Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Basler Hooligans stuermen das Feld nach dem Sieg und dem Meisterschaftsgewinn ihres Teams nach dem Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Aarau und dem FC Basel am Donnerstag, 15. Mai 2014, im Stadion Bruegglifeld in Aarau. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Bild: KEYSTONE

Video zeigt die FCB-Chaoten in Aarau

Krawall im Brügglifeld: Hier greifen die Basler Chaoten an

Nach dem sich der FC Basel dank einem 3:1-Sieg in Aarau seinen 17. Meistertitel geholt hatte, übernahmen Chaoten das Feld. Anstatt friedlich den Triumph zu feiern, stürmten maskierte Fans den Rasen und provozierten die Verlierer. Die Polizei war mit einem Grossaufgebot vor Ort und versuchte die Fans zu trennen. Nicht immer mit Erfolg: Die Chaoten beraubten den eigenen Klub einer würdigen Titelparty im Brügglifeld.

Der Platzsturm der Basler Fans Video: Youtube/whassup7410

Die Spieler mussten sich ihren Weg in die Garderobe hart erkämpfen. Bernard Heusler war im SRF-Interview sichtlich genervt. «Über solche Szenen, wie sie nach dem Spiel passiert sind, müssen wir nicht stundenlang diskutieren. Das ist einfach nicht nötig», so der FCB-Präsident. (pre/rar)

Animiertes GIF GIF abspielen

Gif: watson

FC Basel Verteidiger Fabian Schaer, vorne wird von Fans ueberrannt nach dem 3-1 Sieg und dem Gewinn der Meisterschaft beim Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Aarau und dem FC Basel am Donnerstag, 15. Mai 2014, im Stadion Bruegglifeld in Aarau. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Maskierte Fans überrennen das Feld im Stadion Brügglifeld in Aarau. Bild: KEYSTONE

Die Krawallmacher wollen sich einfach nicht beruhigen. Bild: KEYSTONE

Image

Gif: watson

Basler Hooligans, vorne, gegen Aarauer Hooligans / Fans nach dem Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Aarau und dem FC Basel am Donnerstag, 15. Mai 2014, im Stadion Bruegglifeld in Aarau. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Mit Fahnenstangen bewaffnet provozieren sich die Fans gegenseitig.  Bild: KEYSTONE

Die Polizei trennt die Balser Hooligans / Fans von den Aarauer Hooligans nach dem Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Aarau und dem FC Basel am Donnerstag, 15. Mai 2014, im Stadion Bruegglifeld in Aarau. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Die Polizei versucht die beiden Parteien voneinander zu trennen. Bild: KEYSTONE

Zunächst konnten weitere Ausschreitungen verhindert werden. Bild: KEYSTONE

Basler Hooligans stuermen das Feld und provozieren die Aarauer Hooligans nach dem Sieg und dem Meisterschaftsgewinn ihres Teams nach dem Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Aarau und dem FC Basel am Donnerstag, 15. Mai 2014, im Stadion Bruegglifeld in Aarau. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Die übrigen Fans schauten dem Treiben irritiert zu. Bild: KEYSTONE

Das Stadion Brügglifeld in Aarau «brennt». Bild: KEYSTONE

So kommentiert SRF-Moderator Nik Hartmann:

15.05.2014; Aarau; Fussball Super League - FC Aarau - FC Basel;  Basel Fans beim Bruegglifeldquartier. (Christian Pfander/freshfocus)

