DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Wrexham Racecourse Ground ist die neue Heimat von Ryan Reynolds.
Der Wrexham Racecourse Ground ist die neue Heimat von Ryan Reynolds.Bild: www.imago-images.de

Hollywood-Star kauft walisischen Fussball-Klub – und will ihn zur «Weltmacht» führen

Ein Marvel-Superheld ist seine Paraderolle, auch unter die Gin-Produzenten ist er bereits gegangen. Nun hat Hollywood-Schauspieler Ryan Reynolds in einen walisischen Traditionsklub investiert – und gibt den Schritt in einem irren Video bekannt.
17.11.2020, 15:3517.11.2020, 16:41

Hollywoodstar Ryan Reynolds ist nun offiziell Klubbesitzer im britischen Fussball. Der 44-Jährige steigt gemeinsam mit seinem Schauspielkollegen Rob McElhenney beim Fünftligisten Wrexham ein. Dies gaben der Kanadier und der Klub auf Twitter bekannt – in einem verrückten Video:

Was zuerst aussieht wie ein Werbespot für Pferdetransporter, wird am Ende aufgelöst: «Warum wir hier Werbung für einen Hersteller von Anhängern machen?», fragen Reynolds und McElhenney gegen Ende des Clips. «Weil wir gerade Eigentümer des Wrexham Association Football Clubs geworden sind. Und die Firma ist unser Sponsor.» Reynolds fügte an: «Wir fühlen uns geehrt und fangen schon mit unserer Arbeit an. Scheisse, das passiert wirklich.»

Der Wrexham AFC wurde 1864 gegründet und zählt damit zu den ältesten Fussball-Klubs der Welt. Mit 23 Siegen sind die «Red Dragons» Rekordsieger im walisischen Cup. 2004 stieg der Klub in die drittklassige League One ab, seit 2008 ist man allerdings in die Fünftklassigkeit abgerutscht.

Reynolds' Paraderolle ist normalerweise die von Marvel-Superheld Deadpool, den er bereits in zwei Kinofilmen darstellte, die Filme und Reynolds selbst wurden für etliche Preise nominiert. Der für seinen schrägen Humor bekannte Schauspieler ist aber auch in der Geschäftswelt erfolgreich: 2018 investierte Reynolds in den Gin-Hersteller Aviation American Gin.

Auch mit seinem Fussball-Engagement scheint es Reynolds ernst zu meinen: «Der Name ist Wrexham», twitterte er kurz nach der Bekanntgabe des Deals. Schon im September war bekannt geworden, dass Reynolds und McElhenney die Übernahme planen. Am Montag verkündete der Klub, der seit 2011 im Besitz der Fans gewesen war, dass eine überwältigende Mehrheit der Mitglieder dafür stimmte: 1801 Ja-Stimmen, 29 dagegen, 11 Enthaltungen.

Zusammen mit Partner McElhenney kündigte Reynolds an, sofort zwei Millionen Pfund in den Verein zu schiessen. Ausserdem versprachen die beiden Schauspieler, von nun an immer den Erzrivalen Chester zu schlagen. Sie bezeichneten Wrexham als «schlafenden Giganten» und skizzierten ihre Vision, wonach der Klub zu einer «Weltmacht» werden könnte. Reynolds will zudem die Renovierung des Wrexham Racecourse Ground in Angriff nehmen – «für internationale Matches und vielleicht gelegentliche Auftritte von Tom Jones». (pre/ddi)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle Spieler mit 100 und mehr Toren in der Premier League

1 / 31
Alle Spieler mit 100 und mehr Toren in der Premier League
quelle: imago/colorsport / imago images
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Betrinken und Beklagen mit Quentin

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Chieffo-Debüt missglückt – Luzern kassiert Effizienz-Lehrstunde vom FCB

Für einen neuen Trainer ist es ein Albtraum. Keine drei Minuten sind gespielt, und schon liegt man zurück. So ergeht es Luzerns Sandro Chieffo beim 1:3 daheim gegen den FC Basel. Die Luzerner fuhren im Match gegen den Leader so weiter, wie sie beim 1:3 in Lugano aufgehört hatten. Am Schluss resultatmässig, aber am Anfang eine halbe Stunde lang mit einer Leistung, bei der man Biss und Willen vermisste.

Zur Story