DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Oder hat Piqué am Ende nur an <a href="http://www.watson.ch/!580091394" target="_blank">die spanischen Shirts gedacht und seinen Unmut darüber geäussert?&nbsp;</a>
Bild: Manu Fernandez/AP/KEYSTONE

Stinkefinger während der Hymne? Piqués Rettungsversuch: «Das war nur ein Fingerknacken»

Zerfleischt sich Europameister Spanien selbst? Oder ist alles nur dummer Zufall? Nach der Niederlage gegen Kroatien wird im Land des Titelfavoriten wild debattiert: Stinkefinger gegen die eigene Hymne oder nicht?
22.06.2016, 08:1122.06.2016, 08:14
Reto Fehr
Folgen

Spanien hat gestern nicht nur gegen Kroatien verloren und findet sich jetzt in der Horror-Tableau-Hälfte wieder, sondern ärgert sich auch über einen Skandal. Gerard Piqué habe während der Nationalhymne Spaniens den Stinkefinger gezeigt:

Mittelfinger oder einfach nur Fingerknacken?
streamable

Der Barcelona-Star behauptet nach der Partie auf Twitter cool: «Ich habe nur meine Finger während der Hymne geknackt. Hören wir auf zu polemisieren, wo es nichts aufzubauschen gibt und versuchen wir, die Euro zusammen zu gewinnen.»

Das hört sich ja nett an, aber glauben mag man die Erklärung dem überzeugten Katalanen nicht so recht. Zu stark provoziert Piqué jeweils auch auf Klubebene, wenn es wieder mal gegen den ewigen Rivalen Real Madrid geht. Und im September 2015 nahm der in Barcelona geborene Fussballer an einer Demonstration für die Unabhängigkeit Kataloniens teil. 

«Ich würde niemals der Hymne keinen Respekt zeigen»

Er hätte auch sagen können: «Ich musste kurz daran denken, dass ich jetzt dann gleich die Jacke ausziehen muss und alle Welt unser Auswärtstrikot sieht. Da ist mir der Finger ausgerutscht.» Das wäre sogar noch etwas lustig gewesen.

Auf Klubebene Feinde, im Nationalteam, naja, Freunde: Ramos und Piqué.
Auf Klubebene Feinde, im Nationalteam, naja, Freunde: Ramos und Piqué.
Bild: Albert Gea/REUTERS

Der Verteidiger war nach der Partie aber natürlich nicht zum spassen aufgelegt. Piqué äusserte sich gegenüber den Medienvertretern ernst: «Ich würde niemals der Hymne keinen Respekt zeigen. Ich glaube, so gut kennt ihr mich. Madrid und Barcelona sind zwar manchmal weit voneinander entfernt, aber jetzt müssen wir alle zusammenhalten.»

Hat Gerard Piqué der spanischen Hymne den Mittelfinger gezeigt?

Alles nur eine Verschwörung?

Die «Marca» versucht denn auch, die Wogen zu glätten. Die Zeitung hebt heraus, dass Piqué seine Unterstützung für Spanien zeigte, als er nach der Partie gegen Tschechien noch im Stadion mit Söhnchen Milan im Trikot der «Furia Roja» spielte.

Das soll der Beweis für die Ergebenheit Piqués sein: Söhnchen Milan im Spanien-Shirt.<br data-editable="remove">
Das soll der Beweis für die Ergebenheit Piqués sein: Söhnchen Milan im Spanien-Shirt.
Bild: Hassan Ammar/AP/KEYSTONE

Einige spanische Medien wittern gar auch schon eine Verschwörung aus dem Ausland, um den angestrebten EM-Hattrick der «Furia Roja» zu verhindern. 

Ähnlich unglücklich wie der Nicht-absichtliche-Stinkefinger: Die dümmsten Fussballer-Verletzungen

1 / 28
Die dümmsten Fussballer-Verletzungen EM 2016
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
Public Viewing mit watson
Lust auf ein Public Viewing in Zürich? watson ist Partner der Veranstaltungen beim «Glatten Köbi» und der «Amboss Rampe». Ein Besuch lohnt sich!

Mach mit beim grossen EM-Tippspiel von watson!

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Süsses für Haaland und Saures für Mahrez – die Aufreger des gestrigen CL-Abends

Borussia Dortmund ist der Auftakt in die neue Champions-League-Saison geglückt. Die Deutschen gewannen auswärts beim türkischen Meister Besiktas Istanbul mit 2:1. Die Matchwinner für den BVB waren neben Gregor Kobel, der einige gute Paraden zeigen musste, Jude Bellingham und Erling Haaland. Bellingham erzielte das 1:0 für Dortmund selbst und bereitete den zweiten Treffer durch Haaland vor.

Dass sich die beiden auch neben dem Platz gut verstehen, war dann beim Interview nach dem Spiel zu sehen. Da …

Artikel lesen
Link zum Artikel