Abwehr aus den Angeln heben können. Die vier anderen Ausländerlizenzen hat Sportchef Andrew Ebbett für Spieler eingelöst (Colton Sceviour, Oscar Lindberg, Cody Coloubef, Eric Gélinas), die unter der besonderen aktuellen Marktsituation keinen anderen Klub auch nur am Rande interessiert haben.

Berns Topskorer Dominik Kahun soll auch in der kommenden Saison die Offensive der Berner beleben.
Berns Topskorer Dominik Kahun soll auch in der kommenden Saison die Offensive der Berner beleben.Bild: keystone

Es sind durchwegs ausländische Spieler, die auf den ersten Blick nicht das Profil haben, um in unserer Lauf- und Tempoliga, um in einer der schnellsten Ligen der Welt produktiv zu sein. Auf dem Papier hat der SCB die schwächsten Ausländer aller 14 Teams. Aber Achtung: Eishockey wird auf einer rutschigen Unterlage und nicht auf dem Papier gespielt.

Auf den zweiten Blick zeigt diese Auswahl nämlich eine interessante und durchaus vielversprechende Perspektive: Der SCB kehrt mit der Rekrutierung des ausländischen Personals in einer Zeit des schnellen Hockeys, in einer Saison, die von skandinavischen Weltklassespielern geprägt sein wird, zu den Ursprüngen seiner Kultur zurück: zum Konzept der «Big Bad Bears» als taktisch schlaues, raues Rumpelteam.

Die defensive Organisation, taktische Disziplin, richtig dosierte Härte sind stärkere Elemente als Tempo, Technik, spielerische Brillanz und offensive Produktion. Handwerk gegen Kunst. Erfahrung gegen die Dynamik der Jugend: Das Team wird getragen von einer ganzen Reihe von «Graubärten»: Beat Gerber (40), Simon Moser (33), Chris DiDomenico (33), Colton Sceviour (33), Ramon Untersander (31), Romain Loeffel (31), Eric Gélinas (31), Tristan Scherwey (31), Joël Vermin (30) oder Oscar Lindberg (30).

Das ist richtig und konsequent: Die taktische Ausrichtung verlangt nach erfahrenen Spielern. Ist die Dynamik zu gross, dann laufen die Spieler dem System davon. Alle SCB-Meisterteams hatten diese DNA. Erst recht die letzten zwei unter Kari Jalonen (2017, 2019). Das bedeutet aber auch: Der SCB hat eines der langsameren Teams der Liga. Was ja durchaus der bernischen Art entspricht.

Diese Rechnung kann eine meisterliche sein und aufgehen. Das Risiko ist allerdings erheblich. Die Torhüter sind so gut wie noch nie in der Geschichte unserer Liga. Die Torproduktion wird schwieriger. Eigentlich sind nur Sven Bärtschi und Thierry Bader von ihrer Art her «Sniper». Die Schweizer Spieler sind noch mehr gefordert als bei der Konkurrenz. Sie werden in Bern die Differenz machen. Sie müssen das Team tragen und die Ausländer besser machen. Die Konkurrenz setzt mehr darauf, dass die Ausländer die Schweizer besser machen.

Sportchef Andrew Ebbett verdient höchsten Respekt für seinen Mut, die Mannschaft weitgehend kompromisslos nach seinem Konzept zusammenzustellen. Er hatte freie Hand. Er konnte fünf der sechs Ausländerpositionen neu besetzen und auch beim einheimischen Personal hatte er viel Spielraum und hatte die Mittel für sieben wichtige Transfers (Romain Loeffel, Jesse Zgraggen, Sven Bärtschi, Benjamin Baumgartner, Marco Lehmann, Fabian Ritzmann, Joël Vermin). Es ist jetzt sein Team. Nicht mehr das seiner Vorgänger. Das bedeutet: keine Ausreden mehr.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle Schweizer, die in die NHL gedraftet wurden

1 / 83
Alle Schweizer, die in die NHL gedraftet wurden
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Dinge, die Hockey-Fans niemals sagen würden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

36 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Apfel Birne
15.08.2022 15:06registriert April 2017
Ich denke nicht, dass Sceviour geholt wurde um Topscorer zu werden. Er ist sicherlich mehr als Rollenspieler eingeplant. Beispielsweise war er in der NHL einer der meisteingesetzten Boxplay-Spieler.
556
Melden
Zum Kommentar
avatar
Amarillo
15.08.2022 17:00registriert Mai 2020
Ein paar NHL-Scoringwerte (Punkte pro Spiel) von in der CH bekannten aktuellen oder vergangenen Spielern im Vergleich mit dem angeblichen "Nonvaleur" in Bern:

Sceviour: 0,29
Winnik: 0,31
Ebbett: 0,32
Malgin: 0,31
Haas: 0,14
Wingels: 0,32
Aubin: 0,29
Ritchie, 0,18

Selbst wenn der "Neue" in Bern kaum als Scorer geholt worden ist, scheint er andere Qualitäten zu haben, sonst hätte er kaum so lange NHL-Hockey spielen können. Und ja, andere Klubs haben die insgesamt klingenderen (aber auch teureren...) Namen geholt. Für einen grossen Schritt aus der Krise wird's in Bern aber trotzdem reichen.
4612
Melden
Zum Kommentar
avatar
besserwisser#99
15.08.2022 16:31registriert September 2019
Die Meisterschaft wird nicht mit 6 guten Ausländern gewonnen, sondern dank der Teambreite und allen 4 Linien. Das sollte spätestens seit diesem Frühling auch dem Eismeister klar sein. Zudem kann sich jeder ausländische Goalie genau so verletzten wie ein Schweizer (was niemand hofft), aber was kommt dann? Ein 2. ausländischer Torhüter?
337
Melden
Zum Kommentar
36
Xhaka führt Arsenal zum Derby-Sieg – Liverpool patzt – Messi brilliert mit Freistoss
Napoli bleibt Leader der Serie A, in der Milan tief in der Nachspielzeit gewinnt. PSG siegt dank Toren der Superstars Messi und Mbappé. Und beim FC Barcelona ist Robert Lewandowski der Matchwinner.

Im Nordlondon-Derby bleiben die drei Punkte beim Heimteam. Im Emirates Stadium stand es zur Pause 1:1, kurz nach Wiederanpfiff brachte Gabriel Jesus Arsenal zum zweiten Mal in Führung.

Zur Story