Sport
Eismeister Zaugg

Die ZSC Lions finden keine Antwort, weil sie (noch?) zu weich sind

Tim Bozon (LHC), gauche, lutte pour le puck avec Willy Riedi (ZSC), droite, lors du 2eme match de la finale de play-off du championnat suisse de hockey sur glace de National League entre Lausanne HC,  ...
Lausanne fügt den ZSC Lions die erste Playoff-Niederlage zu.Bild: KEYSTONE
Eismeister Zaugg

Die ZSC Lions finden keine Antwort, weil sie (noch?) zu weich sind

Gegen das wahre, das raue, das «böse» Lausanne kassieren die ZSC Lions die erste Playoff-Niederlage (2:4). Der Final steht 1:1. Wenn die Zürcher nach dem «weichen Donnerstag» nun auch am Samstag zu weich sind, um richtiges Playoff-Hockey zu spielen, dann droht die zweite Niederlage. Sie hätte unabsehbare Folgen.
19.04.2024, 06:5619.04.2024, 13:50
Folge mir
Mehr «Sport»

Guten Abend liebe ZSC Lions. Die Playoffs haben begonnen. Der offizielle Playoff-Start war eigentlich bereits am 16. März mit dem Beginn des Viertelfinals gegen Biel. Für die ZSC Lions war erst am Donnerstagabend in Lausanne Playoff-Start. Die zweite Finalpartie wird für die Zürcher nach neun Siegen in Serie die erste mit Playoff-Intensität, Playoff-Tempo und Playoff-Härte.

Noch am Dienstag hatte Lausanne nicht den Mut, das wahre, das raue, das böse, das selbstbewusste Lausanne zu sein, und verlor den Finalauftakt in Zürich trotz einer 1:0-Führung 1:2. Für die Zürcher waren die Playoffs bis zu diesem Zeitpunkt lediglich die Verlängerung der Qualifikation.

Erst am Donnerstagabend streifen die Waadtländer die Hemmungen ab und gehen mit dem Mut und der Furchtlosigkeit zur Sache, die unbedingt erforderlich sind, um die ZSC Lions zu besiegen. Die Zürcher sind, wenn Hockey als Laufspektakel inszeniert wird, unbesiegbar. Mit Technik und Taktik ist ihnen nicht beizukommen. Mit Geduld und Disziplin auch nicht. Nur mit Härte.

Sven Andrighetto (ZSC), centre, fete le premier but avec son coequipier Denis Malgin (ZSC), droite, lors du 2eme match de la finale de play-off du championnat suisse de hockey sur glace de National Le ...
Hier jubeln die Zürcher noch – Andrighetto trifft zum 1:0.Bild: KEYSTONE

Diese Härte hatten weder die Bieler im Viertelfinal und noch viel weniger die Zuger im Halbfinal. Um es noch einmal zu wiederholen: Der Marsch in den Final und zum ersten Finalsieg am Dienstag war ein «Walk in the Park». Nichts ist selbst für erfahrene, weitgereiste und tüchtige Berufsspieler im Hockey so gefährlich wie diese Leichtigkeit des Seins und Siegens. Es hat nach dem erfolgreichen Finalauftakt am Dienstagabend (2:1) warnende Fragen und Stimmen in diese Richtung gegeben. Es schien, als seien sich alle dieser Gefahr bewusst. Kein Grund zur Sorge.

Die zweite Final-Partie beginnt für die ZSC Lions noch vielversprechend. Wieder sieht es nach einem Spaziergang durch den Park aus. Aber Sven Andrighettos frühes 1:0 (4. Min.) ändert nichts an Lausannes Entschlossenheit und Mut. Eine Szene erklärt uns den Untergang des vermeintlichen Titanen: der Ausgleich zum 1:1 (10. Min.). Michael Raffl, der härteste Österreicher der Hockeygeschichte mit mehr als 600 NHL-Partien in den Knochen, erschüttert mit einem harten Check Mikko Lehtonen in den Grundfesten. Der ZSC-Verteidiger bleibt benommen liegen. Der Puck kommt zurück zum Rumpel-Österreicher und er trifft zum 1:1.

Am Ende wird das Raubein, das in den letzten zwei Jahren in Lausanne nur in 39 Quali-Partien eingesetzt werden konnte, mit dem 4:2 für die endgültige Entscheidung sorgen (58. Min.).

Das ist der Schlüssel zum Erfolg: Härte, aber richtig dosiert. Die Schiedsrichter haben alles im Griff. Ihre Leistung taugt nicht zur ZSC-Ausrede. Es ist auch richtig, dass Michael Raffl nach einem Check gegen Rudolfs Balcers nur mit zwei und nicht mit fünf Minuten sanktioniert wird.

Les joueurs du Lausanne HC arrivent sur la glace pour le 2eme match de la finale de play-off du championnat suisse de hockey sur glace de National League entre Lausanne HC, LHC, et ZSC Lions, ZSC, ce  ...
Gänsehaut-Stimmung in Lausanne.Bild: KEYSTONE

Sind die ZSC Lions also zu weich? Droht nun der Untergang gegen ein Team, das «deutschschweizerischer», rauer, mutiger, «böser» spielt als jede andere Mannschaft östlich von Fribourg?

Ja und nein. Ja, in Lausanne sind die Zürcher am Donnerstagabend zu weich. Sie versuchen, mit «welschem Champagner-Hockey» zum Erfolg zu kommen. So wie in allen bisherigen Playoff-Partien. Und beinahe hätte es wieder gereicht: Sven Andrighetto gelingt das 1:0 und zu Beginn des Schlussdrittels (43.) mit einem Direktschuss im Powerplay mit dem 2:2 die Rückkehr ins Spiel.

