Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Corsin Teaser

Nach As-Saadi al Gaddafi werde ich zum ersten Payplayer in Europa. Bild: watson

Dank des ganzen Sauber-Theaters weiss ich: Ich kann doch noch Fussballprofi werden – trotz Holzfuss 

Das unrühmliche Schauspiel rund um den Sauber-Rennstall zeigt in aller Deutlichkeit, wie schlimm es um den Formel-1-Zirkus steht. Hat man genug Kohle, kann man sich ins Cockpit einkaufen. Würde das auch im Fussball gehen?



Ich habe einen Traum

Seit ich zum ersten Mal im Hardturm war und als Dreikäsehoch GC zugejubelt habe, möchte ich Fussballprofi werden: Zusammen mit meinen Teamkameraden die Schweiz erobern und vielleicht sogar in Europa für etwas Furore sorgen. Vor vollen Rängen spielen und nur das tun, was ich am liebsten tue: Tschuute, Tschuute, Tschuute. 

Aber ich habe ein Problem

Ich habe nämlich einen Holzfuss. Und die Sprint-Fähigkeiten einer durchschnittlich bekifften Riesenschildkröte. Dafür ist meine Spielübersicht ganz okay: auf der Playstation

Kurz gesagt: Ich musste irgendwann einsehen, dass es nichts wird mit meiner Fussballkarriere. Auch wenn GC noch so einen Spielermangel hat. Ich habe andere Talente: Luftschlösser bauen und Candy Crush spielen. 

Doch jetzt habe ich die Lösung

Denn vielleicht braucht man in Zukunft ja gar kein Talent mehr, um in ein Profi-Fussballteam zu kommen. Sondern einfach nur Geld. Im Formel-1-Zirkus ist das schon courant normal. 

Im ganzen Theater rund um die Cockpit-Plätze von Sauber wurde vor allem wieder mal eins klar: Hier geht es nicht um Talent, sondern um Kohle. Wer vom Trio Felipe Nasr, Marcus Ericsson, Giedo van der Garde nun der beste Fahrer ist, interessiert keine Sau mehr. Derjenige, welcher die dicksten Sponsoring-Verträge vorweisen und dem Rennstall den fettesten Check überweisen kann, darf an den Start gehen. 

Die Hauptschuld an diesem Schlamassel trägt dann auch nicht Sauber-Chefin Monisha Kaltenborn, sondern Bernie Ecclestone und seine Formel-1-Holding. Die Preisgelder werden im eccelstone'schen Rennzirkus derart ungleich verteilt, dass die kleinen Teams tagtäglich ums finanzielle Überleben kämpfen müssen. Sportliche Aspekte treten gezwungenermassen in den Hintergrund. 

So wird es kommen, dass in den kleinen Teams in Zukunft nur noch reiche Millionärssöhne ihrem Hobby frönen werden. Fahrer, die auch wirklich etwas können, werden nur noch in den drei vier Top-Teams unterwegs sein. Die Formel-1-Rennen verkommen so zu einem «teuren Mietwagenrennen», wie es Jarno Trulli einst trefflich ausdrückte. 

09.10.2014; Sochi; Formel1 - Vorbereitung GP Russland;
Sergey Sirotkin (RUS) Sauber (Patrick Lundin/Sutton/freshfocus)

Sergey Sirotkin bekam als 17-Jähriger einen Vertrag bei Sauber: Seine Hauptqualifikation: Lukoil als Sponsor und einen russischen Oligarchen als Vater. Bild: Sutton Motorsport Images

So werde ich doch noch Fussballprofi

Für den Sportfan eine traurige Entwicklung, für mich eine grosse Chance. Und so geht's:

Mit einem zwei-Millionen-schweren Geldkoffer reise ich nach Niederhasli und klopfe beim finanziell chronisch angeschlagenen Grasshopper Club Zürich an. 

