Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Neue Formel-1-Qualifikation doch schon ab Melbourne



Sotschi, 11.10.2015 - Formel 1 Grand Prix von Russland 2015, Nico Rosberg (GER, Mercedes) vor Lewis Hamilton (GBR, Mercedes), Valtteri Bottas (FIN, Williams), Sebastian Vettel (GER, Ferrari), Kimi Raikkonen (FIN, Ferrari) und Nico Hulkenberg (GER, Force India) nach dem Start - Foto: Hoch Zwei/ZUMA Wire (EQ Images) SWITZERLAND ONLY

Neue Regeln im Qualifying bereits ab Melbourne.
Bild: Zuma Press

Der neue Qualifying-Modus in der Formel 1 soll in leicht abgewandelter Form doch zum ersten Saisonrennen am 20. März in Melbourne eingeführt werden. Laut dem Fachmagazin «Auto, Motor und Sport» hat Chefvermarkter Bernie Ecclestone dem Automobil-Weltverband FIA seine Zusage gegeben, dass die entsprechende Software bis zum Auftakt in Australien funktionieren werde.

Die ersten beiden Qualifikationsrunden sollen demnach jeweils 16 Minuten dauern. Die ersten je sieben Minuten können die Fahrer frei fahren, ehe dann alle 90 Sekunden der langsamste ausgeschlossen wird.

Die letzte K.o.-Runde wird dem Fachmagazin zufolge nach dem alten Modus ausgetragen. Die verbleibenden Piloten fahren zwölf Minuten um die Pole Position, ohne dass jemand vorzeitig ausscheidet. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Peinliche Transfer-Panne – Lazio überwies Ablösesumme für Pedro Neto an falschen Verein

Im Sommer 2019 verpflichtete der italienische Erstligist Pedro Neto für elf Millionen Euro. Doch nun kam heraus, dass das Geld an den falschen Verein floss. Die Angelegenheit geht jedoch noch weiter.

Der italienische Erstligist Lazio Rom hat einen Fehler in seiner Buchhaltung eingeräumt. Demnach überwies der Verein die Ablösesumme von 11 Millionen Euro für den im Sommer 2019 verpflichteten portugiesischen Flügelstürmer Pedro Neto nicht korrekterweise an den Sporting Club Braga, sondern an den Konkurrenten aus der portugiesischen Hauptstadt Lissabon, Sporting Club de Portugal.

Dass der peinliche Fehler nun kommuniziert wurde, liegt auch daran, dass Sporting Braga eigenen Angaben zufolge immer …

Artikel lesen
Link zum Artikel