Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
27.07.2014; Bern; Fussball Super League - BSC Young Boys Bern - FC Aarau;
Zuschauer und Fans verfolgen das Spiel auf der Tribuene
(Urs Lindt/freshfocus)

Nur die YB zählen. Aber sie werden einmal mehr auf eine harte Probe gestellt. Bild: Urs Lindt/freshfocus

Kommentar

Schon jetzt ist klar, dass der Neustart nicht funktioniert und bei YB alles bleibt, wie es ist

YB gibt sich wieder einmal neue Strukturen. Das Experiment ist zum Scheitern verurteilt. In Bern wird weiterhin nur der SCB funktionieren.



Strukturen und Organigramme sind gut. Aber Strukturen und Organigramme haben alle. Erfolgreich werden Strukturen und Organigramme nur durch die Umsetzung mit den richtigen Personen. Der Schlittschuhclub Bern hat es geschafft, Schlüsselpositionen richtig zu besetzen. Deshalb ist der SCB das grösste Eishockey-Unternehmen der Schweiz geworden, gewinnt regelmässig Titel und schreibt seit 16 Jahren schwarze Zahlen.

YB hat in der gleichen Stadt die gleich guten Voraussetzungen wie der SCB. Der Klub ist eher noch populärer, hat eine ruhmreiche Geschichte und eine perfekte Infrastruktur. Da der Klub und das Stadion den gleichen Besitzer haben, wäre es möglich, schwarze Zahlen zu schreiben. Aber YB hat in den letzten zehn Jahren mindestens 50 Millionen Franken verloren – und in diesem Jahrhundert nichts gewonnen. Die letzte Meisterfeier gab es in Bern 1986 und diese «Titellosigkeit» hat inzwischen Kultcharakter.

Fans haben die Schnauze voll

Im Europa-League-Heimspiel gegen Olympiakos Piräus (heute um 19 Uhr) wird es keinen organisierten Support geben. Das gab YBs Fan-Vereinigung «Ostkurve» bekannt. Es handle sich aber explizit nicht um einen Boykott der aktiven Fanszene. Ihren Entscheid begründet sie mit der «Frustration über den neuerlichen Kurswechsel und die Planlosigkeit» des Klubs.

In ihrem Schreiben heisst es: «Die Fans werden von YB seit längerer Zeit primär als Kunden angesehen, Kunden welche aktuell wieder einmal für blöd verkauft werden. Deshalb haben wir als Kunden nun kurz gesagt einfach mal die Schnauze voll.» (ram)

Ex-SCB-Mitarbeiter soll nun die Young Boys führen

Eine kleine Episode mag zeigen, warum YB nicht erfolgreich sein kann. Die in Köniz domizilierte Vermarktungsagentur IMS steht hinter dem Marketing-Erfolg des SC Bern. Der Klub erwirtschaftet im Sponsoring inzwischen gut 15 Millionen Franken. IMS-Firmenchef und -Inhaber Erwin Gross, SCB-Manager und -Mitbesitzer Marc Lüthi und dessen Stabschef Rolf Bachmann sind die drei Persönlichkeiten, die den SCB-Erfolg ausmachen. Sie sind über die Jahre mit dem SCB gewachsen und personifizieren den Klub. Sie leben die Strukturen und Organigramme.

Die Episode ist verbürgt: Diese Woche herrschte grosse Verwunderung (andere sagen: Belustigung) in den IMS-Büros. Wanja Greuel ist soeben zum neuen YB-CEO ernannt worden und hat bereits versucht, IMS-Mitarbeiter für YB abzuwerben. Wanja Greuel ist ein ehemaliger IMS-Angestellter. Er kam aus Deutschland, diente sich in den IMS-Büros in sechs Jahren vom Praktikanten zum Verkaufsleiter des Ressorts SCB hoch, galt als tüchtiger, umtriebiger, fleissiger und ehrgeiziger Verkäufer – aber ohne Führungstalent. Die Differenz zwischen ihm und Marc Lüthi ist, wenn es um Charisma und Persönlichkeit geht, enorm.

Wanja Greuel, der Mann, der den SCB verkaufen half, aber innerhalb des Universums SC Bern keinerlei Chancen auf eine Schlüsselposition hatte, ist nun oberster YB-Chef mit dem letzten Wort im kommerziellen und sportlichen Bereich. Das erklärt eigentlich alles.

Wanja Greuel YB

Der 38-jährige Greuel. bilD: bsc yb

Wieso keine Zusammenarbeit?

In Bern wird immer wieder die Idee einer alles umfassenden «Bern Sport AG» diskutiert: Der SCB und YB unter einem Dach unter der Gesamtführung von Marc Lüthi. Auf den ersten Blick eine grandiose Sache. Müssten so nicht der SCB und YB rocken? Nein.

