DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FIFA-Präsident Gianni Infantino: Er selbst äussert sich nicht zu den Vorwürfen, die nach Medienberichten zu einer Sperre führen könnten. Die FIFA-Zentrale lässt aber verlauten, dass der Präsident nichts zu befürchten habe.
FIFA-Präsident Gianni Infantino: Er selbst äussert sich nicht zu den Vorwürfen, die nach Medienberichten zu einer Sperre führen könnten. Die FIFA-Zentrale lässt aber verlauten, dass der Präsident nichts zu befürchten habe.Bild: STRINGER/REUTERS

FIFA hält 90-Tage-Sperre für Gianni Infantino für undenkbar

17.07.2016, 04:0417.07.2016, 08:46
Rainer Sommerhalder / schweiz am Sonntag
Ein Artikel von Schweiz am Sonntag
Schweiz am Sonntag

Erstmals äussert sich FIFA-Präsident Gianni Infantino zu den Berichten deutscher Medien, wonach am Sitz des Weltfussballverbands in Zürich ein Showdown bevorstehe. «Bild» schrieb, Infantino werde wegen Verstössen gegen FIFA-Richtlinien von der Ethikkommission in Kürze provisorisch für bis zu 90 Tage gesperrt.

Infantino selbst macht sich offensichtlich keine Sorgen um seine präsidiale Zukunft. Er sagte gestern gegenüber der «Schweiz am Sonntag»: «Ich beteilige mich nicht an den haltlosen Spekulationen gewisser Medien. Mein Fokus gilt derzeit der Umsetzung unseres neuen Entwicklungsprogramms. Hier geht es um Fussball, und das ist meine Aufgabe.»

In der FIFA-Zentrale hält man eine provisorische 90-tägige Sperre gegen den Präsidenten wegen Spesenabrechnungen und Flügen im Privatjet ohnehin für undenkbar. Das Reglement der Ethikkommission (Art. 83) sieht diese Massnahme nur bei Dringlichkeit vor. Diese bestehe bei Infantino nicht, da bei der FIFA weder ein Kongress noch Wahlen anstünden. Möglich wäre nur ein ordentliches Verfahren durch die untersuchende Kammer der Ethikkommission. Ein solches wurde bis zum heutigen Tag aber nicht eröffnet.

(trs)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Goalie macht den sterbenden Schwan und provoziert Rot – für den eigenen Mitspieler

Viking Stavanger hätte eigentlich allen Grund zur Freude gehabt. Auswärts in Kristiansund gelang dem Traditionsklub eine späte Wende, dank Toren in der 88. und in der 93. Minute siegte der Tabellendritte Viking mit 3:2.

Zur Story