DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Brustkrebs-Besiegerin schwimmt als erster Mensch vier Mal nonstop durch Ärmelkanal



Eine US-Amerikanerin hat britischen Medien zufolge als erster Mensch gleich vier Mal ohne Unterbrechung den Ärmelkanal durchschwommen. Die 37-jährige Sarah Thomas war bis vor einem Jahr noch wegen Brustkrebs in Behandlung.

Sie widmete ihren Rekord am Dienstag an der englischen Küste «allen Überlebenden da draussen». Wegen der starken Strömungen soll die Gesamtstrecke nach Berechnungen der BBC etwa 210 Kilometer betragen haben.

Die Ultra-Marathon-Schwimmerin startete am frühen Sonntag und beendete ihren Rekord nach 54 Stunden im britischen Dover. Sie sei müde und überwältigt, sagte Thomas. Sie wolle jetzt nur noch schlafen. Zur Begrüssung gab es Champagner und Schokolade.

Das Salzwasser machte ihr während des Schwimmens besonders zu schaffen. «Deine Kehle schmerzt, dein Mund und deine Zunge», berichtete die 37-Jährige mit heiserer Stimme nach ihrer Ankunft. Ausserdem sei ihr eine Qualle ins Gesicht geschwommen.

Letzte Überquerung «hat ewig gedauert»

Am härtesten sei die letzte Überquerung von Frankreich nach Grossbritannien gewesen. «Das hat ewig gedauert, und die Strömung hat mich abgetrieben.»

Bislang haben Medien zufolge nur drei Schwimmer den Ärmelkanal drei Mal ohne Stopp durchschwommen. Nach Angaben einer auf den Ärmelkanal spezialisierten Schwimmtrainerin versuchen pro Jahr etwa 300 Menschen, die mehr als 30 Kilometer breite Meeresenge zwischen Grossbritannien und Frankreich zu durchschwimmen.

Die Vorbereitungszeit betrage etwa zwei Jahre, sagte Loretta Cox aus Cornwall im Südwesten Englands der Nachrichtenagentur PA. Schon eine einzige Überquerung sei so anstrengend, als ob man drei Marathonläufe hintereinander absolvieren würde. (abu/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Mark Beaumont fährt mit dem Velo in 80 Tagen um die Welt

1 / 22
Mark Beaumont fährt mit dem Velo in 80 Tagen um die Welt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Ich will diesen Kübel nach Hause holen» – die Ostschweiz fiebert dem Cupfinal entgegen

Der FC St.Gallen steht erstmals seit 1998 wieder im Cupfinal. Dort treffen die Grün-Weissen am Pfingstmontag auf den FC Luzern. Nach dem 1:0-Halbfinalsieg über Servette ist in Genf aber auch die Meisterschaft präsent.

Der Cup! Der Cup! Der Cup! Regelmässig betonte St.Gallens Präsident Matthias Hüppi seit seiner Amtsübernahme, dass es sein grosser Traum sei, dass der FCSG wieder einmal in einem Cupfinal nach der Trophäe greifen könne. Er ist sich bewusst, wo sein Klub in der Hierarchie steht und dass ein Meistertitel eher einem Wunder gleich kommt – und die sind bekanntlich selten. Wobei man niemals nie sagen sollte, denkt man an die vergangene Saison zurück, in der die St.Galler dem Branchenleader YB …

Artikel lesen
Link zum Artikel