Der Fanzug am Nachmittag in Richtung Brügglifeld. Bild: freshfocus



Abonniere unseren Newsletter

34
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
34Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Roman Keller 16.05.2014 15:09
    Highlight Highlight Versetzt fen FCB endlich in die 1. Liga und mit 3 Jahren Geisterspielen bestrafen...zusätzlich die Mutenzerkurve bei Wasser und Brot in den Gotthard sperren um Steine zu klopfen !
  • Jonasn 16.05.2014 14:17
    Highlight Highlight So lächerlich dass der Verband da nichts macht. In anderen Ländern wird - wenn der Verein die Einzeltäter nicht in den Griff bekommt - Punktabzug verhängt und geisterspiele. Radikal durchgreifen muss man da, sonst gibt es nie einen Selbstreinigungsprozess bei den Fans. Asoziale Gewalttouristen, denen geht es Null um Fussball
  • Adonis 16.05.2014 13:50
    Highlight Highlight Frage: Wo ist die SVP/FDP etc. Warum kommen Krawallbrüder nicht ins Loch?? Anstatt die Polizei die Bürger in der Zwischenzeit von Einbrechern schützt. Warum bezahlen wir doofen Bürger-Itioten weiterhin Steuern. Stehen um 06:00Uhr am Morgen auf und müssen am Sonntag noch Büez nach Hause nehmen um den Job zu behalten.
  • pun 16.05.2014 13:01
    Highlight Highlight Platzsturm nach gewonnener Meisterschaf find ich voll in Ordnung, beim Platzsturm auf die unterlegenen und damit nicht Meister gewordenen Fans loszugehen passt einfach hinten und vorne nicht, so dumm kann man doch gar nicht sein. Die Populisten, die daraus nun die nächste grosse Fussballschande machen und härtere Gesetze fordern sind zwar genauso dumm, aber die Aktion spielt denen klar in die Hände...
  • Stephan Locher 16.05.2014 12:47
    Highlight Highlight Da ja die bisherigen Akteure(FCB, Polizei, "unbeteiligte" Fans, Schiedsrichter, Fussballverband) nichts gegen diese Kriminellen unternehmen wäre es vielleicht an der Zeit sich der Geldgeber anzunehmen:
    Novartis, Adidas, Pirelli, VW, Feldschlösschen und die Basler Kantonalbank sind die Hauptsponsoren des FCB.

    Also das nächste mal zum Beispiel lieber Puma oder Nike kaufen, Reifen von Michelin an den Toyota, anständiges Bier kaufen und das Geld der Aargauer Kantonalbank geben.

    Und die Filialen und Wiederverkäufer der Sponsoren nur noch besuchen um das missfallen darüber zu äussern, dass diese solche Krawalle erst ermöglichen.
  • Oberon 16.05.2014 12:43
    Highlight Highlight Das sind einfach Kinder ohne Erziehung, die wissen nicht mal was Fan-Kultur bedeuten soll.
    Für jeden einzelnen 1 Monat Knast, Lebenslang Stadionverbot (CH) und eine empfindliche Geldbusse, alles andere bringt nichts.
  • Micha Moser 16.05.2014 12:35
    Highlight Highlight Wir kritisieren das die Polizei zu zimperlich ist, aber die folgen sibd absehbar. Die Polizei wird wieder als böse hingestellt und müssen die leute wieder prügeln lassen.
  • Schlagerpeter 16.05.2014 12:23
    Highlight Highlight Überlasst die falschen Fans mal den echten Fans!
    Es gibt zwar tote........das wollen die falschen ja eh.....aber es wird sie auf der richtigen Seite geben.
    Pyros....ich frage mich bei jedem Spiel; wie kommen die Pyros ins Stadion? Kein Veranstalter, sprich, keine Stadionbetreiber in der Schweiz ist fähig, Pyros vor dem Spiel zu eliminieren. DIES IST EINE SCHANDE und absolut SCHWACH.
    Schwach ist auch, dass die Namen der Kontrollierten und erfassten Hooligans nicht bekannt gegeben werden. PRANGERT SIE ENDLICH ÖFFENTLICH AN!! Dann haben die BUBIS nämlich ihr erstes Problem...DIE ELTERN....
    Stellt Euch vor, es heisst im Internet und in allen Zeitungen:
    Der Sohn von Dr. blaba und der Sohn von Professor Dingsbums, ebenso der Sohn des Verwaltungsratspräsidenten und des CIO von der Firma soundso, wurden beim Spiel............als Hooligans kurz festgenommen und registriert....
  • chmardan 16.05.2014 12:17
    Highlight Highlight Wo bleibt die härtere Gangart der Jusitz? Solche Idioten sollten im Schnellverfahren verurteilt und 24 Stunden eingesperrt werden! Möchte hören was die Arbeigeber sagen wenn ihre Mitarbeiter am anderen Tag wegen Idiotentum fehlen!
  • TheRabbit 16.05.2014 11:02
    Highlight Highlight Warum droht man immer damit den Match abzubrechen, wenn sowieso kein Schiedsrichter den Mut hat, es durchzuziehen.
  • poolian 16.05.2014 10:05
    Highlight Highlight Verdammt noch mal, erwacht endlich und unternehmt etwas gegen diese Idioten. In England mussten zuerst Menschen sterben (siehe Heysel-Katastrophe), muss es in der Schweiz zuerst auch so weit kommen?
    Und Herr Heusler richtig, nicht Stundenlang diskutieren sondern endlich Verantwortung für das Handeln der eigenen "Fans" übernehmen und an vorderster Front dagegen vorgehen!
  • Buyer's Remorse 16.05.2014 10:03
    Highlight Highlight Was ist denn bitte schön das Probelm? Wenn sich ein paar Leute, die das gesucht haben, auf die Nase hauen kann das doch den anderen eigentlich egal sein. Niemand wurde ernsthaft verletzt und Sachschäden gab es auch kaum, da ist jede Partynacht in der hinteren Marbachegg schlimmer.