Es wäre zwar tatsächlich möglich, verschiedene Bereiche (Gastronomie, Administration, Ticketing, Fitnesszentren) zusammenzulegen und Geld zu sparen. Aber beide Unternehmen funktionieren letztlich im Markt nur eigenständig und in Konkurrenz zueinander. Sie sind auf charismatische Führungspersönlichkeiten angewiesen. Aber YB schafft es einfach nicht, eine Antwort auf Marc Lüthi zu finden. Das «Prinzip SCB» funktioniert deshalb bei YB nicht.

Es bleibt alles so, wie es ist

Die zentrale YB-Führungsschwäche kostet den Klub Erfolg und sehr viel Geld. Weil eine starke zentrale Führung fehlt, haben sich bei YB viele subalterne Funktionäre kleine Fürstentümer geschaffen. Die YB-Administration ist um Faktor zehn aufwändiger und komplizierter als jene beim SCB und Kenner wundern sich immer wieder über die hoch entwickelte Intrigenkultur. Längst sehen Beobachter YB als «Bundesamt für Fussball».

Klug beobachtet!

Und nun also Wanja Greuel als YB-General und Antwort auf Marc Lüthi. Weder ein Berner noch in Bern verwurzelt. Dabei ist gerade diese Verwurzelung im stolzen, traditionsbewussten Bern ein ganz entscheidender Faktor, der von Nicht-Bernern immer wieder unterschätzt wird.

So ist kein Schelm, wer sagt: Es bleibt bei YB alles so, wie es ist. Der SCB funktioniert. YB funktioniert nicht und ist weiterhin nicht dazu in der Lage, das enorme wirtschaftliche und sportliche Potenzial umzusetzen. Es ist auch völlig unerheblich, wer neuer Sportchef wird. Aber nach dem Abgang von Fredy Bickel wird die Sportabteilung wenigstens weniger Geld verschlingen. Das ist immerhin schon etwas.

Paul Meier neuer Sportchef?

Gemäss mehreren Medienberichten soll es sich beim Nachfolger Fredy Bickels als Sportchef um Paul Meier handeln. Der 63-Jährige gilt als Vertrauter von YB-Verwaltungsrat Urs Siegenthaler, der offenbar der neue starke Mann im Klub ist, wenn es um sportliche Belange geht. Meier arbeitete bislang im Nachwuchsbereich des Schweizer Verbandes. Dort kündigte er vor wenigen Wochen. (ram)

Grosses Kino: Stars der Super League in den Hauptrollen

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Elf kleine Schweizer liegen 0:2 zurück und sorgen dann für Begeisterung in der Heimat

Link zum Artikel

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Jörg Stiel stoppt den Ball an der EM mit Köpfchen – weil er es kann

Link zum Artikel

Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Die «Nacht von Sheffield» – Köbi Kuhn sorgt für den grössten Skandal der Nati-Geschichte

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

Im Heysel-Stadion werden 39 Menschen zu Tode getrampelt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

13
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sportsmen 15.09.2016 18:42
    Highlight Highlight Da hat der Klaus den Nagel auf den Kopf getroffen! Eigentlich müsste man nur einen Knowhow Transfer machen, anstatt das Rad neu erfinden!

    Und der Wanja Gräuel als CEO ist wohl der grösste Witz im Schweizer Fussball! Ein deutscher akademischer Tieflieger der weder beim SCB noch bei InfrontRingier grosse Stricke zerrissen hat. Er denkt weil er ein Buch geschrieben hat, sei er intelligenter als die anderen. Alle die mit Ihm zusammen gearbeitet haben, sagen Sie würden nicht mehr mit Ihm arbeiten.

    Jetzt heisst es langsam bei YB langsam Lichterlöschen! Eigentlich schade bei diesem Potential!




  • Pantani 15.09.2016 18:25
    Highlight Highlight Die Warheit kann halt manchmal schmerzlich sein...
    • Basubonus 16.09.2016 08:35
      Highlight Highlight @Hoppala
      Wie würdest du denn die Rihs-Brüder nennen, die pro Jahr 8-10 Millionen à Fonds perdu in den Verein schmeissen, wenn nicht "Grossinvestor"?

