DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04108170 Dutch national soccer team player Jean-Paul Boetius (C) arrives for a training session of the Dutch national soccer team in Noordwijk, The Netherlands, 03 March 2014. The Netherlands will play a practice soccer match against France on 05 March.  EPA/KOEN VAN WEEL

Jean-Paul Boëtius ist der neuste Stern am FCB-Transfer-Himmel. Bild: EPA/ANP

Boëtius dereinst wie Gonzalez, Salah, Dragovic und Co.? Diese Top-Transfers spülten dem FC Basel mehr als 50 Millionen Euro Reingewinn in die Klubkasse

Billig gekommen, teuer weitergegeben: Dank Transfers von Spielern wie Mohamed Salah, Derlis Gonzalez oder Aleksandar Dragovic erwirtschaftet der FC Basel Jahr für Jahr Millionen. Der 21-jährige Holländer Jean-Paul Boëtius ist die nächste Investition in die Zukunft – nicht nur in die sportliche, auch in die finanzielle.



Das Erfolgsgeheimnis des FC Basel ist eigentlich längst kein Geheimnis mehr. Seit Jahren holen Chefscout Ruedi Zbinden und Sportdirektor Georg Heitz junge, aufstrebende Talente zu moderaten Preisen zum FCB. Hier entwickeln sie sich im Rekordtempo zu hochgehandelten Youngsters und werden schliesslich für Millionenbeträge weiterverkauft.

Der neuste Coup ist der Transfer von Jean-Paul Boëtius. Der 21-jährige Holländer kommt von Feyenoord Rotterdam und hat am Rheinknie einen Vierjahresvertrag unterschrieben. Über die Ablösesumme für den schnellen und trickreichen Flügelspieler mit Wurzeln in Surinam wurde Stillschweigen vereinbart. Kein Wunder kursieren die Gerüchte: Auf zwischen 2,5 und 5,25 Millionen Euro belaufen sich die Angaben auf den einschlägigen Transfer-Seiten.

Ob Boëtius – wie seine zahlreichen Vorgänger – zum Glücksfall werden wird, muss sich erst zeigen. Für den holländischen Nationalspieler (bislang ein Länderspiel) soll der Schweizer Meister jedenfalls nur ein Sprungbrett sein. In ein, zwei Jahren will er in eine grösser Liga wechseln.

Für den FCB bleibt die bange Frage, wo sich Jean-Paul Boëtius dann einreiht: Bei den finanziellen Top- oder Flop-Transfers. 

FCB-Top-Transfers

Felipe Caicedo, Samuel Inkoom, Aleksandar Dragovic, Mohamed Salah, Derlis Gonzalez und und und: Mit ihnen machte der FCB Millionen, der sportliche Verlust konnte dabei stets kompensiert werden. Dass die meisten nach ihrem Abgang nicht glücklich wurden, kann dem FCB egal sein. Seit dem ersten Meistertitel der Neuzeit im Jahr 2002 hat der FCB allein durch den Ein- und Weiterverkauf von hoffnungsvollen Talenten über 50 Millionen Euro eingenommen.

Mohamed Salah

Mohamed Salah

Kam vom ägyptischen Premier-Ligisten Arab Contractors, schlug ein wie ein Bombe und wechselte dann zum FC Chelsea, wo er sich aber nicht durchsetzen konnte. Nach einer Ausleihe zur AC Fiorentina ist Salah wieder auf Klubsuche. zahlen: transfermarkt

Aleksandar Dragovic

Aleksandar Dragovic

Kam von Austria Wien und wechselte nach drei Jahren bei Basel zu Dynamo Kiew in die Ukraine. Der Österreicher wird momentan von vielen europäischen Spitzenklubs umworben.

Felipe Caicedo

Felipe Caicedo

Kam aus Ecuador zum FCB und wechselte nach nur einer Saison zu Manchester City, wo er sich nie durchsetzen konnte. Befindet sich seither auf grosser Europa-Reise. Momentan bei Espanyol Barcelona unter Vertrag.

Derlis Gonzalez

Derlis Gonzalez

Kam aus der 2. Mannschaft von Benfica Lissabon, war nach einer Saison aber bereits wieder weg. Wird bei Dynamo Kiew Teamkollege von Aleksandar Dragovic.

Samuel Inkoom

Samuel Inkoom

Kam aus dem Senegal zum FCB und folgte nach einer Saison dem Ruf des Geldes von Dnipro Dnipropetrovsk. Tingelt seither durch die Fussball-Welt. Boavista Porto ist bereits sein fünfter Verein in vier Jahren.

Matias Delgado

Mathias Delgado

Kam 2003 aus Argentinien und führte im FCB-Mittelfeld sofort Regie. Nach drei Jahren folge der Wechsel zu Besiktas Istanbul. Über den Al-Jazira-Klub kehrte er im Sommer 2013 nach Basel zurück.

