DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Stéphane Kox

Postergirl der neuen Serie: Die Holländerin Stéphane Kox. Bild: instagram/stephanekox

«W Series» – jetzt kommt die Rennserie für Frauen

Schon im nächsten Jahr soll es eine weltweite Autorennserie für Frauen geben. Hinter dem Projekt steckt mit David Coulthard auch ein früheres Formel-1-Ass.



Wann und wo wird gefahren?

Die «W Series» soll im Frühling 2019 starten, doch Termine und Austragungsorte gaben die Veranstalter bislang nicht bekannt. Nur so viel: Es handle sich um «einige der besten und berühmtesten Rennstrecken in Europa», auf denen auch schon die Formel 1 gastierte. Rennen auf anderen Kontinenten sollen später folgen.

«Die ‹W Series› wird eine sehr positive Ergänzung der globalen Motorsport-Szene und ambitionierten Fahrerinnen sicher eine Hilfe sein.»

Stéphane Kox, Rennfahrerin

Wer fährt mit?

Die «Formel W» ist Frauen vorbehalten. Diese müssen, wie es heisst, ein «strenges Vorauswahlprogramm» mit diversen Tests durchlaufen. Letztlich sollen die 18 bis 20 Rennfahrerinnen im Feld von einem Gremium ausgewählt werden, dem unter anderem Ex-Formel-1-Star David Coulthard oder Adrian Newey, legendärer «Design-Guru» in der Königsklasse des Motorsports, angehören.

«Das wird ein exzellentes Sprungbrett sein. Wir können wertvolle Erfahrungen sammeln.»

Vicky Piria, Rennfahrerin

Mit welchen Autos wird gefahren?

Die Fahrerinnen sollen identische Wagen erhalten – so, dass es am Ende hauptsächlich auf ihre Qualitäten ankommt und nicht auf jene der Ingenieure. Beim Auto handelt es sich um einen Tatuus Formel 3 T-318 mit 4-Zylinder-Turbomotor und 270 PS.

Was gibt's zu verdienen?

Noch nicht sehr viel Geld. Für die erste Saison beträgt das gesamte Preisgeld 1,5 Millionen Dollar, wovon 500'000 Dollar für den Gesamtsieg ausgelobt werden. Hauptziel der Fahrerinnen wird nicht das Geldverdienen sein, sondern sich für höhere Aufgaben zu empfehlen.

«Die Rennserie wird auch viele junge Frauen motivieren, es im Automobilsport zu versuchen. Ich werde auch weiterhin gegen Männer fahren, aber diese Serie hilft mir, mich zu entwickeln.»

Jamie Chadwick, Rennfahrerin

Wieso überhaupt eine reine Frauenserie?

Weil es für Frauen noch viel, viel schwieriger ist, sich ein Formel-1-Cockpit zu ergattern. So erklärt der frühere F1-Pilot Pedro De La Rosa: «Der Weg vom Junior im Go-Kart bis in die Formel 1 ist für jeden unheimlich schwierig, egal ob Frau oder Mann. Aber die Geschichte zeigt uns, dass es für Frauen noch härter ist, ganz egal, wie talentiert sie auch sind. Ich hoffe, dass die ‹W Series› etwas daran ändern wird.»

abspielen

Das Werbe-Video der «W Series». Video: YouTube/W Series

In der Geschichte der Formel 1 gelang es nur ein einziges Mal einer Frau, in die Punkteränge zu fahren: 1975 der Italienerin Lella Lombardi. Die österreichische Formel-1-Legende Gerhard Berger hofft, dass sich das eines Tages ändern wird. «Eines Tages will ich Frauen auf dem höchsten Niveau gegen Männer fahren sehen. Die W Series gibt diesen Frauen die nötigen Erfahrungen, deshalb werde ich die Rennen mit grossem Interesse verfolgen», sagt Berger. (ram)

24 sexistische Werbungen, die tatsächlich so gedruckt wurden

1 / 26
24 krass sexistische Werbungen, die tatsächlich mal gedruckt wurden
quelle: thoughtcatalog/neatdesigns/huffpo / thoughtcatalog/neatdesigns/huffpo
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Rückwärts die Rampe hinunter

Video: watson/nico franzoni

01.05.1994: Sennas tödlicher Unfall in Imola: «Als hätte man Jesus live ans Kreuz genagelt»

Link zum Artikel

J.J. Lehto rast im ersten Formel-1-Rennen von Sauber gleich in die Punkte

Link zum Artikel

14.09.2008: Vettel wird im unterlegenen Toro Rosso der jüngste GP-Sieger aller Zeiten – weil sein Team «Eier hatte»

Link zum Artikel

01.08.1976: Niki Lauda überlebt die 800 Grad heisse Feuerhölle und kehrt sagenhafte 42 Tage später wie durch ein Wunder zurück

Link zum Artikel

02.11.2008: In der Ferrari-Box feiern sie schon Massas Titel – doch Hamilton crasht die Party und wird jüngster Champ aller Zeiten 

Link zum Artikel

22.10.1989: Alain Prost schiesst Ayrton Senna ab und wird Weltmeister – der Beginn der grössten Formel-1-Feindschaft aller Zeiten

Link zum Artikel

07.04.1968: Teufelskerl Jim Clark stirbt in Hockenheim als Nichtraucher wegen Tabak

Link zum Artikel

21.03.1960: Zu Sennas Geburtstag: 17 Fakten über «den Magischen» und wohl besten Formel-1-Fahrer aller Zeiten

Link zum Artikel

11.06.1955: Die grösste Katastrophe des Motorsportes beendet auch die goldene Ära der Auto- und Töffrennen in der Schweiz

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Gleitschirm-König Chrigel Maurer: «Mein Gefühl ist nicht so super wie auch schon»

Gleitschirmpilot Chrigel Maurer wurde auch schon als Roger Federer seines Sports bezeichnet. Der Berner Oberländer hat das härteste Gleitschirm-Ausdauerrennen der Welt sechs Mal hintereinander gewonnen – und er hofft, dass er auch bei seiner siebten Teilnahme an der X-Alps als Sieger hervorgeht.

Die Red Bull X-Alps sind ein legendärer Wettkampf. In einem Nonstop-Bewerb wird alle zwei Jahre der beste Athlet erkoren, der eine durch Checkpoints mehr oder weniger vorgegebene Strecke in der Luft oder zu Fuss am schnellsten zurücklegen kann. Legendär wie der Wettkampf ist auch der Titelverteidiger, der am 20. Juni zum Start auf dem Salzburger Mozartplatz stehen wird: Chrigel Maurer. Die bislang makellose X-Alps-Bilanz des «Adlers aus Adelboden»: Sechs Starts – sechs Siege. Von den 33 …

Artikel lesen
Link zum Artikel