Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Chefvermarkter Bernie Ecclestone wettert: «Die Formel 1 ist so schlecht wie nie zuvor»



Chefvermarkter Bernie Ecclestone fällt ein vernichtendes Urteil über die gegenwärtige Lage der Formel 1. Die «Formel 1 ist so schlecht wie nie zuvor», zitiert die «Daily Mail» den 85-jährigen Briten. Ecclestone äusserte sich vor dem Auftakt der Testfahrten in Barcelona am Montag. «Ich würde mein Geld nicht ausgeben, um mit meiner Familie ein Rennen anzusehen. Ausgeschlossen.»

Ecclestone führt diesen seiner Ansicht nach verheerenden Zustand auf jene Leute zurück, die nur den kurzfristigen Erfolg im Blick hätten. Als einen entscheidenden Faktor erachtet Ecclestone angesichts der jüngsten Dominanz von Mercedes die Vorhersehbarkeit der Rennausgänge. Deshalb schlägt der frühere Autoverkäufer, der seit mehr als 40 Jahren die Geschicke der Rennserie lenkt, einen angepassten Qualifikations-Modus für die Grand Prix vor.

epa05047598 Formula One boss Bernie Ecclestone at the grid prior to the Abu Dhabi Formula One Grand Prix at Yas Marina Circuit in Abu Dhabi, United Arab Emirates, 29 November 2015.  EPA/SRDJAN SUKI

Bernie Ecclestone ist mit dem Produkt «Formel 1» nicht mehr zufrieden.
Bild: SRDJAN SUKI/EPA/KEYSTONE

«Wir brauchen Wettbewerb im Racing», sagte Ecclestone. Seiner Überlegung nach könnte in der Zukunft ein Teil der Startaufstellung auf den Kopf gestellt werden, um mehr Spannung zu erzeugen. So könnte zum Beispiel der Schnellste nach der Qualifikation von Platz zehn aus starten, der eigentlich Zweitschnellste entsprechend von Rang neun und so weiter. «Diese Art sorgt für Wettbewerb unter den Jungs mit ähnlicher Geschwindigkeit», meinte Ecclestone. Solch ein neuer Modus würde bestimmt für Gesprächsstoff sorgen.

Körperlich sieht er sich in guter Verfassung. Allerdings sei er manchmal vergesslich, erzählte Ecclestone weiter. «Aber nur, wenn ich möchte.» (sda/zap)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Anam.Cara 22.02.2016 12:13
    Highlight Highlight Hoppla. Der Artikel ist schon fertig.
    Bevor ich weiss, gegen wen Bernie tatsächlich schiesst.
    Und bevor ich weiss, wie die Teams reagieren.
    Oder wie er diesen Missstand beheben will.

    Das lässt mich etwas ratlos zurück...
    • Anam.Cara 22.02.2016 16:12
      Highlight Highlight Danke für das Update. Jetzt bin ich weniger ratlos ;)

NFL verhängt Bussen von über 1 Million Dollar, weil Coaches keine Masken trugen

So zieht man Regeln durch. Die National Football League hat drei Coaches und deren Teams massiv gebüsst, weil die Trainer gegen die Maskenpflicht an der Seitenlinie verstossen haben. Gemäss ESPN kassierten Vic Fangio (Denver), Pete Carroll (Seattle) und Kyle Shanahan (San Francisco) jeweils eine Busse von 100'000 Dollar. Ihre Teams wurden mit jeweils 250'000 Dollar zur Kasse gebeten. Für drei nicht getragene Masken werden also insgesamt 1,05 Millionen Dollar fällig.

Im Montagabend-Spiel der NFL …

Artikel lesen
Link zum Artikel