Sport
Eismeister Zaugg

Patrick Fischer bleibt, wenn er will, bis und mit der WM 2026 im Amt

Switzerland's Headcoach Patrick Fischer, speaks during a media meeting in Prague, Czech Republic, on Friday, May 17, 2024. (KEYSTONE/Peter Schneider)
Sein Verbleib bis zur Heim-WM ist nur Formsache: Nati-Trainer Patrick Fischer.Bild: keystone
Eismeister Zaugg

Die Ausstiegsklausel von Patrick Fischer war lange ein Geheimnis – so sieht sie aus

Wir lüften das «Staatsgeheimnis» um die Ausstiegsklausel im Vertrag mit Patrick Fischer. Der Verband hat keine Möglichkeit, sich kostenneutral vom Nationaltrainer zu trennen. Das ist auch gut so. Keine Polemik. Eine sachliche Berichterstattung, wie es Brauch und Recht ist.
18.05.2024, 06:0918.05.2024, 14:01
Klaus Zaugg, Prag
Mehr «Sport»

Im Dezember verkündet der neue Verbandspräsident Stefan Schärer eine baldige vorzeitige Verlängerung mit Nationaltrainer Patrick Fischer bis und mit der Heim-WM 2026. Im Februar wird die angekündigte Prolongation des Mandates, das nach der WM 2024 ausgelaufen wäre, offiziell verkündet. Patrick Fischer ist seit Dezember 2015 Nationaltrainer.

Die kluge und gut gemeinte Absicht von Stefan Schärer: Er geht davon aus, dass nun Ruhe einkehrt und die Diskussionen um den Nationaltrainer aufhören. Doch das ist nicht der Fall. Das Nationalteam hat zum Zeitpunkt der Verlängerung gerade die 11. Niederlage in Serie kassiert. Die Kritik ist heftig. Die vornehme, jeder Polemik abholde NZZ titelt gar: «Ein Bekenntnis zu Patrick Fischer zur Unzeit.»

Stefan Schaerer, Praesident der Schweizer A-Nationalmannschaft, spricht an einer Medienkonferenz zur Vertragsverlaengerung von Trainer Patrick Fischer, aufgenommen am Mittwoch, 14. Februar 2024 in Klo ...
Verbandspräsident Stefan Schärer bei der Bekanntgabe der Vertragsverlängerung Fischers im Februar.Bild: keystone

Die kritischen Stimmen wollen seither einfach nicht mehr verstummen. Trotz einer «Beruhigungspille»: Stefan Schärer beteuert, der Verband habe sich mit einer Ausstiegsklausel für alle Fälle abgesichert. Bloss: Niemand kennt diese Klausel. Sie wird geheim gehalten. Der «Blick» schreibt gar in grossen und fetten Lettern: «Die Ausstiegsklausel bei Fischer bleibt Staatsgeheimnis.»

Staatsgeheimnis um die Details

Sogar Peter Zahner, als Manager der ZSC Lions und Verwaltungsrat des Verbandes der wohl bestinformierte Mann in unserem Hockey-Universum, kennt das Staatsgeheimnis nicht: «Ich habe keinerlei Kenntnis über die Einzelheiten des Mandates von Patrick Fischer.» Patrick Fischer ist beim Verband nicht angestellt. Es handelt sich um ein Mandat, das nicht dem Arbeitsrecht unterliegt. Die Parteien können die Modalitäten frei aushandeln.

Wie brisant die Sache ist, zeigt sich bei einer Medienkonferenz im April: Verbands-Kommunikationsgeneral Finn Sulzer stellt vor der Fragerunde mit Patrick Fischer und Verbandsdirektor Lars Weibel unmissverständlich klar, dass über den Vertrag des Nationaltrainers keine Auskunft gegeben wird. Man möge Fragen zum Thema unterlassen. Es wird nicht gefragt.

