Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

#FIFAwahl +++ «Prophet» Blatters Abschiedsgruss +++

In Zürich bestimmt der FIFA-Kongress heute Freitag einen Nachfolger für den suspendierten Präsidenten Joseph Blatter. Es läuft alles auf einen Zweikampf zwischen dem Schweizer Gianni Infantino und Scheich Salman bin Ibrahim al-Khalifa aus Bahrain hinaus.



Ticker: Wahl des FIFA-Präsidenten

ZUM 80. GEBURTSTAG DES SUSPENDIERTEN FIFA-PRAESIDENTEN JOSEPH

Wer folgt auf dem FIFA-Thron nach dem Abschied von Blatter?
Bild: EPA

Am Tag vor dem endgültigen Ende seiner 18-jährigen Ära als FIFA-Präsident platzierte Sepp Blatter (79) in der «New York Times» einen Abschiedsgruss: «Genug ist genug.» Er werde nach Ablauf seiner Sperre nur noch als Zuschauer in die Stadien zurückkehren. Doch Blatter sagte auch: «Ich werde immer ein Präsident sein.»

Die Behandlung der Schweizer Justizbehörden taxierte der aus dem Welt-Fussball verbannte Ex-Patron als unverhältnismässig: «Sie behandelten mich wie den letzten Gangster.» Aber so sei das eben: Der Prophet zähle nichts im eigenen Land, sagte Blatter über sich selber.

FIFA presidential front-runner Sheikh Salman Al Khalifa of Bahrain in Zurich, Switzerland, Thursday, Feb. 25, 2016. The Sepp Blatter era at FIFA is set to finally end Friday, Feb. 26, 2016 when soccer's scandal-scarred world body picks a new president after nine months of crisis. (AP Photo/Michael Probst)

«Sein Land ist ein Königreich»: Möglicher Blatter-Nachfolger Scheich Salman.
Bild: Michael Probst/AP/KEYSTONE

Der suspendierte FIFA-Präsident verteidigt seinen möglichen Nachfolger Scheich Salman bin Ibrahim al-Chalifa. Die Vorwürfe bezüglich Menschenrechtsverletzungen, die jüngst gegen das Mitglied der königlichen Familie von Bahrain erhoben worden seien, hätten nur das Ziel, Scheich Salman zu diskreditieren. «Sein Land ist ein Königreich, daher ist es anders», erklärte Blatter und stellte die Frage, ob denn europäische Länder «sehr sauber» seien, wenn es um Menschenrechte gehe.

Die Wahl heute werde er verfolgen, kündigte Blatter an. Freunde, Journalisten und sogar ein Priester hätten ihm angeboten, ihm beizustehen in den Stunden, in denen seine FIFA-Karriere offiziell zu Ende gehe. Doch das habe er abgelehnt. (kad/sda)

Tschau Sepp – Blatters Karriere in Bildern

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Spooky 26.02.2016 01:36
    Highlight Highlight "....und sogar ein Priester hätten ihm angeboten, ihm beizustehen in den Stunden, in denen seine FIFA-Karriere offiziell zu Ende gehe."

    Joseph Blatter soll den Namen dieses Priesters bekanntgeben. Andernfalls ist das nur eine leere Behauptung.

«Mir ist der Kragen geplatzt» – so spricht Sepp Blatter über Fifa-Chef Infantino

Ex-Fifa-Präsident Sepp Blatter spricht über die Klage gegen seinen Nachfolger, Platinis Pläne und eine geplante Operation. Der ehemalige Fifa-Präsident will seine Seite der Geschichte erzählen. Auch die Affäre um Bundesanwalt Michael Lauber hat etwas mit Blatter zu tun.

Die Wolken hängen tief an diesem Freitagvormittag. Es nieselt leicht. Im Restaurant Sonnenberg, auf der Südseite des Zürichbergs, werden die Tische gedeckt. Am Mittag steigt hier der «Gusti-Cup», von der Bilanz einst als «geriatrisches Treffen für Lokalprominenz» bezeichnet. Das Gourmet-Haus ist im Besitz des Weltfussballverbandes. Hier ist Blatter ein gern gesehener Gast, hier nennen sie ihn noch immer «Patron». Blatters Gang ist leicht schleppend. Am 10. März wurde der ehemalige …

Artikel lesen
Link zum Artikel