Sport
Eismeister Zaugg

Das ist wahre Hockey-Romantik: Lugano verlängert mit dem Trainer

Luganos Cheftrainer Luca Gianinazzi reagiert beim Eishockey Meisterschaftsspiel der National League A zwischen den HC Fribourg Gotteron und HC Lugano, am Dienstag, 20. Dezember 2022, in der BCF Arena  ...
Luca Gianinazzi bekommt nun einen Vertrag als Profitrainer.Bild: keystone
Eismeister Zaugg

Das ist wahre Hockey-Romantik: Lugano verlängert demonstrativ mit dem Trainer

Lugano hat zum ersten Mal in drei Jahren wieder ein Derby gegen Ambri verloren. Früher war eine solche Schmach der Anlass zu einer Trainer-Entlassung. Die Zeiten haben sich geändert: Nun kündigt Lugano demonstrativ die Vertragsverlängerung mit Trainer Luca Gianinazzi (30) an.
12.01.2023, 16:5612.01.2023, 21:24
Folge mir
Mehr «Sport»

Luganos Sportchef Hnat Domenichelli bestätigt: «Es ist richtig, dass wir mit unserem Trainer einen Mehrjahresvertrag abschliessen werden.» Nach einer Derby-Niederlage? «Ja. Die Niederlage gegen Ambri hat damit nichts zu tun. Wir führen seit längerer Zeit mit unserem Trainer Gespräche.» Am 8. Oktober hat Luca Gianinazzi den Trainerjob von Chris McSorley übernommen. Juristisch ist er nach wie vor als Nachwuchstrainer angestellt. «Nun wird er einen Vertrag als Profitrainer bekommen», sagt der Sportchef. «Mit entsprechender Bezahlung.»

Auf die Frage, wie lange der neue Vertrag laufen wird, lässt sich der Sportchef nicht auf die Äste hinaus: «Details können wir noch nicht verraten. Es wird ein Mehrjahresvertrag sein.» Wenn das nicht wahre Hockey-Romantik ist: Nach acht Niederlagen in den vorangegangenen zehn Spielen wird dem Trainer in Lugano eine Verlängerung um mehrere Jahre offeriert. Chris McSorley hatte einen Vertrag bis 2025 und ist am 8. Oktober entlassen worden. Er hatte immerhin drei von acht Partien gewonnen, darunter das Derby in Ambri oben.

Das Problem ist in Lugano eigentlich nicht der Trainer. Das Problem ist, dass die Spieler machen, was sie wollen und einige Stars den Trainer inzwischen ignorieren. Wenn also eine nachhaltige Besserung eintreten soll, dann müsste bei einer Verlängerung mit dem Trainer gleichzeitig in der Kabine aufgeräumt werden.

Marco Werder (in weiss) und Hnat Domenichelli (mit Glatze und Brille)
Lugano-Sportchef Hnat Domenichelli im Gespräch.Bild: Marcel Bieri

Die Frage daher an Hnat Domenichelli: Werden alle Spieler, die einen Vertrag für nächste Saison haben, nächste Saison für Lugano spielen? Er hat diese Frage erwartet. «Mir ist klar, auf was Sie hinauswollen und welche Spieler Sie im Sinn haben. Ich gebe auf eine solche Frage keine Antwort. Ich stelle mich vor meine Spieler und schütze sie. Die Saison ist noch nicht zu Ende, jetzt brauchen wir jeden und wenn ich auf ihre Frage eine Antwort gebe oder gar Namen nenne, dann wird hier in den Medien zwei Wochen lang ein Zirkus veranstaltet. Das können wir nicht brauchen.»

Es gebe nur eine Sofortmassnahme im Personalbereich: «Wir verpflichten so schnell es geht einen physisch starken ausländischen Verteidiger.» Dabei wird es sich um den 27-jährigen Tschechen Lukas Kluk handeln. Er kommt von Rögle und wird der Lugano-Ausländer Nummer 8 für diese Saison sein.

