DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, Nachtragsspiel

Sion – Aarau 1:2 (0:1)

Aarau's Stephan Andrist, left, fights for the ball with Sion's Arnaud Buehler, right, during the Super League soccer match of Swiss Championship between the FC Sion and the FC Aarau at the Stade de Tourbillon stadium, in Sion, Switzerland, Wednesday, March 12, 2014. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Torschütze Stephan Andrist wird von Arnaud Bühler bedrängt. Bild: Keystone

Nachtragsspiel der Super League

Aarau siegt in Sion und hat nun 15 Punkte Vorsprung auf den Abstiegsplatz

Nach dem 2:1 im Tourbillon scheint der FC Aarau alle Abstiegssorgen los zu sein. 12 Runden vor Schluss liegt der Aufsteiger nun 15 Punkte vor Schlusslicht Lausanne.



– Weil am 30. November das Terrain im Tourbillon gefroren war, musste das Spiel verschoben werden. Wieder einmal zeigte sich: Die Tabelle lügt nicht. Sion (9.) gegen Aarau (8.) war über weite Strecken ein überaus mässiges Spiel.

– Eine der wenigen Torchancen nutzten die Gäste in der 32. Minute. Nach einem Ballverlust Sions an der Mittellinie lief Sven Lüscher auf und davon, um vors Tor zu flanken. Beg Ferati wehrte den Ball zwar ab, jedoch direkt in Lüschers Füsse und dessen zweiten Versuch war besser: er erreichte in der Mitte Stephan Andrist, der zum 1:0 traf.

Aarau's Stephan Andrist, right, scores the first goal against Sion's players Beg Ferati, left, and Arnaud Buehler, centre, during the Super League soccer match of Swiss Championship between the FC Sion and the FC Aarau at the Stade de Tourbillon stadium, in Sion, Switzerland, Wednesday, March 12, 2014. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Die Führung im Tourbillon: Andrist schiesst das 1:0. Bild: Keystone

– Andrist, der im Verlauf der Rückrunde aus Basel nach Aarau gewechselt hat, erzielte schon vor knapp zwei Wochen den 1:0-Siegtreffer beim FCA-Gastspiel bei Schlusslicht Lausanne.

– 55 Minuten lang schaute sich Präsident Christian Constantin das Geschehen von der Tribüne aus an – dann verlegte CC seinen Platz neben die Trainerbank. Wird die Luft für Trainer Raimondo Ponte nach zuletzt zwei Siegen bereits etwas dünner?

– Sion wurde erst in der Schlussphase ein wenig gefährlicher und erzielte in der Nachspielzeit mit dem Schlusspfiff durch den einwegechselten Ovidiu Herea einen Treffer. Doch da stand es durch Linus Hallenius bereits 2:0. Der Joker konnte in der 68. Minute kurz nach seiner Einwechslung alleine auf Sion-Goalie Andris Vanins losziehen, nachdem die Walliser Offsidefalle nicht zugeschnappt hatte. Im Stile eines Klassestürmers versenkte der Schwede den Ball im Netz. (ram)

L'entraineur assistant du FC Sion Frederic Chassot, gauche, et l'entraineur du FC Sion Raimondo Ponte, droite, a la fin de la rencontre de football de Super League entre le FC Sion et le FC Lucerne, ce dimanche 9 mars 2014 au stade de Tourbillon a Sion. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Raimondo Ponte und Sion verbleiben auf Rang 9, mit weiterhin zehn Punkten Vorsprung auf Lausanne. Bild: Keystone

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Prognosen vor der Rückrunde: Dzemaili reisst den FCZ mit, Sforza muss gehen

Am Wochenende nimmt die Super League wieder so richtig Fahrt auf. Wer wird Meister? Wer stürzt ab? Welche Trainer sind gefährdet? Lesen Sie unsere Prognosen zur zweiten Phase der Schweizer Fussball Meisterschaft.

Manchmal täuscht der erste Eindruck. Eine spannende Schweizer Meisterschaft? So sah es zwar in den ersten Wochen aus. Doch das lag nur daran, weil YB noch nicht rund lief. Überlegene Spiele wurden doch noch vergeigt, die Chancenauswertung war lange miserabel. Und Top-Torjäger Nsame plötzlich ausser Form.

Das wird sich nun ändern. Und YB mit jeder Woche stärker. Denn noch immer können viele Spieler in der Mannschaft einiges besser machen. Worauf darf die Konkurrenz also noch hoffen? Dass Nsame …

Artikel lesen
Link zum Artikel