Sport
FC Aarau

Die Nominierten der ersten «SFL Award Night»

Basel, basel und nochmal basel

Die Nominierten der ersten «SFL Award Night»

Am Montag findet in Luzern zum ersten Mal die SFL Award Night statt. In verschiedenen Kategorien werden die besten Spieler der Super League für ihre Leistung im Kalenderjahr 2013 geehrt.
24.01.2014, 17:4724.01.2014, 18:09
Mehr «Sport»

Es ist Zeit für eine Nacht rund um den Schweizer Fussball. Oder sollte ich sagen, den Basler Fussball? Geht man die Liste der Nominierten durch, findet man tatsächlich in jeder Kategorie einen Akteur des FC Basels. In der «Königs-Kategorie», in dem der beste Spieler der Liga im Jahr 2013 gekürt wird, sind es sogar gleich drei aus Basel. Von drei Nominierten. Für Abwechslung sorgt die Liste der Challenge League. Bis dorthin hat es die Rhein-Stadt noch nicht geschafft.

«Best Player Awards» für die Super League

Mit Mohamed Salah ist ein zukünftiger Premier-League-Spieler nominiert. Er ist wohl der Favorit, da er mit seinen unglaublichen Antritten fast jeden Verteidiger im Land schwindlig gespielt hat.

Marco Streller und Yann Sommer komplettieren die Dominanz des FC Basels in dieser Kategorie. Vor allem mit den Leistungen zu Beginn des Jahres haben sie sich diese Nominierung sicher verdient.

«Best Player Awards» für die Challenge League

 «SFL Best Coach»

Jeff Saibene hat den FC St. Gallen als Aufsteiger auf Rang 3 geführt. In der laufenden Saison haben die Ostschweizer unter der Regie des Luxemburgers auch europäisch überzeugt.

Murat Yakin und Urs Fischer heissen die weiteren Kandidaten der Kategorie «Bester Trainer der Super League 2013». Schon wieder ist der Basler Favorit.

 «Mein Spieler 2013» Super League

Die Fans selbst konnten beim Blick für ihren Liebling abstimmen. Klar, dass da die grossen Klubs einen Vorteil haben. Favorit? Richtig, ein Basler. Auch hier ist es Mohamed Salah.

 «Mein Spieler 2013» Challenge League

 «SFL Best Goal»

Zum attraktivsten Punkt des Abends will ich nicht viel sagen. Einfach anschauen und geniessen.

Animiertes GIFGIF abspielen
St. Gallens Roberto Rodriguez bereitet sein Tor durch einen herrlich Lupfer gleich selbst vor.GIF: bluewin.ch
Animiertes GIFGIF abspielen
Sven Lüscher vom FC Aarau haut den Ball volley ins linke obere Eck.GIF: bluewin.ch
Animiertes GIFGIF abspielen
Valentin Stocker von Basel mit einem herrlichen Weitschuss gegen den FC Sion.GIF: Youtube/clashin201
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Jodeln und Beatboxen in Konkurrenz: So sieht das House of Switzerland in Paris aus
Es ist der Treffpunkt bei Schweizer Erfolgen an den Olympischen Sommerspielen. Und es ist eine Premiere, die mit grossen Herausforderungen verbunden ist.

Es ist das Epizentrum bei Schweizer Medaillen. Es ist ein Stück Heimat in der Ferne. Es ist eine helvetische Visitenkarte für französische Gäste. Es ist ein Imageträger für unser Land. Das House of Switzerland dient an Olympischen Spielen so manchem Zweck. Im Sommer in Paris erlebt der Treffpunkt in rot-weiss eine Premiere, die nicht ganz ohne ist.

Zur Story