Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

EM-Qualifikation, 2. Runde

A: Holland – Kasachstan 3:1

A: Lettland – Island 0:3

A: Türkei – Tschechien 1:2

B: Belgien – Andorra 6:0

B: Wales – Bosnien 0:0 

B: Zypern – Israel 1:2

C: Bulgarien – Kroatien 2:1

C: Italien – Aserbaidschan 2:1

C: Malta – Norwegen 0:3

Italy’s Giorgio Chiellini, bottom left, celebrates with his teammates Ciro Immobile, top left, and Simone Zaza after scoring during the Euro 2016 qualifying soccer match between Italy and Azerbaijan, at the La Favorita stadium, in Palermo, Italy, Friday, Oct. 10, 2014. (AP Photo/Antonio Calanni)

Giorgio Chiellini erzielt beim 2:1-Sieg Italiens gegen Aserbaidschan alle drei Tore. Bild: Antonio Calanni/AP/KEYSTONE

EM-Qualifikation, 2.Runde

Chiellini trifft bei Italiens 2:1-Sieg gegen Aserbaidschan dreimal – Holland mit Zittersieg gegen Kasachstan

Holland und Italien gerieten am zweiten Spieltag der EM-Qualifikation unter Druck. Die Holländer lagen gegen Kasachstan lange Zeit zurück, ehe sie noch 3:1 gewannen. Italien setzte sich gegen Aserbaidschan mit 2:1 durch.



Gruppe A

Holland – Kasachstan 3:1

In der Amsterdam Arena sah es lange nach einer faustdicken Überraschung aus. Renat Abdulin brachte den krassen Aussenseiter Aserbaidschan nach 17 Minuten in Front. 

Der «Hunter» Klaas Jan Huntelaar glich erst nach etwas mehr als einer Stunde aus. Nach einem Platzverweis gegen einen Aseri dauerte es trotzdem noch lange, ehe der holländische Pflichtsieg feststand. Ibrahim Affelay (82.) und Robin van Persie per Penalty (89.) schossen die weiteren Tore für die «Elftal».

Animiertes GIF GIF abspielen

Abdulin bringt die Kasachen in Führung. Gif: youtube/Sport HD

Animiertes GIF GIF abspielen

Huntelaar mit dem erlösenden Ausgleich für Holland. Gif: youtube/HDFotbool2014 Highlights

Animiertes GIF GIF abspielen

Affeley mit der verdienten Führung für «Oranje». Gif: youtube/sport Hd

Lettland – Island 0:3

Mit dem Aarauer Bulvītis stand in Riga ein Super-League-Spieler auf dem Platz, sein Klubkollege Gauračs und Sion-Goalie Vaņins fehlten den Letten verletzt. Nach einem Platzverweis gegen Rudņevs in der 55. Minute nutzte Island die numerische Überlegenheit aus: Sigurðsson (66.), Gunnarsson (77.) und Gíslason (90.) schossen die Tore zum letztlich deutlichen 3:0-Auswärtssieg der Nordländer.

Türkei – Tschechien 1:2

Die beiden Basel-Spieler Vaclík und Suchý waren beim Erfolg ihrer Nationalmannschaft nicht beteiligt: Beide sassen bloss auf der Ersatzbank. Umut Bulut schoss die Türken schon nach acht Minuten in Führung, Sivok glich nach einer Viertelstunde aus. Den Siegtreffer für die Tschechen erzielte Dočkal nach knapp einer Stunde.

Gruppe B

Belgien – Andorra 6:0

Gegen den Fussballzwerg aus den Pyrenäen hatte WM-Viertelfinalist Belgien erwartungsgemäss keinerlei Probleme. Am Ende machten die «Roten Teufel» das halbe Dutzend voll. Wolfsburgs Kevin De Bruyne schoss die ersten beiden Tore, die weiteren Treffer zum 6:0-Kantersieg steuerten Chadli, Origi und Mertens (2) bei.