So sieht die Klausel aus

Es gibt offensichtlich und zweifelsfrei ein reges Interesse an der Lüftung dieses Hockey-Staatsgeheimnisses. Also waltet der Chronist seines Amtes und enthüllt es: Diese Ausstiegsklausel ist so banal wie für den Verband fatal: Das Mandat mit Patrick Fischer kann nur vorzeitig ohne schmerzhafte Kostenfolge aufgelöst werden, wenn bei der WM 2024 in Prag oder im nächsten Jahr der Viertelfinal nicht erreicht wird. Punkt. So einfach ist es.

epa10653496 Switzerland's goaltender Robert Mayer #29 receives the 1-2 goal past Switzerland's defender Janis Jerome Moser #86 and Germany's forward Frederik Tiffels, during the quarter ...
Letztes Jahr scheiterte die Schweiz nach brillanter Gruppenphase schmählich im Viertelfinal gegen Deutschland.Bild: keystone

Es gibt also keinerlei kritische Beurteilung der WM oder vertiefte Analyse des WM-Auftrittes, wie sie allenthalben auch von den Klub-Sportchefs und auch sonst weitherum angemahnt wird. Viertelfinal ist Viertelfinal. Punkt. Ob es dann für den Halbfinal oder gar den Final reicht, ob der Viertelfinal heldenhaft nach dem 37. Penalty gegen Schweden oder schmählich gegen Deutschland wie im Vorjahr verloren geht, ist einerlei.

Im Papier ist auch bereits festgeschrieben, wie teuer eine vorzeitige Trennung trotz Viertelfinal-Qualifikation wird. Die Kosten sind sechsstellig. Stefan Schärer sagt dazu: «Sie können davon ausgehen, dass wir bei der Ausstiegsklausel eine clevere und faire Lösung gefunden haben.»

Clever und fair gilt für beide Seiten. Patrick Fischers Mandat ist tatsächlich von einer international tätigen, im Kanton Zug ansässigen Agentur ausgearbeitet worden, die als cleverste der Branche gilt. Aber auch als fair. Stefan Schärer präzisiert zur Abfindung im Falle einer Trennung zur Unzeit:

«Wir haben nur einen Mandatsvertrag, weil es so für Patrick Fischer einfacher ist. Er wollte es so. Aber wir handhaben es so wie bei einem Arbeitsvertrag mit Kündigungstermin. So ist es fair, wenn Patrick Fischer von uns bei einer Kündigung noch für eine angemessene Frist bezahlt würde. So wie das bei einem Angestellten der Fall wäre.»

Die Schweizer haben hier in Prag die Viertelfinals bereits erreicht und werden auch im nächsten Jahr bei der WM dieses Ziel erreichen. Wenn Patrick Fischer nicht freiwillig das Handtuch wirft (was er kaum tun wird), gibt es folglich für den Verband keine Möglichkeit einer kostenlosen vorzeitigen Trennung. Das ist gut so. Denn Patrick Fischer hat inzwischen zwei Jobs. Er ist Nationaltrainer und Nationaldiplomat.

Mag sein, dass er kein gestrenger taktischer Zuchtmeister und schlauer Bandengeneral ist wie einst Ralph Krueger, der aus den Spielern der heimischen Liga eine defensive Betonmaschine schmiedete, die sich bei der WM meistens in die Viertelfinals zu mauern vermochte. Aus der NHL rückte schon damals hin und wieder Verstärkung nach: in der Regel aber nur Mark Streit, Jonas Hiller, David Aebischer oder Martin Gerber. Wobei Mark Streit bei weitem nicht die Kragenweite von Roman Josi hatte.

epa01925176 Swiss coach Ralph Krueger watches the German Cup ice hockey match Switzerland vs USA at Olympiahalle in Munich, Germany, 07 November 2009. EPA/DANIEL KARMANN
Der legendäre Bandengeneral Ralph Krueger fand bei der Nati noch andere Bedingungen vor.Bild: EPA

Heute ist die Situation eine gänzlich andere. Sportlich ist es ein Gewinn, aber für Patrick Fischer eine Mühsal, dass die Schweizer für die Russen in die sog. «Euro Hockey Tour» nachgerückt sind. Dort müssen sie sich bei vier Turnieren mit den Tschechen, Finnen und Schweden messen, die in den eigenen Ligen über ein ungleich grösseres Potenzial verfügen.

