Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ein Bild aus besseren Tagen: Jack Warner 2005 in Miami. Bild: EPA

Die dunkle Seite der Macht: Wie Jack Warner die FIFA in Bedrängnis bringen kann

Er war einer der wichtigsten Mitstreiter von Sepp Blatter und gilt als hochgradig korrupt: Der frühere FIFA-Vizepräsident Jack Warner könnte unangenehme Dinge ans Licht bringen.



Eine solche Behandlung ist sich Jack Warner nicht gewohnt. Einst war er einer der mächtigsten Sportfunktionäre der Welt. Nun musste er eine Nacht in einem Gefängnis in Port of Spain, der Hauptstadt des karibischen Inselstaats Trinidad und Tobago, verbringen. Der 72-Jährige stellte sicder Polizei, nachdem das US-Justizministerium gegen ihn einen Haftbefehl wegen Korruption, Geldwäscherei und organisierter Kriminalität ausgestellt hatte.

In einem Video auf Facebook hat Warner seine Unschuld beteuert: «Was immer gegen mich geplant ist: Es wird nicht gelingen.» Der ehemalige Vizepräsident der FIFA ist der zwielichtigste unter den 14 Beschuldigten, gegen die die US-Justiz ermittelt. Kein anderer hoher Funktionär des Weltfussballs wurde so oft mit Korruption in Verbindung gebracht wie Jack Warner. Als «grosser Schurke des Fussballs» bezeichnet ihn die deutsche Zeitung «Die Welt», und für die französische «Le Monde» verkörpert Warner «die dunkle Seite der FIFA».

abspielen

Jack Warners Facebook-Statement. YouTube/BBC News

Nun scheint Warner nicht einmal mehr in seiner Heimat sicher zu sein. Ob es zu einer Auslieferung an die USA kommt, ist ungewiss. Die Behörden von Trinidad und Tobago scheinen gewillt, das Verfahren ernst zu nehmen. Ein Richter legte für Warner eine Kaution von 2,5 Millionen Dollar fest. Zudem stellte er die Bedingung, dass der Ex-FIFA-Vize den Pass abgeben und sich zweimal wöchentlich bei der Polizei melden müsse.

«Ich musste nur lachen»

Für die FIFA und ihren Chef Sepp Blatter bedeutet dies potenziell nichts Gutes. Wenn einer ihnen gefährlich werden kann, dann dürfte es Jack Warner sein. In einem Interview am Mittwoch jedenfalls liess er eine entsprechende Andeutung fallen: «Ich musste nur lachen, weil ich Blatters Name nirgends lesen konnte», sagte er, nachdem die Behörden in Zürich sieben Funktionäre verhaftet und weitere Ermittlungen wegen Korruption aufgenommen hatten.

abspielen

Jack Warner macht sich über Blatter lustig. YouTube/NEWS

Austin «Jack» Warner wuchs in Port of Spain in einfachsten Verhältnissen auf, als Sohn einer alleinerziehenden Mutter. Er arbeitete als Geschichtslehrer und nebenbei als Sekretär des Fussballverbands von Trinidad und Tobago. Sein Aufstieg erfolgte innerhalb des Kontinentalverbands von Nord- und Mittelamerika und der Karibik (CONCACAF), zusammen mit seinem engen Weggefährten, dem US-Amerikaner Chuck Blazer. Gemeinsam eroberten sie 1990 die Spitze der CONCACAF, Warner als Präsident, Blazer als Generalsekretär.

Tickets verschachert

Schnell machten Jack und Chuck auch innerhalb der FIFA Karriere. Beide waren Mitglied des Exekutivkomitees, Warner zusätzlich ab 1997 auch Vizepräsident. Bei Sepp Blatter, der ein Jahr später zum FIFA-Präsidenten gewählt wurde, machte er sich als Stimmenbeschaffer unentbehrlich. Jack Warner sorgte dafür, dass die 35 CONCACAF-Delegierten für den Walliser votierten. Gleichzeitig geriet der Karibik-Potentat zunehmend unter Korruptionsverdacht.

Die Liste ist lang: So soll Warner Tickets für die Fussball-WM 2006 in Deutschland auf dem Schwarzmarkt verschachert und einen Profit von einer Million Dollar gemacht haben. Bei der WM 2010 in Südafrika tauchten ähnliche Vorwürfe auf. Die US-Ermittler beschuldigen ihn zusätzlich, vom Organisationskomitee zehn Millionen Dollar Bestechungsgeld erhalten zu haben. Schon unter dem früheren FIFA-Präsidenten João Havelange hatte er sich zudem die Fernsehrechte für die Karibik für den symbolischen Preis von einem Dollar unter den Nagel gerissen.

*** ARCHIVBILD *** 24 June 2007: CONCACAF General Secretary Chuck Blazer (left), FIFA President Joseph Blatter (center), and CONCACAF President Jack Warner (right). CONCACAF held a press conference prior to the CONCACAF Gold Cup Final at Soldier Field in Chicago, Illinois - Foto: Scott Bales/Icon SMI (EQ Images) SWITZERLAND ONLY

Sepp Blatter sitzt zwischen Chuck Blazer (l.) und Jack Warner. Bild: Icon SMI

Wie gewissenlos Warner war, wenn es um seine Bereicherung ging, zeigen zwei Beispiele aus einem Porträt in der WOZ. Als der frühere südafrikanische Präsident Nelson Mandela 2004 Trinidad besuchte, um für die WM-Vergabe an sein Land zu werben, veranstaltete Jack Warner ihm zu Ehren ein Benefizessen. Die Einnahmen sollten einem Waisenhaus für HIV-infizierte Kinder zukommen. Es hat nie einen Cent gesehen. Nach dem verheerenden Erdbeben auf Haiti 2010 erhielt Warner vom südkoreanischen Verband eine Spende von 500'000 Dollar. Davon sollen nur 60'000 Dollar nach Haiti weitergeleitet worden sein. 

