Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Europa League, Playoffs-Rückspiele

Debrecen – Young Boys 0:0

FC Zürich – Spartak Travna 1:1

Brügge – Grasshoppers  1:0

Jozsef Varga, left, of Debreceni VSC of Hungary vies for the ball with Renato Steffen of Young Boys Bern of Switzerland during their play-off round match of the UEFA Europa League at the Nagyerdei Stadium in Debrecen, 226 kms east of Budapest, Hungary, Thursday, Aug. 28, 2014. (AP Photo/MTI, Zsolt Czegledi)

Renato Steffen und sein Team qualifizieren sich für die Europa League. Bild: AP/MTI

Europa League, Playoffs-Rückspiele

FCZ und YB in der Europa League – GC out

Dank den Siegen im Hinspiel reicht den Young Boys und dem FC Zürich zum Erreichen der Europa League jeweils ein Remis im Rückspiel. GC hingegen gelingt die Wende gegen Brügge nicht und verliert erneut.



Nach dem 3:1 im Hinspiel genügte den Bernern in Debrecen ein torloses Remis zum Weiterkommen. Die Young Boys stehen damit zum dritten Mal in den letzten fünf Saisons in der Gruppenphase der Europa League.

BSC Swiss Young Boys' defender Florent Hadergjonaj (L), goalkeeper Yvon Mvogo (C) and forward Michael Frey (R) celebrate at the end of the second leg play-off UEFA Europa League football match VSC Debrecen vs Young Boys on August 28, 2014 in Debrecen.  AFP PHOTO / ATTILA KISBENEDEK

Florent Hadergjonaj (l.), Goalie Yvon Mvogo und Michael Frey feiern. Bild: AFP

Die Partie im Nagyerdei-Stadion war aus neutraler Sicht nicht sonderlich schön anzusehen. Der ungarische Meister kam mit der Aufgabe nicht klar, einen Rückstand von zwei Toren aufholen zu müssen. Die Young Boys scheuten sich nicht, auf unspektakuläre Mittel zu setzen. Das Wegschlagen von Bällen nach abgefangenen Angriffen des Gegners war probat und viel gesehen.

Das war durchaus legitim, gemäss YB-Coach Forte ging es schlichtweg darum, weiterzukommen. Die Art spielte keine Rolle. Insofern durften die Young Boys sagen, dieses Mal nicht «hässlich gewonnen», sondern auf hochgradig unspektakuläre Weise weitergekommen zu sein.

Trnava war kein FCZ-Gradmesser

Der FCZ, der sich im Hinspiel ebenfalls mit 3:1 durchgesetzt hatte, kam im «Heimspiel» (in St. Gallen) gegen die Slowaken von Spartak Trnava zu einem 1:1. Das Remis trügte. Der FCZ kontrollierte den praktisch chancenlosen Gegner während 180 Minuten deutlich.

28.08.2014; St. Gallen; Fussball Europa League - FC Zuerich - Spatrak Trnava; Die FCZ Spieler machen nach dem Spiel ein Teamfoto  (Andreas Meier/freshfocus)

Die FCZ-Spieler machen nach dem Spiel ein Teamfoto. Bild: Andreas Meier/freshfocus

«Er ist der Mann des Tages und schon lange in Fahrt. Das Tor war brillant.»

Urs Meier über das Solo von Chikhaoui.

Animiertes GIF GIF abspielen

Der Tunesier läuft durch die Travna-Abwehr wie Butter. Gif: srf

Den Treffer für den FCZ erzielte Yassine Chikhaoui. Beim Solo des Abends griff kaum einer ernsthaft ein - Chikhaoui «flanierte» regelrecht durchs Mittelfeld. Sein Dribbling ohne gegnerische Einmischung schloss der FCZ-Captain mühelos mit dem 1:0 ab. Spaleks Ausgleichstreffer fiel in der Overtime. 

Keine Wende in Brügge - Out für GC

Das Team von Michael Skibbe hat in der Europa-League-Qualifikation gegen den FC Brügge auch das Rückspiel verloren. In Belgien musste es sich mit 0:1 geschlagen geben (Gesamtskore 1:3).

Animiertes GIF GIF abspielen

Munas Dabbur nimmt einen Umweg anstatt direkt aufs Tor zu ziehen (31.). Gif: srf

Die besten Chancen boten sich auf Schweizer Seite Nathan Sinkala mit einem Kopfball (25.), Munas Dabbur (31.) und dem eingewechselten Mahmoud Kahraba (75.).

Der Sambier und der Israeli verfehlten das Ziel jeweils knapp, der eingewechselte Ägypter scheiterte aus guter Position am australischen WM-Goalie Matthew Ryan. 

epa04372978 Grasshoppers player Amir Abrashi (R) fights for the ball with Club Brugge playerVictor Vazquez during thier UEFA Europa League Playoff, second leg match at Jan Breyddel stadium in Brugge, Belgium, 28 August 2014.  EPA/OLIVIER HOSLET

Kein Durchkommen für Amir Abrashi. Bild: OLIVIER HOSLET/EPA/KEYSTONE

Brügge war auch im Rückspiel in den entscheidenden Momenten präziser im Abschluss. Das 1:0 in der 62. Minute zeigte, welch feine Klinge die Belgier in der Offensive führen können.

Animiertes GIF GIF abspielen

Die Entscheidung durch Victor Vasquez. Gif: srf

Waldemar Sobota und Victor Vazquez düpierten auf engstem Raum die gesamte GC-Abwehr, ehe der beim FC Barcelona gross gewordene Spanier mit einem lockeren Lupfer aus spitzem Winkel erfolgreich vollendete. (si/syl)

»» Hier geht es zum Liveticker des Spiels

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wo du in dieser Saison Champions League sehen kannst

Champions League jeden Abend auf SRF – das ist Geschichte. Neu hält der Bezahlsender Teleclub die Rechte an der Königsklasse. Der Quali-Auftakt des FC Basel bei PAOK Saloniki heute Abend wird nicht im Free-TV übertragen, aber die Schweizer Fussball-Fans müssen nicht schwarz sehen. An ihren TV-Gewohnheiten müssen sie vorerst nur wenig ändern.

Heute beginnt aus Schweizer Sicht die neue Champions-League-Saison. Der FC Basel muss im Hinspiel der 2. Qualifikations-Runde beim griechischen Vizemeister PAOK Saloniki ran. Wer am Abend aber SRF einschaltet, kriegt trotzdem kein Fussball zu sehen. Weil die Rechte für Champions und Europa League neu beim Bezahlsender Teleclub liegen, gibt's den FCB-Auftritt in Griechenland (19.30 Uhr, Teleclub) nur im Pay-TV zu sehen.

Überhaupt müssen sich die Europacup-Fans in dieser Saison …

Artikel lesen
Link zum Artikel