Sport
Fussball

Die AC Bellinzona zittert um die Challenge-League-Lizenz

La deception du milieu tessinois Abdallahi Mahmoud, lors de la rencontre du championnat de football de Challenge League entre le FC Sion et le AC Bellinzona ce dimanche, 3 mars 2024 au stade de Tourbi ...
Die AC Bellinzona kämpft um die SFL-Lizenz.Bild: KEYSTONE

Unbezahlte Rechnungen und Würmer im Rasen: Steht die AC Bellinzona am Abgrund?

Vor dem Heimspiel von heute gegen den FC Baden zittert die AC Bellinzona um die Lizenz für die nächste Challenge-League-Saison. Juristisch, finanziell und infrastrukturell liegt bei den Tessinern einiges im Argen. Darum geht es im Detail.
19.04.2024, 06:38
Stefan Wyss / ch media
Mehr «Sport»

Sorgen machen sie sich im Tessin keine. Zumindest nicht wegen diesem Spiel von heute (19.30 Uhr/AZ-Liveticker) gegen den FC Baden. Sieben Punkte Vorsprung hat Bellinzona auf die Aargauer. Es spricht vieles dafür, dass die Tessiner den Klassenerhalt sportlich schaffen. Doch was ist dies schon wert in diesen Tagen? Denn in Bellinzona wissen sie: Über die Ligazugehörigkeit wird weniger auf dem Rasen entschieden als in den Sitzungsräumen der Lizenzkommission der Swiss Football League.

Und da machen sich sich im Tessin durchaus Sorgen. Um diese besser zu verstehen, lohnt sich ein Blick zurück auf den 1. Februar. Gabriele Gilardi sitzt an diesem Donnerstagabend im Studio des TV-Senders «Tele Ticino». In der Sendung «Fuorigioco» (übersetzt: Offside, welch Ironie!) erklärt er, weshalb er wenige Tage zuvor als einziger Verwaltungsrat der AC Bellinzona zurückgetreten ist.

Oder wurde er herausgedrängt? So klar ist es nicht. Wie so vieles rund um die AC Bellinzona. Gilardi also, ein Anwalt aus Locarno, versucht aufzuschlüsseln, wie das Konstrukt der AC Bellinzona mit verschiedenen Aktiengesellschaften, die alle miteinander verflochten sind, funktioniert. Der Versuch scheitert kläglich.

Die Verwirrung ist perfekt, als sich zu später Stunde Pablo Bentancur telefonisch in die Sendung einschaltet. Und erklärt, dass alles, was Gilardi eben erzählt habe, falsch sei. Bentancur, ein Spieleragent aus Südamerika und früher Minderheitsaktionär im FC Lugano, ist seit drei Jahren der Geldgeber von Bellinzona. Oder sogar der Besitzer? So genau weiss das niemand. Aufgrund der Eindrücke der Sendung «Fuorigioco» vom 1. Februar offenbar nicht einmal die Direktbeteiligten.

Gruppe aus Australien zeigt Interesse

Und genau das ist drei Tage vor der Lizenzvergabe durch die SFL am nächsten Montag interessant und mehr als bloss eine Tessiner Provinzposse. Weil es um die Zukunft des Klubs geht. Vor einem Jahr erhielt Bellinzona die Lizenz für die Challenge League in erster Instanz nicht. Unter anderem wegen unklarer Besitzverhältnisse, wie es damals aus Bern hiess. Daran hat sich bis heute nichts geändert. Kein gutes Zeichen für die AC Bellinzona.

Das Stadio Comunale in Bellinzona, aufgenommen am Montag, 28. Februar 2011. Die AC Bellinzona hat heute ein Baugesuch fuer ein neues Stadion-Projekt in Arbedo-Castione, noerdlich von Bellinzona, einge ...
Das Stadio Communale in Bellinzona.Bild: KEYSTONE

Auch die Gerüchte um einen Verkauf an die Gruppe «FC32» aus Australien sind da nicht förderlich. Wer die Australier genau sind, ist nicht klar. Zwar wurde einer ihrer Vertreter vor wenigen Wochen beim Auswärtsspiel in Wil gesehen, doch gegenüber den anwesenden Tessiner Medien konnte dieser wenig Konkretes sagen. Er sprach, natürlich, von einem globalen Beziehungsnetz und verschiedenen Partnerklubs. Zum Beispiel nannte er den Serie-A-Klub Salernitana. Nur: Bei den Süditalienern will man noch nie etwas von «FC32» gehört haben.