Zwei Millionen aus Katar?

Die Eiterbeule platzte 2010, als Jack Warner bei der umstrittenen Vergabe der Fussball-WM 2022 für den Sieger Katar gestimmt haben soll. Der britische «Telegraph» enthüllte vor einem Jahr, dass Warner und seine Familie rund zwei Millionen Dollar von einer katarischen Firma erhalten hatten. 1,2 Millionen gingen an Jack Warner persönlich. Sein «Buddy» Chuck Blazer war stocksauer, dass der CONCACAF-Präsident den Mitbewerber USA faktisch verraten und verkauft hatte.

Sieben FIFA-Funktionäre in Zürich verhaftet

Ein Jahr danach rächte sich Blazer. Er meldete der FIFA, dass Warner sich mit dem Katarer Mohammed Bin Hammam, Sepp Blatters Gegenspieler bei der FIFA-Präsidentenwahl, verbündet hatte und ihm dabei half, Stimmen von karibischen Delegierten zu kaufen. Jack Warner war blossgestellt, er musste von seinen Ämtern zurücktreten. Eine Untersuchung der CONCACAF kritisierte ihn 2013 hart. Warner wies die Anschuldigungen als «grundlos und böswillig» zurück.

Einstieg in die Politik

Seit seinem unfreiwilligen Abgang als Fussball-Funktionär versucht sich Jack Warner in der Politik. Er wurde Minister für Arbeit und Verkehr und später für nationale Sicherheit in Trinidad und Tobago. 2013 kam es zum Bruch mit der damaligen Regierungspartei, Warner gründete die Independent Liberal Party (ILP), für die er derzeit im Parlament sitzt. Es ist unklar, ob ihm dieses Amt allenfalls Immunität vor Strafverfolgung im derzeitigen Korruptionsfall gewährt.

Sicher ist, dass sich die Schlinge um seinen Hals zugezogen hat. Sein einstiger Kumpel, der mindestens so habgierige Chuck Blazer, arbeitet mit dem FBI zusammen, im Gegenzug erhielt er Straffreiheit. Jack Warners Söhne Daryan und Darryl, die Teil des korrupten Netzwerkes waren, bekannten sich 2013 in den USA als schuldig. Daryan Warner soll sich den US-Behörden ebenfalls als Kronzeuge zur Verfügung gestellt und ausgepackt haben.

Wie es mit Jack Warner weitergeht, bleibt vorerst offen. Unklar ist auch, ob er belastendes Material gegen Sepp Blatter vorlegen kann. Unangenehm könnte es für die FIFA so oder so werden. Kaum jemand kennt den Korruptionssumpf, der sich unter Blatters Regentschaft gebildet hat, besser als der selbstherrliche Ex-Vize aus Trinidad und Tobago.

Die FIFA-Skandale unter Sepp Blatter

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mia_san_mia 28.05.2015 19:26
    Highlight Highlight Und sorry, noch mal etwas an die Jungs, die hier rumheulen! Habt Ihr den Artikel überhaupt gelesen oder seid Ihr gleich schockiert zusammengebrochen weil Ihr das Bild von einem SCHWARZEN im Zussammenhang mit den DUNKELN Machennschaften der FIFA gesehen habt? Am besten verteidigt Ihr jetzt noch Sepp Blatter :-)
  • Jan Osch 28.05.2015 16:28
    Highlight Highlight Diese Titelsetzung ist aber nicht Euer Ernst?
    • Tiny Rick 28.05.2015 16:47
      Highlight Highlight Wollte ich au gerade sagen.
      Dunkle Seite... :-)
    • Peter 28.05.2015 17:07
      Highlight Highlight Warum nicht? Weil sie rassistisch verstanden werden könnte? Ein wenig Mündigkeit sollten wir unseren LeserInnen zubilligen.
    • Jan Osch 28.05.2015 17:13
      Highlight Highlight Ja genau darum. Jack Warners Hautfarbe tut nichts zur Sache. Der Titel zusammen mit dem Bild suggeriert aber genau das. In keiner britischen, deutschen oder amerikanischen Zeitung wäre sowas möglich.
    Weitere Antworten anzeigen

«Dringender Verdacht gegen Infantino» – warum dem Fifa-Boss Ärger droht

Der Fifa-Boss könnte den Bundesanwalt zu Delikten angestiftet haben, sagt Ex-Staatsanwalt Markus Mohler.

Die ominösen Geheimtreffen im Berner Nobelhotel Schweizerhof müssen auch für Fifa-Chef Gianni Infantino Folgen haben. Das steht für Strafrechtsexperten wie den ehemaligen Basler Polizeikommandanten Markus Mohler fest.

Es gibt Leute, die sagen: Die Berner Staatsanwaltschaft müsste wegen der Geheimtreffen im «Schweizerhof» gegen Fifa-Chef Infantino ein Strafverfahren eröffnen.Markus Mohler: Diese Ansicht teile ich.

Welcher Verdacht liegt aus Ihrer Sicht konkret vor?Es besteht der dringende Verdacht, …

Artikel lesen
Link zum Artikel