Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bundesraetin Viola Amherd,  nimmt seinem Schutzmaske nach einer Medienkonferenz des Bundesrates, am Mittwoch, 4. November 2020, im Medienzentrum Bundeshaus in Bern. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Bundesrätin Viola Amherd. Bild: keystone

Eismeister Zaugg

115 Millionen – heute soll es nicht nur für den Fussball und für das Hockey Geld regnen

Wenn es Sportministerin Viola Amherd gelingt, heute die Sitzung des Bundesrates zu rocken, dann gibt es für unseren Sport 115 Millionen Franken Soforthilfe – und zwar à fonds perdu. Also geschenkt. Ohne Rückzahlungsverpflichtung.



175 Millionen stehen bereits als Kredite für die Profiklubs im Fussball und im Hockey für das Jahr 2020 bereit. Das Geld kann ab dem 1. Dezember abgerufen werden. Weitere 175 Millionen Franken sind im Budget 2021 vorgesehen. Für den Fall, dass der Spielbetrieb während des ganzen nächsten Jahres ebenfalls nur eingeschränkt möglich sein sollte.

Aber der Wunsch, man möge diese Kredite in Subventionen umwandeln, wird vorerst nicht erhört. Obwohl klar ist, dass die Hockey- und Fussball-Branche, die selbst in goldenen Zeiten rote Zahlen schreibt, die Kredite auch bei biblischen, hundertjährigen Fristen nicht zurückzuzahlen vermag. Aber wir wollen nicht grübeln. Das Problem wird kommende Generationen von Politikerinnen und Politikern auf Trab halten.

Wichtiger ist die umfangreiche Soforthilfe, die Viola Amherd heute in der Bundesratssitzung durchbringen und dann anschliessend am Nachmittag im Rahmen einer Medienkonferenz dem Volk verkünden will. Sage und schreibe 115 Millionen für 44 Profi-Klubs und 89 Semi-Profiklubs. Will stark vereinfacht heissen: Dieser Geldregen geht über die beiden höchsten Spielklassen im Fussball und im Hockey plus über die höchsten Ligen im Basketball, Volleyball, Handball und Unihockey nieder. Das politische Forechecking der Hockey- und Fussball-Generäle, vor allem von Hockey-Ligaboss Denis Vaucher zeigt also doch Wirkung.

Denis Vaucher, Direktor der Eishockey National League und Swiss League, rechts, und Claudius Schaefer, CEO der Swiss Football League SFL, beim Interview am Donnerstag, 6. August 2020, in Bern. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Die Überzeugungsarbeit von National-League-Direktor Denis Vaucher (rechts) zeigt Wirkung. Bild: keystone

Wie wird nun dieses Geld verteilt?

Es gibt einen recht komplizierten Schlüssel, den zu erklären den Rahmen dieser Berichterstattung sprengen und die Leserinnen und Leser eher langweilen würde. Grundsätzlich gilt: Die 115 Millionen sind als Ersatz für die seit Oktober bis auf unbestimmte Zeit ausbleibenden Zuschauereinnahmen gedacht.

Deshalb werden die Anteile auf der Basis der Zuschauerzahlen in den letzten Jahren und unter Berücksichtigung der Ticketpreise errechnet. Die Bürolistinnen und Bürolisten der einzelnen Sportunternehmen werden also in den nächsten Tagen viel Zeit damit verbringen, Zahlen aus den Buchhaltungen der jüngsten Vergangenheit hervorzukramen und ein paar Formulare auszufüllen, bevor das Steuergeld hereinschneit.

Mit dem Geld kommen Bedingungen

Aber Steuergelder gibt es vom Bund nicht einfach so. Viola Amherd knüpft die Auszahlung dieser Gelder, politisch klug wie sie ist, an ein paar Bedingungen. Die sinnvollste und interessanteste Verpflichtung: Die Klubs, von diesem Geld nehmen (und nicht mehr zurückzahlen müssen) werden dazu verdonnert, in den nächsten fünf Jahren (!) gleich viel Geld für ihre Nachwuchs- und Frauenabteilungen auszugeben wie in der Saison 2018/19.

Die grosszügige staatliche Hilfe soll es ja ermöglichen, dass die gesellschaftlich relevanten Strukturen des Sportes – dazu gehören in erster Linie die Nachwuchsabteilungen – unbeschadet durch die Krise gebracht werden können. Es darf also in den nächsten fünf Jahren bei der Ausbildung und beim Frauensport nicht gespart werden. Die erfreulichen Nebenwirkungen dieser klugen Massnahme: Der anstehende Geldregen kann beispielsweise beim SC Bern nicht einfach für weitere Fehltransfers verpulvert werden. Mit dem Geldregen sind erst einmal die Treibhäuser des Nachwuchses zu bewässern.

Und was ist mit dem FC Vaduz?

Am Rande dieser formidablen bundesrätlichen Sportförderung sind dann auch noch pikante Details zu regeln: Zum Beispiel ist die Frage zu klären, ob es zulässig ist, mit eidgenössischem Steuergeld einen Proficlub im Fürstentum Liechtenstein zu alimentieren. Der FC Vaduz spielt ja in unserer höchsten Fussballliga.

Eigentlich sollte unsere Steuerbatzen nicht für den Sport in einem der reichsten Fürstentümer der Welt ausgeschüttet werden. Vielleicht kann ja Viola Amherd bei Gelegenheit seine Durchlaucht Erbprinz Alois Philipp Maria von und zu Liechtenstein dazu überreden, den FC Vaduz aus seiner gut gefüllten Schatulle in der gleichen Art und Weise zu bescheren wie der Bund die helvetischen Fussballclubs.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Im Alter von 60 Jahren: Diego Maradona stirbt an Herzinfarkt

Die Fussballwelt erleidet einen traurigen Verlust. Gemäss argentinischen Medienberichten soll Diego Armando Maradona im Alter von 60 Jahren in seinem Haus in Tigre an einem Herzinfarkt verstorben sein.

Der Weltmeister wurde Anfang November in ein Spital in Buenos Aires eingeliefert, weil er sich unwohl fühlte und um seine Medikation neu einzustellen. Bei der darauffolgenden Untersuchung wurde ein Blutgerinnsel im Gehirn entdeckt, das ihm tags darauf operativ entfernt wurde.

Nach dem erfolgreichen …

Artikel lesen
Link zum Artikel