Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04038447 FIFA President Joseph Sepp Blatter delivers a speech after talks on the World Cup 2014 preparations with Dilma Rousseff, President of Brazil at the FIFA headquarters in Zurich, Switzerland, 23 January 2014.  EPA/STEFFEN SCHMIDT

«Würde nicht Nein sagen»

Echt jetzt? Es drohen vier weitere Jahre Blatter an der Spitze der FIFA

FIFA-Präsident Sepp Blatter weilt derzeit in Sotschi, sein Horizont geht aber über die Olympischen Winterspiele hinaus. Er würde «nicht Nein sagen, wenn mich die FIFA-Mitglieder zum Weitermachen fragen». Klingt beinahe, als wäre schon alles klar.



Sepp Blatter wird 2015 wohl für eine weitere Amtszeit als FIFA-Präsident kandidieren. «Ich werde nicht meine Kandidatur verkünden, aber wenn mich die FIFA-Mitglieder fragen, würde ich nicht Nein sagen», sagte der Walliser dem Westschweizer TV-Sender RTS in Sotschi.

Bislang hatte der 77-jährige Blatter einen Entscheid über eine erneute Kandidatur für den FIFA-Kongress am 10. Juni in Sao Paulo angekündigt. Nun gab er in einem Interview am Rande der Olympischen Winterspiele den bislang stärksten Hinweis auf eine mögliche fünfte Amtszeit an der FIFA-Spitze.

Kandidat Champagne würde sich zurückziehen

Als möglicher Konkurrent gilt UEFA-Präsident Michel Platini, der sich aber frühestens während der WM äussern will. Einziger offizieller Bewerber für die Abstimmung im Mai 2015 ist bislang der frühere FIFA-Funktionär und langjährige Blatter-Vertraute Jérôme Champagne. Der Franzose hatte jedoch klar gemacht, dass er sich bei einer Kandidatur Blatters aus Chancenlosigkeit wohl wieder zurückziehen werde.

Blatter führt den Fussball-Weltverband seit 1998. Zuvor war er dessen Generalsekretär gewesen. Ursprünglich hatte er vor der Wiederwahl 2011 seine letzte Amtszeit angekündigt. Nach den diversen FIFA-Skandalen um Bestechung und Korruption hatte er seine Haltung jedoch geändert und bereits angedeutet, erneut kandidieren zu wollen. (si)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel