DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
21.04.2014; Bern; Fussball Schweizer Cup Final - FC Zuerich - FC Basel; Yassine Chikhaoui (FCZ) bedankt sich bei den Fans (Valeriano Di Domenico/freshfocus)

Bild: freshfocus

«Mein Herz gehört dem FCZ»

Neuer Dreijahres-Vertrag: Yassine Chikhaoui bleibt beim FC Zürich

Der FC Zürich und der tunesische Mittelfeldspieler Yassine Chikhaoui haben sich auf eine Verlängerung des auslaufenden Vertrags geeinigt. Der 27-Jährige unterschrieb für drei weitere Jahre.



Chikahoui habe sich trotz verschiedenen Angeboten aus dem In- und Ausland für einen Verbleib entschieden, teilt der FCZ mit. «Mein Herz gehört dem FCZ und seinen Fans», lässt sich der Tunesier zitieren. «Deshalb möchte ich helfen, nächste Saison wieder ambitionierte Ziele anvisieren zu können.» Der Regisseur wurde mit den Zürchern Schweizer Meister 2009 und gewann vor wenigen Wochen den Cup.

FCZ-Präsident Ancillo Canepa freut sich, dass sein Liebling in Zürich bleibt: «Dass ein derart überragender Fussballer wie Yassine weiterhin beim FCZ spielen will, macht mich schon ein wenig stolz.»

Chikhaoui ist seit 2007 bei den Stadtzürchern. Der Tunesier machte sich schnell einen Namen als überaus talentierter Fussballer. Immer wieder warfen ihn Verletzungen aber zurück, so dass er nie während längerer Zeit sein grosses Potenzial ausnutzen konnte. (ram)

FCZ's Yassine Chikhaoui celebrates with the trophy after the Swiss Cup final soccer match between FC Basel and FC Zurich at the Stade de Suisse stadium in Bern, Switzerland, Monday, April 21, 2014. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Bild: Keystone

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

UEFA verbietet Regenbogen-Arena

Die Münchner EM-Arena sollte im letzten Gruppenspiel am Mittwoch gegen Ungarn in den Regenbogen-Farben erstrahlen. Dies als Zeichen der Toleranz, da in Ungarn Homosexuelle kriminalisiert werden. Das Parlament hatte unter anderem kürzlich ein Gesetz beschlossen, welches es verbietet, in den Schulen über Homosexualität aufzuklären.

Wie die «Bild» berichtet, hat die UEFA die geplante Regenbogen-Arena nun aber verboten. Die Begründung: Die elf Stadien sollen nur in den Farben der UEFA und der …

Artikel lesen
Link zum Artikel