In Bellinzona gehen sie nicht davon aus, dass sie am Montag die Lizenz erhalten. Und dieses Mal könnte es auch in zweiter Instanz eng werden. Denn vor einem Jahr war es der Knochenarbeit von Gilardi zu verdanken (und ein paar von ihm unterzeichneten Finanz-Garantien), dass die nachgereichten Dokumente für die verspätete Erteilung der Lizenz reichten. In diesem Frühjahr ist Gilardi nicht mehr im Amt.

Unbezahlte Rechnungen im Aargau

Wie unzuverlässig in Bellinzona gewirtschaftet wird, davon erzählen auch zwei Episoden von Gastspielen der Tessiner in dieser Saison im Aargau. Vor dem Auftritt im Brügglifeld im letzten Oktober logierten die Tessiner in einem Hotel in der Region Olten-Aarau. Die Rechnung wurde zunächst nicht beglichen. Erst über den FC Aarau konnte überhaupt Kontakt aufgenommen werden mit der AC Bellinzona. Dann immerhin wurde mit Verzögerung bezahlt. Noch ausstehend ist der Betrag derweil für ein Mannschaftsessen in einem Badener Restaurant vor dem Spiel im Stadion Esp. Kein Ansprechpartner, keine Zahlung. Bis heute nicht.

Bei diesen Beispielen mag es sich im Millionengeschäft Fussball um vernachlässigbare Beträge handeln. Doch sie zeigen auf, dass die AC Bellinzona häufig mit einer Hand in die Trickkiste greift. So wie im letzten Herbst, als nach der Verpflichtung eines neuen Trainergespanns aus Spanien der falsche Trainer mit einem nicht gültigen Diplom beim SFV gemeldet wurde, was nach dem Sieg in Aarau zu einer Untersuchung durch den Verband führte. Oder wie beim durch den «Blick» publik gemachten Fall von Stürmer Tresor Samba, dessen Wohnung in Bellinzona monatelang durch den Berater des Spielers statt wie vereinbart durch den Klub bezahlt wurde.

Kurzschlüsse und Regenwürmer im Comunale

Aber zurück zur Lizenzvergabe: Diese macht die SFL auch von einer akzeptablen Infrastruktur des Stadio Comunale abhängig. Der provisorische Turm für die TV-Kameras ist nicht regengeschützt, was zu einem Kurzschluss führen könne und somit eine Gefahr für die Kameraleute bedeute, monierte die SFL in einem Schreiben.

Ausserdem kritisierte die Liga unlängst den Zustand des Rasens. Zu wenig wasserdurchlässig, zu hart und deshalb nicht geeignet. Das könne im Laufe einer Saison zu «Problemen durch Regenwürmer» führen, schrieb der «Corriere del Ticino» letzte Woche dazu. Ja, drei Tage vor der Lizenzvergabe ist bei der AC Bellinzona definitiv der Wurm drin.

(aargauerzeitung)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Von Hitzfeld bis Schällibaum – alle GC-Trainer seit 1988
1 / 36
Von Hitzfeld bis Schällibaum – alle GC-Trainer seit 1988
34 Trainer hat GC seit 1988 verbraucht – die Liste in chronologischer Reihenfolge:
Marco Schällibaum (SUI): Seit 10. April 2024.
quelle: fxp-fr-sda-rtp / philipp schmidli
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Freude bei den Fussballern des SLO
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Dave1974
19.04.2024 07:07registriert April 2020
Man kann Regenwürmer natürlich auch als Problem ansehen obwohl es eigentlich anders aussieht.
Aber ich weiss gerade nicht, weshalb die Interesse an einem zu harten Grundstück haben sollen. Genau das mögen sie nämlich nicht und vertreibt sie eher.
Aber die Lesen ja auch keinen «Corriere del Ticino».

Übrigens: die Schlagzeile mit den "Würmern im Rasen" ist falsch.
251
Melden
Zum Kommentar
avatar
mr. jones
19.04.2024 07:23registriert Januar 2019
„Fuorigioco“ bedeutet nicht nur „Abseits“ bzw. „Offside“, sondern auch „ausserhalb des Spiels“. Das ist für eine Sportsendung kein schlechter Titel.
223
Melden
Zum Kommentar
4
Tschechien besiegen und Weltmeister werden – warum eigentlich nicht?
Die Schweiz ist im Final Aussenseiter. Doch alles ist möglich: Sieg, Drama, taktisches Schachspiel mit Verlängerung oder eine Kanterniederlage.

Alle Dämme brechen. Schweden, das perfekte Team, eigentlich unbesiegbar, zuvor während allen acht Partien nie im Rückstand und seit dem letzten WM-Titel von 2018 (Finalsieg gegen die Schweiz) ohne Medaille und Final auf einer Mission der Wiedergutmachung, wird mit 7:3 Eis gefegt.

Zur Story