DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: adidas
«Glismet» statt aus Leder

Den neuen Fussballschuh von Luis Suarez wird sogar seine Grossmutter mögen

Revolution auf dem Fussballplatz? Luis Suarez wird Mitte März erstmals mit einem Schuh auflaufen, dessen Obermaterial komplett gestrickt ist und sich anfühlen soll wie eine Socke.
28.02.2014, 10:2428.02.2014, 11:04

Gefühl ist das Zauberwort. Nur wer es in seinem Füsschen spürt, kann den Ball dorthin befördern, wo er auch hin soll. Sportartikelhersteller Adidas will nun einen revolutionären Schuh entwickelt haben, der wie eine zweite Haut sitzt und trotzdem über die Widerstandskraft eines konventionellen Modells verfügt.

Das Obermaterial des Schuhs ist komplett «glismet», auf deutsch gestrickt. Der Spieler soll das Gefühl des Barfussspielens vermittelt bekommen und sich eher wie in einer Socke als in einem Schuh fühlen. Auch wasserdicht sind die neuen Treter. Dank beschichteter Fasern, die selbst bei widrigen Bedingungen das Eindringen von Wasser verhindern. 

Auf den Markt kommt der Schuh am 17. März in einer limitierten Stückzahl von 250 Exemplaren. Rund 350 Franken soll ein Paar der revolutionären Treter kosten. Der erste, der die Strick-Schuhe ausführen darf, ist Luis Suarez. Der Topskorer vom FC Liverpool wird sie am 16. März im Knüller gegen Manchester United erstmals tragen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Vreni Schneider steht noch nicht für Kafi am Pistenrand, sondern für Tempo im Stangenwald
23. Januar 1994: Zmittag vor dem Fernseher, Daumendrücken für «Gold-Vreni». Im Slalom von Maribor führt der Weg zum Sieg nur über Vreni Schneider. Die Glarnerin ist einmal mehr und für den Rest der Saison nicht zu schlagen.

In den 80er- und 90er-Jahren sind Schweizer Erfolge im Skiweltcup keine Rarität, sondern an der Tagesordnung. Eine Technikerin aus Elm reiht alleine Sieg an Sieg. Der 23. Januar 1994 ist so ein Tag, an dem Vreni Schneider wieder einmal nicht zu schlagen ist.

Zur Story