Aber Lausanne lässt sich nicht mehr aufhalten, nicht mehr entmutigen, nicht mehr vom Kurs abbringen. Dieser Gegentreffer zum 2:2, der eine gewöhnliche Mannschaft ins Herz getroffen hätte, wird aus der Seele geschüttelt wie das Wasser von einem genässten Hund aus dem Fell. Alle spüren es im Stadion, auch die Spieler: Der Titan wankt. Lausanne rockt im ersten Finalspiel seiner Geschichte auf eigenem Eis unbeirrt weiter. Lausanne ist auf einer Mission. Das 3:2 von Damien Riat (51. Min.) ist bereits die Entscheidung.

Die ZSC Lions also zu weich. Aber vorerst nur am «weichen Donnerstag» in Lausanne. Auch die Zürcher können Härte und Intensität. Sie sind im Durchschnitt praktisch gleich gross und sogar eine Spur schwerer als ihre Gegenspieler. Aber nach neun Spielen, die im Vergleich zum donnerstäglichen «Fegefeuer» höchstens waren wie ein intensives Training, können sie nicht umschalten und sind tatsächlich noch zu weich.

Joie des joueurs lausannois apres la victoire lors du 2eme match de la finale de play-off du championnat suisse de hockey sur glace de National League entre Lausanne HC, LHC, et ZSC Lions, ZSC, ce jeu ...
Lausanne geht am Ende als Sieger vom Feld.Bild: KEYSTONE

Kein Coach der Welt vermag während eines laufenden Spiels die Einstellung seiner Spieler zu ändern. Und wohl nur der Hockeygott hätte nach neun siegreichen Partien mit seiner Warnung durchdringen können, in Lausanne werde alles anders sein.

Wenn die ZSC Lions als Mannschaft intakt sind, wenn Marc Crawford das Ohr der Spieler hat, dann werden die ZSC Lions am Samstag heftig reagieren und so rau, mutig und „böse“ sein wie Lausanne. Dann werden sie den dritten Final nach menschlichem Ermessen gewinnen.

Dieses dritte Spiel ist das wichtigste in diesem Final. Eine Niederlage hätte für die ZSC Lions unabsehbare Folgen: Sie würde in die Köpfe und Herzen der Zürcher etwas pflanzen, das sie in dieser Saison noch nie gekannt haben: Zweifel.

So oder so: Drama, endlich Drama.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Der 1000er-Klub des Schweizer Eishockeys
1 / 20
Der 1000er-Klub des Schweizer Eishockeys
Bislang 17 Eishockeyspieler (Stand: 6.10.2023) schafften es auf 1000 oder mehr Spiele in der höchsten Schweizer Spielklasse. Das sind sie:
Auf Facebook teilenAuf X teilen
«Wer macht diese Logos?!» – so schlecht kennen wir die NHL
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
41 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Prinz Ipiell
19.04.2024 08:46registriert April 2022
Ist doch egal wie gross und schwer die Zürcher sind. Wenn sie eine ganze Saison lang mit angezogener Handbremse spielen können und es trotzdem immer reicht, stellt sich die Frage ob sie den Schalter überhaupt finden.

So oder so: Es ist genau so gekommen, wie erwartet: die Lausanner sind die einzigen, die die Zürcher herausfordern können, weil sie eben hart spielen können und trotzdem die Techniker haben, ein Spiel zu entscheiden. Die Frage ist nur: wie lange reicht die Energie?

Als neutraler Zuschauer jedenfalls machts Spass die Spiele zu schauen!
420
Melden
Zum Kommentar
avatar
James R
19.04.2024 08:59registriert Februar 2014
Es war ein geiles Spiel. Raffl ist dem Z echt unter die Haut gefahren!
376
Melden
Zum Kommentar
avatar
Name the Nick
19.04.2024 12:10registriert April 2021
Ich finde es ungerecht LHCs Erfolg einzig und allein auf die Härte zurückzuführen. Als neutraler Beobachter scheint mir eher die Vielfältigkeit ihres Spiels und die Fähigkeit dieses verschieden aufzugleisen der Schlüssel zum Erfolg. Gegen HCFG haben sie zum Teil nur auf Konter gespielt, sich regelrecht einschnüren lassen, top verteidigt und den HCFG zur Verzweiflung gebracht und gegen den HCD war die grenzwertige Härte zentral. Das Tor von Riat gestern entstand aus der Schnelligkeit Kovacs, die eigentlich den ZSC zugeschrieben wird. Anyway, top match and it ain't over till the fat lady sings!
241
Melden
Zum Kommentar
41
Verbotene Diskussion vor dem EM-Start: Warum Neuer immer noch im Tor von Deutschland steht
Am Freitag eröffnet Deutschland gegen Schottland die EM. Im Tor steht Manuel Neuer, 38-jährig mittlerweile. Das hat er auch Trainer Julian Nagelsmann zu verdanken, der eine Torhüter-Debatte frühzeitig unterbindet. Warum ist das so?

Es ist der Tag vor dem Eröffnungsspiel dieser EM. Um kurz vor 19 Uhr betritt Julian Nagelsmann das Podium im Bauch des Stadions und spricht zur Lage der Fussball-Nation Deutschland. Wobei er sogleich inne hält: «Geht das nur mir so, oder ist es hier unfassbar unruhig? Das ist ja wie in der Schule früher: Einen Tick leiser, bitte!»

Zur Story