Sport
FC Zürich

Die Vergangenheit lehrt uns: der FCZ weiss, wie man in der Rückrunde aufholt – reicht es auch in diesem Jahr?

Der FCZ will jenes Märchen von 2006 wiederholen.Bild: Keystone
Die grössten Aufholjagden der Super League

Die Vergangenheit lehrt uns: der FCZ weiss, wie man in der Rückrunde aufholt – reicht es auch in diesem Jahr?

Unaufhaltsam schreitet der FC Zürich in Richtung Spitze. Sechs Spiele, sechs Siege lautet das Fazit der Rückrunde, nur noch fünf Punkte liegt der FCZ hinter Leader Basel. Doch wie weit nach vorne wird es reichen?
10.03.2014, 12:2623.06.2014, 15:49
Mehr «Sport»

Selten waren die Erinnerungen an den Meistertitel wie jener von 2006 bei den FCZ-Anhängern grösser. Erinnerungen an den Tag, an dem im letzten Spiel der Saison der FC Basel zum Showdown im Joggeli einlud und das bekannteste Meistertor der Schweizer Fussballgeschichte entstand.

32'712 Zuschauer verfolgen die bis zum Schluss spannend und intensiv geführte Finalissima. Der FCZ benötigt einen Sieg, Basel würde das Unentschieden zum Meistertitel reichen. Lange sieht es auch danach aus, bis Florian Stahel in der 93. Minute den Ball zur Mitte flankt, wo Iulian Filipescu, seit diesem 13. Mai eine Legende beim FCZ, zum 2:1 ablenken kann und den Zürchern die Meisterschaft beschert.

Das Meistertor von Filipescu führt auch mit verschobenem Live-Kommentar zu Gänsehaut.Video: Youtube/lightmaster2k

Reprise von 2006?

Nun steht der FC Zürich in einer ähnlichen Situation wie vor acht Jahren. Dank einem fulminanten Start in die Rückrunde, mit dem Punktemaximum nach sechs Partien, haben die Zürcher den Rückstand auf den FC Basel von elf auf fünf Punkte reduziert. Mit dem klar besten Torverhältnis der Rückrunde hat der Meister von 2009 den Tiefschlaf der schwachen Hinrunde korrigiert und ist plötzlich wieder ein Thema in Sachen Meisterschaft.

Wer kann die Zürcher Mauer durchbrechen?
Wer kann die Zürcher Mauer durchbrechen?Bild: Andreas Meier/freshfocus

Ein Blick auf die Saison 2006 zeigt: damals betrug der Rückstand auf Basel zwölf Runden vor Schluss sechs Punkte (diese Saison fünf Punkte), als die Zürcher zum Schlussspurt ansetzten und zehn Siege sowie zwei Unentschieden feierten und Leader Basel noch vom Thron verdrängten.

Doch Basel bewies die letzten fünf Jahre zuhauf, wieso sie die Nummer eins der Schweiz sind. 2008 und 2011 behielten die Bebbi trotz Aufholjagden der Verfolger die Vorderhand und liessen die Gegner in bestechender Manier an sich abblitzen.

Die grössten Aufholjagden seit Bestehen der Super League

Dass der FCZ Aufholen kann, zeigen uns die vergangenen zehn Jahre. In den Saisons 03/04, 05/06 und 10/11 belegten die Blau-Weissen den ersten Platz der Rückrundentabelle. Abgesehen von Basel, das die Super League Jahr für Jahr aufs Neue bereichert, kann sich die Rückrundenbilanz des FCZ sehen lassen.

Stand 10.03.2014

2003/04

Favre rettete 2004 den FCZ aus der Krise.
Favre rettete 2004 den FCZ aus der Krise.Bild: Keystone

Die Saison 2003/04 war die erste unter dem Namen «Super League». Denkbar schlecht haben die Zürcher das Jahr 2003 in Erinnerung. Abgeschlagen auf dem letzten Tabellenrang kämpfte das Team von Lucien Favre ums Überleben in der ersten Spielklasse. Doch da bewies der FCZ zum ersten Mal seine Rückrundenstärke und marschierte gelöst auf den vierten Platz.

