DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Chrigel Maurer in seiner Gleitschirm-Montur während des Rennens in Grindelwald.
Chrigel Maurer in seiner Gleitschirm-Montur während des Rennens in Grindelwald.
bild: chrigel maurer

Chrigel Maurer gewinnt erneut die Eigertour – vor dieser traumhaften Kulisse

11.07.2020, 19:1512.07.2020, 12:34
Dario Bulleri
Dario Bulleri
Dario Bulleri
Folgen

Am Wochenende hat Gleitschirmpilot Chrigel Maurer den Sieg an der Eigertour geholt. Für den «Adler aus Adelboden» was es beim Rennen in Grindelwald bereits der dritte Sieg in Serie.

Trotz seiner Erfolge im Vorjahr war der Sieg 2020 ein besonderer für Maurer. Das Coronavirus hatte im Vorfeld die Saison durcheinandergewirbelt. Die Eigertour war das erste Rennen – dementsprechend gross waren Nervosität und Ungewissheit vor dem Start bei Maurer gewesen. «Ich hatte zuerst kein gutes Gefühl», sagt er, «doch ich wusste, dass es den anderen auch so geht.»

Chrigel Maurer hoch oben in der Luft mit seinem Gleitschirm.
Chrigel Maurer hoch oben in der Luft mit seinem Gleitschirm.
bild: chrigel maurer

Entscheidend sei für Maurer gewesen, dass er von Beginn weg seinen Plan erfolgreich umsetzen konnte. «Am Anfang habe ich abgewartet, dann habe ich im richtigen Moment angegriffen», so Maurer.

Dazu kam das nötige Wettkampfglück: Am dritten Tag etwa erreichte er das Ziel bei der Kleinen Scheidegg genau dann, als ein Gewitter einsetzte. ««Das Gewitter war für alle Beteiligten und die Organisatoren eine riesige Herausforderung. Ich hatte diesbezüglich Glück und konnte kurz vor dem Regen noch ins Restaurant und eine Portion Pommes essen», erzählt Maurer.

Die Alpen bei schönem Wetter – auf die Gleitschirm-Piloten wartete eine traumhafte Kulisse.
Die Alpen bei schönem Wetter – auf die Gleitschirm-Piloten wartete eine traumhafte Kulisse.
bild: chrigel maurer

Zwischen Stress und Genuss

Grundsätzlich spielt die Ernährung eine wichtige Rolle. Die Hälfte des Gepäcks, das die Gleitschirm-Piloten dabeihaben, machen verschiedene Nahrungsmittel aus. «Man weiss nicht, was man essen kann. Die Kunst ist es, genug, aber nicht zu viel mitzunehmen», sagt Maurer. Während des Rennens habe er nicht viel Zeit gehabt, zu essen. Es sei vor allem darum gegangen, sich fit zu halten – etwa mit Kohlenhydratpulver oder Gels.

So sieht ein Gleitschirm-Flug aus – Maurer filmte während des Rennens.

Erst am Abend, wenn das Rennen pausiert ist, konnten sich die Piloten wieder Zeit nehmen, um in den Hütten an den Zielorten in Ruhe zu essen. «Das versucht man dann zu geniessen, auch wenn man weiss, dass das Rennen bald weitergeht», sagt Maurer. «Man muss umschalten können, das Rennen ist eine grosse Belastung für den Körper. Deshalb ist es wichtig, mal etwas entspannter zu sein.»

Maurer vor einem Berghaus in Grindelwald, wo sich die Piloten verpflegen können.
Maurer vor einem Berghaus in Grindelwald, wo sich die Piloten verpflegen können.
bild: chrigel maurer

Nach dem Sieg in Grindelwald war Maurer die Freude anzumerken. «Als Titelverteidiger fühlte ich mich etwas weniger unter Druck. Aber da es das erste Rennen nach langer Zeit war, habe ich umso mehr Freude, dass ich wieder gewinnen konnte.» Nach dem Feiern geht es für Maurer bald weiter mit den Vorbereitungen auf die nächsten Rennen weiter, die schon bald anstehen. Darunter auch die Schweizermeisterschaft im Wallis.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese 23 Sportarten kämpfen um Aufnahme ins Olympia-Programm

1 / 25
Diese 23 Sportarten kämpfen um Aufnahme ins Olympia-Programm
quelle: getty images europe / matt cardy
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Deltaflug mit Happy End

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Basel in Lugano mit Remis – St.Gallen von Servette vorgeführt – Lausanne bleibt sieglos

Lugano erweist sich abermals als Knacknuss für den FC Basel. Die Tessiner ringen dem Titelaspiranten zuhause ein 1:1 ab - mitunter weil sich der FCB in Führung liegend auskontern lässt. Der FCB verpasst damit den Sprung an die Tabellenspitze.

Arthur Cabral brachte die Gäste in der ersten Halbzeit per Abstauber nach einem Corner in Führung. Zunächst schien es auch, als hätte der FCB die Partie gut unter Kontrolle, doch nach dem Seitenwechsel änderte sich das Bild. Zum Ausgleich nach einer …

Artikel lesen
Link zum Artikel