Animiertes GIF GIF abspielen

De Bruynes 2:0 ist das schönste Tor beim Kantersieg der Belgier. Gif: Youtube

Wales – Bosnien 0:0

Auch der teuerste Spieler der Welt kann nicht immer im Alleingang einen Match entscheiden. Gareth Bale gelang ebenso wenig ein Tor wie den «Schweizern» Senad Lulić (spielte durch) und Izet Hajrović (in der 83. Minute eingewechselt). So blieb es beim torlosen Unentschieden zweier Teams, die in der Gruppe um Rang 2 kämpfen.

Zypern – Israel 1:2

Die Gäste aus Israel gingen mit einer beruhigenden 2:0-Führung in die Kabine. Damari (37.) und Ben Haim (praktisch mit dem Pausenpfiff) erzielten die beiden Tore. Nach dem Seitenwechsel drehten die Zyprioten zwar auf, doch mehr als der Anschlusstreffer durch Makridis (67.) wollte ihnen nicht mehr gelingen.

Gruppe C

Bulgarien – Kroatien 0:1

Magerkost wurde den Zuschauern in Sofia vorgesetzt. Die Gäste aus Kroatien gewannen dank eines Eigentors des Bulgaren Bodurow – es war einer von lediglich zwei Schüssen auf das Tor der Gastgeber.

Animiertes GIF GIF abspielen

Flanke Rakitić, Kopfball Olić, Eigentor Bodurow. gif: youtube/YuExMusik

Italien – Aserbaidschan 2:1

Mann des Abends in Palermo war beim mageren Heimsieg gegen den krassen Underdog unzweifelhaft Giorgio Chiellini. Der Verteidiger, als Bissopfer von Luis Suárez an der WM zu Weltruhm gekommen, schoss alle drei Tore.

Kurz vor der Pause traf er nach einem Corner per Kopf zur italienischen Führung, die er eine Viertelstunde vor Schluss mit einem Eigentor ausglich. Doch Chiellini machte diesen Lapsus wett und erzielte in der 82. Minute mit seinem zweiten Kopfballtreffer das entscheidende 2:1.

Animiertes GIF GIF abspielen

Chiellini trifft per Kopf zum 1:0 für die «Squadra Azzurra». gif: youtube/SupersportAz Cefersoy

Animiertes GIF GIF abspielen

Chiellini trifft nach 76 Minuten ins eigene Tor. Gif: youtube/soccer-man

Animiertes GIF GIF abspielen

Chiellini mit der Entscheidung. gif: youtube/Bfootras

Malta – Norwegen 0:3

Spielt Martin Ødegaard? Norwegens Trainer Per-Mathias Høgmo verzichtete darauf, das 15-jährige Ausnahmetalent erstmals in einem Pflichtspiel einzusetzen. Die Skandinavier kamen im Ta' Qali auch so zu einem ungefährdeten Sieg: Møller Dæhli (22.) und King (26./49.) trugen sich auf der Mittelmeerinsel in die Torschützenliste ein.

Animiertes GIF GIF abspielen

King trifft souverän zum 2:0 für die Norweger. gif: youtube/HDFotbool2014 Highlights

(pre/ram/si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Akanjis Revier

Mein Körper ist mein Kapital – was ich alles mache, um fit zu bleiben

Als Fussballer macht mir nichts so viel Spass wie das Spiel mit dem Ball. Doch es gehört noch vieles mehr dazu, damit ich die Robustheit, das Tempo und die Form habe, meine beste Leistung abzurufen.

Mit 25 Jahren gehöre ich zwar noch lange nicht zum alten Eisen. Mir geht es zum Glück wirklich gut. Trotzdem spiele ich schon viele Jahre Fussball und ich spüre, dass in meinem Körper nicht mehr alles so ist, wie es einmal war. Deshalb arbeite ich mit Spezialisten zusammen, damit ich auf dem Platz weiterhin meine Leistung bringen kann.

Man ist sich als Spieler zwar schon früh bewusst, dass der eigene Körper das Arbeitsinstrument ist. Wie sehr man tatsächlich von einem gesunden Körper …

Artikel lesen
Link zum Artikel