    Und auch die Pyros haben eine weiteres mal niemanden getötet, ja noch nicht mal verletzt. Aber Hauptsache man kann sich Probleme zusammensuchen.
    • klugundweise 16.05.2014 10:18
      Highlight Highlight Dann sollen sich diese Idioten doch auf der hinteren Marbachegg treffen und verprügeln! Die Einheimischen zeigen ihnen dann schon, wo der Bartli den Most holt. Und zwar Mann gegen Mann. Da käme kein einziger dieser Höseler, die sich doch nur in Gruppen wagen die Sau raus zu lassen.
      Diese Selbstinszenierungen von ein paar bedauernswerten Kindsköpfen haben mit Sport gar nichts zu tun
    • TheRabbit 16.05.2014 10:55
      Highlight Highlight Ps. Basler Hooligans warfen Pyros in den Fansektor der Aarauer (vonwegen keinen verletzt). Einfach Klappe halten wenn man keine Ahnung hat.
    • Schlagerpeter 16.05.2014 13:06
      Highlight Highlight Oute Dich und gib Deinen Namen an:
      F E I G L I N G
    Weitere Antworten anzeigen
  • devilazed 16.05.2014 09:40
    Highlight Highlight Ich finde, Basrl sollte die Punkte wieder abgeben, den verdient haben es sie es nicht mit solchen Fans... Diese Krawallmacher sollte man doch sofort einsammeln und nach Syrien schicken, da haben sie dann Ihre Action... Basel, gib deine Punkte wieder ab!!!!
  • chuenel 16.05.2014 09:05
    Highlight Highlight Um 19 Uhr sagte der Sicherheitschef des FC Aarau das jeder Gästebesucher nach Püros kontrolliert würde. Das war eine Fehlleistung
    des Kontrollsystems. Und an jedem Match in der englischen Liga, kommen die Securities so ca. 10 Min. vor dem Schlusspfiff rund ums Spielfeld. Warum kam die Polizei in Aarau nicht früher? Und was passiert den Choten !! Nichts !!
  • Django Gigi 16.05.2014 08:30
    Highlight Highlight Ich glaube, ich habe moergeli gesehen, der noch etwas mit taubelet... Ich bin mir aber nicht ganz sicher.
  • Thomas Melone (1) 16.05.2014 08:24
    Highlight Highlight Bluejeans und weisse Turnschuhe gehören offenbar zur Uniform.
  • öpfeli 16.05.2014 08:23
    Highlight Highlight schade gönnen die "fans" ihrer mannschaft keine schöne meisterfeier
  • sleepalot 16.05.2014 08:16
    Highlight Highlight war da und es war einfach krank! vor allem verstehe ich die polizei nicht. läuft mal (5 min nach start der krawalle) gaaanz gemütlich im gänsemarsch auf. drauf los, gummiknüppel über den kopf und festnehmen... basta!
  • klugundweise 16.05.2014 08:13
    Highlight Highlight Und warum werden die Idioten, welche Pyros zünden, das Feld stürmen, Schlägereien anzetteln und sich maskiert in Szene setzen nicht mit klaren Worten und mit Taten verurteilt?
    Eine konzertierte Aktion (Ausgrenzen, wiederholt thematisieren, Bilder erkennbar publizieren etc.) von Spielern, Clubverantwortlichen, Verband, Journalisten, Sponsoren und normalen Fans könnte problemlos Abhilfe schaffen.
