Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

#FIFAwahl +++ «Prophet» Blatters Abschiedsgruss +++

In Zürich bestimmt der FIFA-Kongress heute Freitag einen Nachfolger für den suspendierten Präsidenten Joseph Blatter. Es läuft alles auf einen Zweikampf zwischen dem Schweizer Gianni Infantino und Scheich Salman bin Ibrahim al-Khalifa aus Bahrain hinaus.



ZUM 80. GEBURTSTAG DES SUSPENDIERTEN FIFA-PRAESIDENTEN JOSEPH

Wer folgt auf dem FIFA-Thron nach dem Abschied von Blatter?
Bild: EPA

Am Tag vor dem endgültigen Ende seiner 18-jährigen Ära als FIFA-Präsident platzierte Sepp Blatter (79) in der «New York Times» einen Abschiedsgruss: «Genug ist genug.» Er werde nach Ablauf seiner Sperre nur noch als Zuschauer in die Stadien zurückkehren. Doch Blatter sagte auch: «Ich werde immer ein Präsident sein.»

Die Behandlung der Schweizer Justizbehörden taxierte der aus dem Welt-Fussball verbannte Ex-Patron als unverhältnismässig: «Sie behandelten mich wie den letzten Gangster.» Aber so sei das eben: Der Prophet zähle nichts im eigenen Land, sagte Blatter über sich selber.

FIFA presidential front-runner Sheikh Salman Al Khalifa of Bahrain in Zurich, Switzerland, Thursday, Feb. 25, 2016. The Sepp Blatter era at FIFA is set to finally end Friday, Feb. 26, 2016 when soccer's scandal-scarred world body picks a new president after nine months of crisis. (AP Photo/Michael Probst)

«Sein Land ist ein Königreich»: Möglicher Blatter-Nachfolger Scheich Salman.
Bild: Michael Probst/AP/KEYSTONE

Der suspendierte FIFA-Präsident verteidigt seinen möglichen Nachfolger Scheich Salman bin Ibrahim al-Chalifa. Die Vorwürfe bezüglich Menschenrechtsverletzungen, die jüngst gegen das Mitglied der königlichen Familie von Bahrain erhoben worden seien, hätten nur das Ziel, Scheich Salman zu diskreditieren. «Sein Land ist ein Königreich, daher ist es anders», erklärte Blatter und stellte die Frage, ob denn europäische Länder «sehr sauber» seien, wenn es um Menschenrechte gehe.

Die Wahl heute werde er verfolgen, kündigte Blatter an. Freunde, Journalisten und sogar ein Priester hätten ihm angeboten, ihm beizustehen in den Stunden, in denen seine FIFA-Karriere offiziell zu Ende gehe. Doch das habe er abgelehnt. (kad/sda)

Tschau Sepp – Blatters Karriere in Bildern

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1

Unvergessen

Sepp Blatter nimmt England den Status als Fussball-Mutterland und gibt ihn China

15. Juli 2004: Den Fussball, den haben die Engländer erfunden und ihn in die Welt transportiert. Das gilt jahrzehntelang – bis die FIFA offiziell China zum Mutterland des beliebtesten Sports der Erde ernennt.

1863 wird die FA gegründet, der englische Fussballverband. Die Football Association lancierte mit dem Cup den ersten offiziellen Wettkampf, sie rief schon 1888 eine Meisterschaft ins Leben und vor allem legten die Engländer zu dieser Zeit die Regeln fest, welche zu einem grossen Teil noch heute gelten.

England ist also mit Sicherheit die Wiege des modernen Fussballs – aber auch des Fussballsports generell? Nicht, wenn es nach der FIFA geht. Sepp Blatter, der Präsident des Weltfussballverbands, …

Artikel lesen
Link zum Artikel