Bilanz der Rückrunde (FCZ): 10 Siege, 6 Unentschieden, 2 Niederlagen

2005/06

Der Meistertitel führte zu heftigen Ausschreitungen nach dem Spiel.
Der Meistertitel führte zu heftigen Ausschreitungen nach dem Spiel.Bild: Keystone

Das Märchen aus FCZ-Sicht ist oben schon erzählt. Die Zürcher gewannen die letzten sieben Partien allesamt, verloren kein einziges der 18 Spiele und sicherten sich in der Rückrunde acht Punkte mehr als der FC Basel. Meisterhaft zum Meistertitel.

Bilanz der Rückrunde (FCZ): 13 Siege, 5 Unentschieden, 0 Niederlagen

2007/08

Die «Fötzeli» tanzten am Tag als Basel Meister wurde. Damit waren natürlich die Papierfötzel gemeint!
Die «Fötzeli» tanzten am Tag als Basel Meister wurde. Damit waren natürlich die Papierfötzel gemeint!Bild: Keystone

Die Young Boys liegen nach einer guten ersten Saisonhälfte auf dem dritten Platz, sechs Punkte hinter Leader Basel. In der Rückrunde können die Berner eine Serie von sieben Siegen aufstellen und rücken gefährlich nah zum Leader auf. Wie 2006 kommt es zu einer Finalissima im Joggeli. Zwei Unterschiede gibt es: Der Gast kommt aus Bern und der Gewinner aus Basel. In letzter Sekunde wird die Aufholjagd von YB gestoppt und der Begriff «veryoungboyst» macht seinem Namen alle Ehre.

Bilanz der Rückrunde (YB): 12 Siege, 1 Unentschieden, 5 Niederlagen

2010/2011

Nummer 6 in diesem Jahrhundert.
Nummer 6 in diesem Jahrhundert.Bild: Keystone

Nach 2002, 2004, 2005, 2008 und 2010 gewinnen die Basler die Meistertrophäe zum sechsten Mal im 21. Jahrhundert. Nicht weniger als acht Siege in Serie verbuchten die Basler zu Beginn der Rückrunde. Mit sechs Siegen in dieser Saison ist der FCZ jedoch drauf und dran, diesen Rekord zu brechen. Und die Zürcher wussten auch damals in der Rückrunde zu überzeugen. Mit Basel zusammen dominierten sie die zweite hälfte der Saison nach Belieben und holten je 41 Punkte. Wintermeister Luzern hatte dagegen nichts auszusetzen, doch der eine Punkt Vorsprung von Basel auf den FC Zürich nach Saisonhälfte reichte schlussendlich zum Meistertitel.

Bilanz der Rückrunde (FCZ): 13 Siege, 2 Unentschieden, 3 Niederlagen

Bilanz der Rückrunde (FCB): 12 Siege, 5 Unentschieden, 1 Niederlage

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Bei Diego Maradona staunen sogar die Gegner, wenn er sich aufwärmt
19. April 1989: Diego Armando Maradona ist in den 80er-Jahren der beste Fussballer der Welt. Deshalb sind auch alle TV-Kameras auf den Argentinier gerichtet – zu unserem grossen Glück sogar beim Warm-up.

Olympiastadion in München, 73'132 Zuschauer sind gekommen. Und die meisten sind schon lange vor dem Anpfiff da, denn es gibt etwas zu bestaunen. Nicht nur die eigenen, die Bayern, nein. Der beste Fussballer der Welt präsentiert sich: Diego Armando Maradona. Mit Napoli steht der argentinische Weltmeister im Halbfinal des UEFA-Cups.

Zur Story