Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Brustkrebs-Besiegerin schwimmt als erster Mensch vier Mal nonstop durch Ärmelkanal



Eine US-Amerikanerin hat britischen Medien zufolge als erster Mensch gleich vier Mal ohne Unterbrechung den Ärmelkanal durchschwommen. Die 37-jährige Sarah Thomas war bis vor einem Jahr noch wegen Brustkrebs in Behandlung.

Sie widmete ihren Rekord am Dienstag an der englischen Küste «allen Überlebenden da draussen». Wegen der starken Strömungen soll die Gesamtstrecke nach Berechnungen der BBC etwa 210 Kilometer betragen haben.

Die Ultra-Marathon-Schwimmerin startete am frühen Sonntag und beendete ihren Rekord nach 54 Stunden im britischen Dover. Sie sei müde und überwältigt, sagte Thomas. Sie wolle jetzt nur noch schlafen. Zur Begrüssung gab es Champagner und Schokolade.

Das Salzwasser machte ihr während des Schwimmens besonders zu schaffen. «Deine Kehle schmerzt, dein Mund und deine Zunge», berichtete die 37-Jährige mit heiserer Stimme nach ihrer Ankunft. Ausserdem sei ihr eine Qualle ins Gesicht geschwommen.

Letzte Überquerung «hat ewig gedauert»

Am härtesten sei die letzte Überquerung von Frankreich nach Grossbritannien gewesen. «Das hat ewig gedauert, und die Strömung hat mich abgetrieben.»

Bislang haben Medien zufolge nur drei Schwimmer den Ärmelkanal drei Mal ohne Stopp durchschwommen. Nach Angaben einer auf den Ärmelkanal spezialisierten Schwimmtrainerin versuchen pro Jahr etwa 300 Menschen, die mehr als 30 Kilometer breite Meeresenge zwischen Grossbritannien und Frankreich zu durchschwimmen.

Die Vorbereitungszeit betrage etwa zwei Jahre, sagte Loretta Cox aus Cornwall im Südwesten Englands der Nachrichtenagentur PA. Schon eine einzige Überquerung sei so anstrengend, als ob man drei Marathonläufe hintereinander absolvieren würde. (abu/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Mark Beaumont fährt mit dem Velo in 80 Tagen um die Welt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Paprika_1988 18.09.2019 11:36
    Highlight Highlight Naja, da zweifel ich denn irgendwie doch noch dran.... Klingt so gut das es ziemlich unglaublich ist
    • Adrian Buergler 18.09.2019 11:42
      Highlight Highlight @Paprika_1988: Ich meine, es hatte ja Leute, die das beobachtet haben. Und sie hatte einen Tracker dabei.
    • Paprika_1988 18.09.2019 13:58
      Highlight Highlight @adrian
      Wenn sie es wirklich geschafft hat okay, super Leistung.
      Nur 2 Jahre Vorbereitungszeit für 1 Übefquerung, und so fit sieht die Dame jetzt nicht aus als das Sie 2 Jahre (mit Krankheiten) trainiert hätte
  • Caissa15 18.09.2019 09:53
    Highlight Highlight Meinen virtuellen Handschlag und Gruß mit Respekt
  • santa's little helper 18.09.2019 07:47
    Highlight Highlight 1 Überquerung = 3x42km laufen. Demnach hat sie die gleiche Leistung erbracht wie über 500km laufen. Ich hege da meine Zweifel, ob sich das so pauschal vergleichen liesse...
  • bluesofa 17.09.2019 19:24
    Highlight Highlight Wow beeindruckend 😲

Unvergessen

Das brutalste WM-Foul der Geschichte: Toni Schumacher streckt Patrick Battiston nieder

8. Juli 1982: Ein Fussballtorhüter unbeliebter als Adolf Hitler: Der WM-Halbfinal zwischen Frankreich und Deutschland (3:4 n.P.) ist ein Jahrhundert-Spiel der anderen Art.

Es gibt Spiele von denen nichts im Gedächtnis haften bleibt als das Resultat. Andere beschäftigen uns noch nach Jahrzehnten, weil sie menschliche und unmenschliche Geschichten erzählen von Triumph und Tragödie, von Recht und Unrecht. Der WM-Halbfinal 1982 zwischen Deutschland und Frankreich gehört zu diesen unvergessbaren Spielen.

Die Deutschen liegen in der Verlängerung scheinbar hoffnungslos 1:3 zurück und siegen schliesslich fünf Minuten vor Mitternacht mit 8:7 im ersten Penaltyschiessen …

Artikel lesen
Link zum Artikel