Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Zuercher Goalie Karl Grob, unterstuetzt von seinem Verteidigern Hubert Muench, Nummer 2, wehrt einen Ball gegen den Basler Walter Balmer, Nummer 7 ab. Der FC Zuerich, in hellen Leibchen, gewinnt im Mai 1970 den Cupfinal im Wankdorf-Stadion in Bern gegen den FC Basel nach Verlaengerung mit 4 zu 1 Toren. (KEYSTONE/Walter Rutishauser)

Bild: KEYSTONE

Vor dem Cup-Klassiker 

Das Städteduell der Erzrivalen geht in die nächste Runde

Der Klassiker FC Zürich gegen den FC Basel steht für Höhepunkte in der Cup-Geschichte. Während die Zürcher in den 70er-Jahren die Oberhand hatten, konnten die Basler in jüngerer Vergangenheit öfters jubeln.

Einer der mit Wehmut an die Klassiker der 70er-Jahre zurückdenkt, ist wohl der aktuelle Nationaltrainer der Schweiz. Ottmar Hitzfeld, früher gefürchteter Stürmer auf Seiten des FC Basels, verlor nämlich gleich zweimal gegen die Zürcher im Pokalendspiel. 

Früher konnte der FCZ jubeln

ARCHIVE --- AM OSTERMONTAG SPIELEN DER FC ZUERICH UND DER FC BASEL IM CUPFINAL UM DEN CUPSIEG IM SCHWEIZER CUP. DER FCZ UND DER FCB STANDEN SICH BEREITS DREIMAL, IN DEN JAHREN 1970, 1972 UND 1973, IM CUPFINAL GEGENUEBER UND BISHER SIEGTEN JEDESMAL DIE ZUERCHER. DAZU STELLEN WIR IHNEN DIESES BILD ZUR VERFUEGUNG ---  Der Basler Ottmar Hitzfeld zielt beim Cupfinal mit wuchtigem Kopfball auf das Basler Goal. Der Zuercher Verteidiger Hubert Muench hat in dieser Situation das Nachsehen. Der FC Zuerich gewinnt am 22. Mai 1972 den Cupfinal im Wankdorf-Stadion in Bern gegen den FC Basel mit 1 zu 0. (KEYSTONE/PHOTOPRESS-ARCHIV/Str)

Hier setzt Hitzfeld zu einem Kopfball an, 1972. Bild: PHOTOPRESS-ARCHIV

Der FC Zürich hatte in den 60er- und 70er-Jahren mit Spielern wie Fritz Künzli, René Botteron und Köbi Kuhn eine Mannschaft zusammen, die international für Furore sorgte. Auch national dominierte die Zürcher Elf meist das Geschehen. Und öfters musste die zweite starke Truppe der damaligen Zeit vom Rheinknie darunter leiden. In den Endspielen des Schweizer Pokals 1970/72/73 zogen die Basler gegen den FCZ den Kürzeren. 

ARCHIVE --- AM OSTERMONTAG SPIELEN DER FC ZUERICH UND DER FC BASEL IM CUPFINAL UM DEN CUPSIEG IM SCHWEIZER CUP. DER FCZ UND DER FCB STANDEN SICH BEREITS DREIMAL, IN DEN JAHREN 1970, 1972 UND 1973, IM CUPFINAL GEGENUEBER UND BISHER SIEGTEN JEDESMAL DIE ZUERCHER. DAZU STELLEN WIR IHNEN DIESES BILD ZUR VERFUEGUNG ---  Die siegreichen Zuercher Spieler, drehen nach dem Cupfinal mit dem Pokal eine Ehrenrunde. Muench, links, und Stierli halten den Pokal, zwischen ihnen Zigerlig und rechts Heer, ganz rechts laeuft Fritz Kuenzli. Der FC Zuerich gewinnt am 23. April 1973 den Cupfinal im Wankdorf-Stadion in Bern gegen den FC Basel nach Verlaengerung mit 2 zu 0 Toren.  (KEYSTONE/PHOTOPRESS-ARCHIV/Str)

Bild: PHOTOPRESS-ARCHIV

Kurven FC Basel FC Zürich

Die lange Durstrecke der beiden Klubs

Seit dem FCZ-Triumph über Servette von 1976 dauerte es 24 Jahre bis wieder einer der beiden Erzrivalen den Cup-Pokal hochstemmen konnte. 2000 konnte Zürich jubeln, danach gelang es Basel zweimal hintereinander zu gewinnen (2002 und 2003). Die Cup-Routen der beiden Erzrivalen kreuzten sich in jüngerer Vergangenheit gleich mehrfach. Im Dezember 2005 waren es die Zürcher, die im Achtelfinal mit 4:3 das bessere Ende für sich behielten. 