Thimothée Atouba

Timothée Atouba

Kam vom damaligen Liga-Konkurrent Xamax und machte sich schnell einen Namen als offensiver Aussenverteidiger. Ging danach zu Tottenham, dann zum HSV, kurz zu Ajax und schliesslich zu UD Las Palmas, wo er 2014 seine Karriere beendete.

Hakan Yakin

Hakan Yakin

Der gebürtige Basler kehrte von den Grasshoppers zum FC Basel zurück und wechselte dann zum VfB Stuttgart, wo er nur zu neun Einsätzen kam. Galatasaray Istanbul, YB, Al-Gharafa, Luzern und Bellinzona hiessen seine weiteren Klubs.

Mladen Petric

Bild

Kam von Liga-Konkurrent GC und wechselte schliesslich zum HSV in die Bundesliga. Über Fulham und West Ham ging's zu Panathinaikos Athen, wo er noch immer unter Vertrag steht.

Kléber

Kléber

Kam aus der Bundesliga von Hannover 96, den 21-fachen brasilianische Nationalspieler zog es nach zwei Saisons aber zurück in die Heimat, wo er für Santos, Internacional und Figueirense spielte.

FCB-Flop-Transfers

Längst nicht alle Transfer spülten dem FCB Millionen in die Klubkasse, es mussten auch Verluste akzeptiert werden. Oft bei Spielern, die man nach längerer Zeit im Klub ziehen liess oder ziehen lassen musste. Als sportlicher Flop-Einkauf kann eigentlich nur der Stürmer Cesar Carignano bezeichnet werden, der nur 19 Spiele für den FCB absolvierte. 

Bei Raul Bobadilla und Marcelo Diaz muss man sich fragen, ob man beim Abgang finanziell nicht noch das eine oder andere Milliönchen mehr hätte herausholen können.

Cesar Carignano

Cesar Carignano

Kam aus Argentinien zum FCB, konnte sich wegen zahlreichen, langwierigen Verletzungen aber nie durchsetzen. Schliesslich wurde der Vertrag auf Bitte des Stürmer aufgelöst. Seither kickt er wieder in der Heimat.

Christian Gimenez

Christian Gimenez

Kam vom FC Lugano nach Basel und entwickelte sich zum treffsicheren Starstürmer. Mit 31 Jahren zog er weiter zu OIympique Marseille und dann zu Hertha. An seine FCB-Glanzzeiten kam er aber nicht mehr ran.

Raul Bobadilla

Raul Bobadilla

Kam von Liga-Konkurrent YB zum FCB, nach einer halben Saison und nur zehn Spielen wurde er wegen zahlreichen Skandalen an den FC Augsburg weiterverkauft. 

Boris Smiljanic

Bild

Kam von Liga-Konkurrent GC nach Basel, was grossen Wirbel auslöste. Kehrte nach vier Jahren zurück nach Zürich.

Marcelo Diaz

Marcelo Diaz

Kam von Universidad de Chile zum FCB und hatte zwei gute Saisons. Mit Trainer Paulo Sousa verstand er sich dann aber nicht, er zog in der Winterpause für wenig Geld zum HSV weiter.

Julio Hernan Rossi

Bild

Kam von Liga-Konkurrent Lugano und bildete mit Christian Gimenez ein kongeniales Sturmduo. Wechselte nach vier Jahren beim FCB zum FC Nantes, kehrte nach einer Saison aber zu Xamax in die Super League zurück. Kickt momentan beim FC Serrières in der 2. Liga interregional.

Die teuersten FCB-Einkäufe

Bild

In Millionen Euro. Zahlen: transfermarkt

Die teuersten FCB-Verkäufe

Bild

In Millionen Euro. zahlen: transfermarkt

Die Erlöse für die teuersten Basler Eigengewächse

Bild

In Milionen Euro. zahlen: transfermarkt

Fussball-Söldner, die in die Super League zurückgekehrt sind

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der FCB zieht souverän in die nächste Runde ein +++ Servette scheitert in Unterzahl knapp

Mit einem 2:0-Auswärtssieg im Rückspiel gegen Partizani Tirana qualifiziert sich der FC Basel problemlos für die 3. und vorletzte Qualifikationsrunde der Conference League. Das Hinspiel im St.-Jakob-Park hatten die Basler 3:0 gewonnen.

Die Tore im Rückspiel in Albanien erzielten Valentin Stocker nach einer kleinen Unsicherheit des Goalies kurz vor und Arthur Cabral per Kopf kurz nach der Pause. Danach kontrollierten die Basler das Spiel und brachten die Führung souverän über die Zeit. Heinz …

Artikel lesen
Link zum Artikel