    In keiner anderen Sportart können sich solche Primitivlinge so primatenhaft inszenieren.
  • ran 16.05.2014 07:37
    Highlight Highlight Zeit zu handeln! Bevor es zu spät ist.
  • Pieter 16.05.2014 07:37
    Highlight Highlight Was sind das für Armleuchten. Sowas gibt es auch nur im Fussball.
    Wann wird mal durchgegriffen?
  • Enerli 16.05.2014 07:22
    Highlight Highlight Nimmt mich wunder, weil lange Bernard Heusler diese Chaoten noch schützt und wie lange unsere Politiker noch vor sich hinträumen. Ein nationales Vermummungsverbot sowohl bei Demonstrationen als auch bei allen Sportanlässen ist längst fällig. Die Vermummung bei Sportanlässen muss dringend als Straftat geahndet werden und jeder Verurteilte ist mit einem lebenslänglichen Stadionverbot zu belegen.
  • Hornet 16.05.2014 07:04
    Highlight Highlight Was macht eigentlich dieser Soldat im TAZ auf dem Spielfeld inmitten dieser "Kravallbrüder"? Beteiligt er sich etwa an Ausschreitungen??? Wenn das mal keinen Ärger gibt...
    • renard79 16.05.2014 08:54
      Highlight Highlight der hat sich grad auf den Weg zu Ueli gemacht, um die Panzer anzufordern ;)
    • TheRabbit 16.05.2014 11:00
      Highlight Highlight Er hat den Penalty-Punkt ausgegraben. Schöne Erinnerung an den Doppelt gehaltenen Penalty.
    • Oberon 16.05.2014 12:24
      Highlight Highlight @renard
      Ja aber der ist wieder zurück gekommen als er gemerkt hat das schon 17 Uhr vorbei war. ;)
  • amade.ch 16.05.2014 00:52
    Highlight Highlight Im Letzi (praktisch) keine Zuschauer trotz Meisterschaftschancen, im Brügglifeld Wut und Zerstörung totz gewonnener Meisterschaft. Dieser Spieltag passt perfekt zu einer wirklich miesen Saison der Super League.
    • Marbacher 16.05.2014 06:56
      Highlight Highlight Nur weiter so! Unser Sport geht durch solche Chaoten bald kaputt,und die Herren vom Verband schauen nur zu.

Daniela Ryf und Nino Schurter sind die Schweizer Sportler des Jahres

Nino Schurter und Daniela Ryf wurden an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich als Schweizer Sportler und Sportlerin des Jahres ausgezeichnet. Den Preis für das Team des Jahres erhielt die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft.

Zahlreiche Schweizer Sportler haben 2018 Ausserordentliches geleistet, deshalb präsentierte sich das Feld der Nominierten für die Sports Awards von heute hochkarätig wie selten zuvor. Mit Triathletin Daniela Ryf und Mountainbiker Nino Schurter setzten sich im Gegensatz zum Vorjahr, als Wendy Holdener und Roger Federer triumphierten, zwei Athleten durch, die eher aus Randsportarten stammen.

Die weiteren Awards in der TV-Gala gingen an Eishockey-Nationaltrainer Patrick Fischer (Trainer …

Artikel lesen
Link to Article