Wären doch nur die Preise noch gleich.

Beim FCZ standen Spieler wie Alhassane Keita (jetzt St. Gallen), Raffael (Gladbach), Blerim Dzemaili (Napoli) oder Steve von Bergen (YB) in der Startelf, während auf der Trainerbank Lucien Favre dirigierte. 

Fans freuen sich

Bei Basel gab es sogar zwei Akteure, die noch heute im Kader sind. David Degen und Matias Delgado liefen von Beginn weg für die Basler auf.  

Basel's Matias Emilio Delgado from Argentina, left, and David Degen react after Delgado scored the first goal in the UEFA Cup quarterfinal 1st leg soccer match between FC Basel and Middlesbrough FC in the St.Jakob Stadium in Basel, Switzerland, Thursday, March 30, 2006. (AP Photo/Thomas Kienzle)

Delgado und Degen schon 2006 dabei. Bild: AP

Die letzten drei Cup-Duelle zwischen dem FCB und dem FCZ

2009/2010 Achtelfinal FC Basel - FC Zürich 4:2
2008/2009 Viertelfinal FC Zürich - FC Basel 0:1
2005/2006 Achtelfinal FC Basel - FC Zürich 3:4

Die Basler haben die letzten zwei Cupfights gewonnen

Im März 2009 konnte der FC Basel endlich die schwarze Serie gegen den FC Zürich beenden. In der 67. Minute gelang Benjamin Huggel vom Elfmeterpunkt das goldene Tor. Beachtliche fünf Spieler (Marco Streller, Valentin Stocker, Yann Sommer sowie Behrang Safari) aus der damaligen Viertelfinal-Startelf sind heute noch beim FCB aktiv.  

26.03.2014; Basel; Fussball Schweizer Cup Halbfinal - FC Basel - FC Luzern; 
Valentin Stocker (L) und Marco Streller (R, Basel) (Claudia Minder/freshfocus)

Stocker und Streller kennen keinen FCZ-Komplex. Bild: Claudia Minder

Bereits ein gutes halbes Jahr später bewiesen die Basler endgültig, dass sie den Cup-Komplex gegen den FC Zürich abgelegt haben. Mit 4:2 warf der FCB den FCZ im Achtelfinal aus dem Cup. Unter den Torschützen waren Stocker und Streller.  

Für den FCZ steht mehr auf dem Spiel

Der achte Cupsieg hätte einen angenehmen Nebeneffekt: Der FCZ wäre vorzeitig für den Europacup qualifiziert und nach zuletzt sechs sieglosen Spielen nicht mehr von einer Klassierung in den Top 5 der Super League abhängig. 

Die Basler haben sechs Runden vor Schluss in der Meisterschaft bereits vier Punkte Vorsprung auf die zweitplatzierten Grasshoppers und können den Cupfinal im Hinblick auf das internationale Geschäft deutlich entspannter angehen. 



Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • george 21.04.2014 10:50
    Highlight Highlight Hoffe auf einen spannenden und fairen Final. Dem FCZ gönne ich den Titel schon eher, da die Dominanz der Basler im Schweizer Fussball, besonders für die Zuschauer alles andere als interessant ist. Trotzdem, der bessere möge gewinnen und dem Schiri wünsche ich eine gute Leistung. Achtung: Stocker fällt im Strafraum sehr leicht.
  • sakkar 20.04.2014 21:00
    Highlight Highlight der schluss dieses berichts ist nicht korrekt, der fcz ist zu 99% europäisch dabei nächste saison. ausgenommen der fcb fällt noch aus den top3, was bei einem vorsprung von 13 punkten nicht realistisch ist. schliesslich spielt auch der zweite champions league quali, somit erbt der cupfinalist (fcz) den cupsieger-platz im fall einer niederlage.

Wären unsere Fussball-Klubs ehrlich, sähen ihre neuen Logos so aus

Wenn am Wochenende die Super League ihren Spielbetrieb nach der Winterpause wieder aufnimmt, dann macht Lausanne-Sport dies mit einem neuen Logo. Weil es Anlehnungen an den neuen Besitzer enthält, stösst es auf grosse Kritik.

Dabei sind die Waadtländer doch nur Vorreiter! So würden die Schweizer Klubs heissen, wären sie in den USA zuhause.

Artikel lesen
Link zum Artikel