«Ich biete Ihnen zwei Millionen, wenn ich dafür nächste Saison Teil der 1. Mannschaft sein darf. Ich muss auch nicht immer spielen, auch als Reservist bin ich zufrieden. Aber wenn eine Partie sowieso entschieden ist oder vielleicht ein Cupspiel ansteht, kann man mich ruhig auch mal einwechseln. Und 30 Minuten im Derby und eine Schlussphase im St. Jakobs-Park liegen vielleicht auch noch drin.»

Der Grasshopper Club – und übrigens jeder andere durchschnittliche Super-League-Verein – hätte grosse Mühe, dieses Angebot auszuschlagen. Ansonsten müsst man die Summe einfach noch etwas erhöhen.

Etwas Qualitätseinbusse, dafür finanzielle Sicherheit. Ein verlockendes Angebot, solange man nicht in Abstiegsnot gerät. Während in der Formel 1 ein Paydriver gleich 50 Prozent des Teams ausmacht, wäre der Schaden, welcher ich als «Payplayer» anrichten könnte, verhältnismässig klein.   

Zuerst Gaddafi, dann ich

As-Saadi al Gaddafi hat's vorgemacht. Der Filius des ehemaligen libyschen Staatsoberhauptes Muammar al-Gaddafi wurde drei Mal hintereinander zu Libyens Fussballer des Jahres gewählt und kam für Perugia am 2. Mai 2004 sogar zu einem Kurzeinsatz in der Serie A. Gegen Juventus Turin wurde er in der 75. Minute eingewechselt. Zu erwähnen, dass er kaum Fussball spielen konnte, brauche ich hier ja wohl nicht. 

Schule hat Gaddafis Beispiel nicht gemacht. «Payplayer» gibt es – abgesehen von ein paar dubiosen Engagements von asiatischen Spielern, die wohl hauptsächlich aus marketingtechnischen Überlegungen verpflichtet wurden – in den Top-Ligen Europas noch keine. 

Bis heute! Denn dank des ganzen Sauber-Theaters weiss ich: Ich kann doch noch Fussballprofi werden. 

Ich brauche nur noch zwei Millionen. 

Querelen rund um Sauber kurz vor dem Start in die Saison 2015

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • samy4me 13.03.2015 19:44
    Highlight Highlight Cooler Text, cooler Pulli! I like.
  • Jovan 13.03.2015 15:34
    Highlight Highlight Geld regiert - und die Schweiz ist das Vorzeigeland dafür! Leider.
  • Mia_san_mia 13.03.2015 15:31
    Highlight Highlight Schade dass ich Bayern Fan bin, da reichen 2 Millionen wohl nicht zum mal mitspielen :-)
    • mrgoku 13.03.2015 16:23
      Highlight Highlight bandwagoner halt :)
  • rebiba 13.03.2015 15:04
    Highlight Highlight Du hast einen Holzfuss, aber ganz bestimmt keine Holzspäne im Kopf. Dein Text spricht mir aus dem Herzen.
  • blueberry muffin 13.03.2015 15:02
    Highlight Highlight Stimmt. Den Reich werden ist ja auch soviel einfacher als Fussballprofi werden?

Interview

SVP-Schnegg erklärt Matchverbot: «Wenn wir Kurve nicht brechen, ist die Saison im Eimer»

Fussball- und Hockeyvereine laufen Sturm: Der Kanton Bern prescht vor und verbietet Grossevents. SVP-Gesundheitsdirektor Pierre Alain Schnegg sagt im Interview, wie er sich als «Totengräber des Profisports» fühlt und wann er einen Matchbesuch wieder erlauben will.

Sein Entscheid schockiert die Fussball- und Hockeyfans sowie die Vereine gleichermassen: Der Berner Gesundheitsdirektor Pierre Alain Schnegg (SVP) zieht die Reissleine und verbietet ab sofort Grossevents mit über 1000 Personen – als erster Kanton der Schweiz. Im Interview mit watson nimmt der Bernjurassier erstmals Stellung:

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Herr Schnegg, Sie haben gestern Knall auf Fall Grossevents verboten. Warum ist der Kanton Bern vorgeprescht? Sowohl bei den …

Artikel lesen
Link zum Artikel