So haben die Schweizer diese Saison 13 Niederlagen aneinandergereiht, die erst noch alle vom öffentlich-rechtlichen Fernsehen live in alle Stuben übertragen worden sind. Logisch also, dass es am Nationaltrainer heftige Kritik gibt. Keine Frage: Kein anderer Nationaltrainer hatte zwischen November und April einen so schwierigen Job.

Ralph Krueger hatte es zwischen 1997 und 2010 besser: Er durfte vor einer WM weitgehend im medialen Windschatten gegen das Operettenteam aus der Slowakei und Titanen wie Norwegen, Lettland, Italien, Frankreich oder Weissrussland und manchmal gegen den Erzrivalen Deutschland fleissig üben.

Inzwischen haben die Schweizer die NHL erobert. Roman Josi und Nico Hischier führen ihre NHL-Teams gar als Captain und Kevin Fiala sowie Nino Niederreiter zählen zu den besten Stürmern der Welt. Nicht weniger als sieben (!) NHL-Profis sorgen dafür, dass das WM-Team in Prag nicht einmal annähernd mit dem nationalen Verliererteam des Novembers, Dezembers und Februars vergleichbar ist. Wir haben heute eigentlich zwei Nationalmannschaften: eine echte für die WM und eine fürs Operettenhockey zwischen November und April.

Patrick Fischers diplomatischer Kunst, seinem Gespür für modernes Hockey, seinem Charisma und Charme ist es zu verdanken, dass unsere NHL-Stars nach dem Ende ihrer NHL-Saison alles daransetzen, bei der WM anzureisen. Für ihre Karriere ist die WM unbedeutend.

Wie hoch Patrick Fischers unbezahlbares kommunikatives und diplomatisches Talent einzuschätzen ist, mag sich daran zeigen, dass es Ralph Krueger und auch sein Nachfolger Sean Simpson seinerzeit nicht einmal schafften, alle Spieler aus unserer Liga für das Nationalteam zu begeistern. Natürlich wäre es gut, wenn Patrick Fischer auch noch Ralph Kruegers taktisches Geschick und seine coachingtechnische Schlauheit hätte. Aber dann wäre er schon lange ein hochrangiger Bandengeneral in der NHL und würde Dollar-Millionen verdienen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
HCD, SCB, ZSC und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Hockey-Meister
1 / 13
HCD, SCB, ZSC und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Hockey-Meister
HC Davos: 31 Titel, 6 seit 1986; zuletzt Meister: 2015.
quelle: keystone / ennio leanza
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Despacito mit Eishockey-Spielern
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
53 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Regina_Pats
18.05.2024 08:34registriert Juli 2022
Einerseits das Ziel Halbfinal verkünden aber wenns ums Eingemachte geht, den Viertelfinal als massgebend vereinbaren ist ein bisschen peinlich.
6414
Melden
Zum Kommentar
avatar
Pümpernüssler
18.05.2024 07:31registriert Juli 2018
Und dann wundert man sich, dass Fischer von allen Seiten kritisiert wird. Meine Güte was für ein Chaotenverband.
518
Melden
Zum Kommentar
avatar
Nothingtodisplay
18.05.2024 08:02registriert November 2014
Naja die Resultate an der WM in Prag stimmen bisher. Von dem her für mich soweit OK. Grundsätzlich zählen im Hockey nur die WM und die Olypischen Spiele.

Die Niederlagenserie an der Euro-Trophy war aber definitiv ein graus zum zuschauen!
352
Melden
Zum Kommentar
53
Nati-Flügel Ruben Vargas: «Ich habe im Glauben Kraft für mein Leben gefunden»
Ruben Vargas, 25, wurde einst beim FC Luzern fast ausgemustert. Nun ist er unbestrittener Stammspieler in der Nati. Im Exklusiv-Interview spricht er über seine Entwicklung, direkt verwandelte Eckbälle als Junior und seinen Glauben.

Er ist schnell. Er ist wendig. Er dribbelt gerne. Und er sagt: «Was mich ausmacht? Vielleicht, dass ich versuche, ab und zu etwas Aussergewöhnliches einzustreuen. Dinge, die man immer weniger sieht im durchorganisierten Fussball.»

Zur Story