221126 R�gles Lukas Klok under uppv�rmningen inf�r ishockeymatchen i SHL mellan R�gle och Lulea den 26 november 2022 i �ngelholm. *** 221126 R�gles Lukas Klok during the warm-up before the ice hockey  ...
Lukas Klok wird bald im Dress des HC Lugano auflaufen.Bild: www.imago-images.de

Ach, in seinem nächsten Leben möchte der Chronist Trainer in Lugano sein: endlich echte Romantik, ein schönes Gehalt, wunderbares Wetter und ohne jede Rücksicht auf die Resultate eine Vertragsverlängerung um mehrere Jahre. Es sollte künftig nicht mehr heissen «Leben wie Gott in Frankreich». Es sollte heissen: «Leben wie ein Trainer in Lugano.»

Lugano sollte endlich mit einem Preis für Medienförderung ausgezeichnet werden: «Ohne Aufräumarbeiten» in der Kabine und die Auflösung von mindestens drei weiterlaufenden Spielerverträgen (im Sinne von Hnat Domenichelli sei hier auf die Nennung von Namen verzichtet) ist Trainer Luca Gianinazzi verloren. Ach, wie dürfen wir uns auf weitere Aufführung der «Opera Buffa» («komische Oper») des Hockeys freuen. Eine der berühmtesten komischen Opern heisst «Le Nozze di Figaro» («Die Hochzeit des Figaro»), komponiert vom grossen Wolfgang Amadeus Mozart. Machen wir daraus aus Anspielung auf die Vertragsverlängerung, auf die Ehe des HC Lugano mit Trainer Luca Gianinazzi «Nozze sul ghiaccio nero con Luca», komponiert vom grossen Hnat Domenichelli. Eines Tages sollte der wegen seiner Erfolgslosigkeit legendäre ehemalige Sportchef Roland Habisreutinger in Lugano rehabilitiert werden.

Freuen wir uns auf Unterhaltung ohne Ende – und auch das ist ja Hockey-Romantik: Wenn wir in der Deutschschweiz nicht mehr das «Grande Lugano »fürchten müssen. Sondern uns über Lugano ein klein wenig amüsieren dürfen …

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
HCD, SCB, ZSC und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Hockey-Meister
1 / 13
HCD, SCB, ZSC und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Hockey-Meister
HC Davos: 31 Titel, 6 seit 1986; zuletzt Meister: 2015.
quelle: keystone / ennio leanza
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Despacito mit Eishockey-Spielern
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
28 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
fuzzy dice
12.01.2023 17:03registriert März 2019
Mir gefällt dieses Experiment.
416
Melden
Zum Kommentar
avatar
Die Stimme des stillen Lesers
12.01.2023 21:04registriert November 2021
Ich finde es geht in die richtige Richtung. Das andere hat jetzt 20 Jahre nicht funktioniert, es ist Zeit für etwas Neues und eine neue Identität. Gianinazzi repräsentiert diese neue Identität und ich bin mir ziemlich sicher, dass auf lange Sicht nur noch Spieler für den HCL auflaufen werden, die auch gewillt sind zu kämpfen. Dann wird auch der Erfolg zurückkehren.
Ob es für ein neues "Grande Lugano" reicht, werden wir dann sehen.🤍🖤
232
Melden
Zum Kommentar
avatar
sansibar
12.01.2023 17:32registriert März 2014
Dann zahlen sie spätestens 2024/25 etwa drei NLA-Trainer 😂😂 (McS, Giannidingsda und den nächsten…)
2622
Melden
Zum Kommentar
28
Mujinga Kambundji will es vor Olympia noch einmal wissen
EM-Gold und Beinahe-Schweizer-Rekord: Kurz vor den Olympischen Spielen will Mujinga Kambundji heute ihre Topform vor Heimpublikum beweisen.

«Nicht so, wie ich erwartet habe», sprudelt es aus ihr heraus, als sie gebeten wird, ihr bisheriges Jahr zusammenzufassen. Der Saisonbeginn sei kompliziert und etwas frustrierend gewesen. Bei den ersten Wettkämpfen «hat es noch nicht Klick gemacht, obwohl eigentlich alles da war». Mit ihrem sensationellen Sieg über 200 Meter an den diesjährigen Europameisterschaften in Rom dann die grosse Erlösung – endlich passte alles. Mujinga Kambundji nahm den Schwung mit und bestätigte vor wenigen Tagen ihre gute Verfassung: Mit 10,90 Sekunden blieb sie in La Chaux-de-Fonds nur eine Hundertstelsekunde über ihrem eigenen Schweizer Rekord.

Zur Story