DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
YB Fans zeigen ein Plakat von Urs Siegenthaler, Mitglied des Verwaltungsrates von YB, am Europa League Spiel zwischen den Berner Young Boys und Olympiakos Piraeus, am Donnerstag, 15. September 2016, im Stade de Suisse in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Die Fans der Young Boys lassen ihrem Unmut gegenüber Urs Siegenthaler, Mitglied des Verwaltungsrates von YB, freien Lauf. Bild: KEYSTONE

YB und die Wut auf Urs Siegenthaler

Die Berner Young Boys starten gegen Piräus mit einer 0:1-Heimniederlage in die Europa League.

markus brütsch / Aargauer Zeitung



Am Ende einer skurrilen Veranstaltung im Stade de Suisse sagte Adi Hütter: «Das war kein normaler Abend. Aber ich kann nicht in die Köpfe meiner Spieler schauen und sagen, ob sie von den Fankundgebungen beeinflusst waren.» Nachdem die Anhänger der Young Boys aus Protest gegen die Ereignisse der letzten Tage mit den Entlassungen von Sportchef Fredy Bickel und CEO Alain Kappeler zunächst ihre Unterstützung für die Mannschaft verweigert hatten, gelang es dem Berner Trainer mit eindringlichen Gesten, die Fans zum Anfeuern des Teams zu bringen. «Die Spieler konnten ja nichts für die Entscheidungen des Verwaltungsrats», sagte Hütter.

Dies sahen wohl auch die Fans ein, sie machten wieder mit, änderten aber nichts an ihrer feindlichen Gesinnung gegenüber der Vereinsführung. Insbesondere Urs Siegenthaler bekam sein Fett weg. Mit Sprechchören und Spruchbändern wurde der Basler aufgefordert, aus Bern abzuhauen. Er wird dafür verantwortlich gemacht, dass YB in Zukunft kleinere Brötchen backen wird und der ersehnte Titelgewinn in noch viel weitere Ferne rückt.

Auch wenn YB schon mit grösserer Überzeugung aufgetreten ist als gestern, so wäre es wohl zu weit hergeholt, die 0:1-Niederlage im Europa-League-Startspiel gegen Olympiakos Piräus den Turbulenzen im Verein zuzuschreiben.

Es lässt sich nicht sagen, die Berner hätten nicht alles versucht, die internationale Kampagne erfolgreich zu beginnen. Kurz vor der Pause durch ein Tor von Esteban Cambiasso in Rückstand geraten, liefen sie diesem die gesamte zweite Halbzeit mit Einsatz hinterher, doch viele gute Chancen schauten dabei nicht heraus. Michael Frey und Yuya Kubo vergaben ihre Möglichkeiten, und so reichte es nicht mal mehr zu einem Remis gegen die griechische Spitzenmannschaft.

abspielen

Cambiasso trifft zum 1:0 – bei diesem Resultat bleibt es.  Video: streamable

Hoffen auf Rückkehr von Hoarau

Eine solche Auftaktniederlage ist natürlich alles andere als vielversprechend. Dennoch ist der Zug in Richtung Sechzehntelfinals − die Berner standen in den letzten sechs Jahren zwei Mal in dieser Runde − noch lange nicht abgefahren. Es ist davon auszugehen, dass Olympiakos der grosse Favorit auf den Gruppensieg bleibt, YB aber mit guten Resultaten gegen Astana und Apoel (die Zyprioten gewannen gestern den Direktvergleich 2:1) gute Chancen hat, auf Rang 2 abzuschliessen. Aber klar, eine weitere Niederlage in zwei Wochen im fernen Kasachstan darf jetzt nicht folgen.

Die Berner müssen hoffen, dass ihr Torjäger Guillaume Hoarau möglichst schnell wieder fit wird, denn Stellvertreter Michael Frey konnte die Absenz des Franzosen nicht vergessen machen. Die Abwehr um Captain Steve von Bergen liess zwar nicht viele Chancen der Gäste zu, aber einmal ermöglichte sie Ideye Brown die Vorarbeit zum Siegtreffer des 36-jährigen Cambiasso, und das sollte für die Niederlage genügen.

Weil die 11132 Zuschauer Zeuge einer Veranstaltung von überschaubarem Unterhaltungswert geworden waren, hatten sie wenigstens Zeit gehabt, die ernüchternden Vorgänge bei YB weiter zu diskutieren. Es scheint indes, dass die Meinungen in Bern gemacht sind und unruhige Zeiten auf den Verwaltungsrat und im speziellen auf Urs Siegenthaler zukommen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Haaland und Sancho vor dem Abgang – Dortmund steht im Sommer der nächste Umbruch bevor

Verpasst Borussia Dortmund die Champions League, drohen die Abgänge von Jadon Sancho und Erling Haaland. Das bringt viel Geld in die Kassen – beim BVB gibt es aber auch viele Baustellen, ein erneuter Umbruch im Sommer steht bevor.

Borussia Dortmund hat mit dem Aus in der Champions League gegen Manchester City eine weitere Chance vergeben, auch nächste Saison an der Königsklasse teilzunehmen.

In der Bundesliga müsste der BVB in den verbleibenden 6 Spielen noch 7 Punkte auf Frankfurt auf Rang 4 aufholen – einfach wird es nicht und aus eigener Kraft ist es sowieso nicht mehr möglich.

Die Wahrscheinlichkeit, dass Dortmund nächstes Jahr in der Champions League spielt, ist klein und sie bringt unangenehme Folgen mit sich. …

Artikel lesen
Link zum Artikel