      Aber schonklar, in den Augen der YB-Fans sind Dinge die beim eigenen Verein passieren ja immer etwas gaaaaaaanz Anderes...
  • Switch_on 15.09.2016 17:40
    Highlight Highlight Veryoungboysen - Teil 7

    Bald in ihrer Super League ;)
    • Moe Mentmal 15.09.2016 19:23
      Highlight Highlight YB schafft es mit seinen ach so tollen Leistungen nicht einmal den Cup zu holen.
      Seit 1987 haben das neben dem FCB immerhin geschafft:
      FCZ
      Sion
      GCZ
      Wil
      Servette
      Lausanne
      Lugano
      Luzern

      Und wenn man sich anschaut, was YB sich für ein Potenzial zusammenkauft ist schon eher bescheiden, was am Ende rauskommt.
    • Switch_on 16.09.2016 13:04
      Highlight Highlight @Hoppla: Das nennt sich Ironie ;)

      Aber mal ernsthaft: Ja du hast recht YB war mit dem FCZ zusammen, die einzige Mannschaft die dem FCB Paroli bieten konnte.

      Doch muss man auch sagen, dass YB viel Geld investiert hat und doch nicht sehr viel erreicht hat.
      Geld allein reicht halt nicht. Man muss auch die entsprechenden Personen in der Führungsetage haben (wurde auch dem FCZ zum Verhängnis).

      Klar gehört da etwas Glück dazu. Aber auch kleinere Vereine haben sehr fähige Leute. Schau mal nach Thun (Gerber).

      Und irgendwie ist bei YB halt kein Plan zu erkennen.

  • Mario 66 15.09.2016 17:27
    Highlight Highlight Einverstanden mit den aussagen des eismeisters. Bis auf das "enorme wirtschaftliche potential", das ich mühe habe zu erkennen.
  • ThePower 15.09.2016 16:25
    Highlight Highlight Ach komm Klaus, konzentrier dich lieber wieder auf die andere Seite der Papiermühlestrasse und verschon uns YB Fans mit deinen Ferndiagnosen. Danke

    Hopp YB!
    • Sandro Lightwood 15.09.2016 17:41
      Highlight Highlight Wieso? Trifft es doch ganz gut auf den Punkt.
    • Basubonus 16.09.2016 08:36
      Highlight Highlight Getroffene Hunde bellen.
  • Bruno Wüthrich 15.09.2016 15:40
    Highlight Highlight Ich wüsste eine charismatische Person in Bern, die demnächst frei wird, und die auch über das nötige Netzwerk verfügt: Alexander Tschäppat.

    Uuuhhh neiiiin - nur der nicht, werden jetzt vielleicht viele schreien. Aber wenn YB derartige Schwierigkeiten hat, einen zugleich fähigen wie auch charismatischen CEO zu finden, könnte Tschäppat eine gute Wahl sein. Und wie mir scheint, ist Tschäppät in Bern in allen Kreisen durchaus wohl gelitten.

    Die Gebrüder Rhys müssten lediglich dafür sorgen, dass der designierte Ex Stapi von Bern den Verwaltungsrat YB nicht in Beamtenmanier aufbläht.
    • goschi 15.09.2016 16:18
      Highlight Highlight Nur war Tschäppät, bevor er bemerkte, wie viel Aufmerksamkeit man damit generieren kann, alles, nur kein grosser YB-Fan, im Gegenteil sogar ein steter Kritiker des ganzen Fussball-Troubles.
      Leider hat er diese pragmatische und sympathische Sicht abgelegt und sich zum Vorzeige-Fan gemausert (primitiv, laut, proletarisch).
    • stookie 15.09.2016 17:13
      Highlight Highlight @Goschi:
      Aber wenigstens kommt Bruno mit der Idee einer Leidenschaftlichen und mit Bern verbundenen Person. Ich kenne die Verstrickungen hinter den Kulissen lediglich aus diesem Artikel jedoch wenn Leidenschaft und Charisma gesucht wird, dann doch wirklich ein Tschäppät.

Wann ist ein Sitzplatz ein Sitzplatz? So rüsten Klubs ihre Stadien um

Die Schweizer Fussball- und Eishockey-Meisterschaft beginnt mit Spielen vor Zuschauern. Der Bundesrat erlaubt, die Stadien zu zwei Dritteln auszulasten, sofern alle Fans sitzen. Zufrieden sind damit längst nicht alle.

Fussball- und Eishockeystadien haben in der Schweiz üblicherweise Sektoren mit Steh- und solche mit Sitzplätzen. Doch wenn in den nächsten Wochen die neue Saison beginnt, dürfen Fans nicht stehen. Das hält der Bundesrat in Artikel 6b seiner Verordnung fest:

Vorgeschrieben ist also die Sitzpflicht. Und: Es muss – für das Contact Tracing – nachvollziehbar und notiert sein, wer während eines Spiels wo gesessen hat.

Nicht vorgeschrieben ist, wie ein Sitzplatz auszusehen hat. Ein Fakt, der den Klubs …

Artikel lesen
Link zum Artikel