Nebelfelder
DE | FR
48
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport
Formel 1

Formel-1-Chef Domenicali droht Traditions-Rennen mit dem Aus

epa10100247 (L-R) Second placed Mercedes driver Lewis Hamilton of Britain, winner Red Bull driver Max Verstappen of the Netherlands, Adrian Newey, chief technical officer of the Red Bull Racing and th ...
Stehen sie auch in Zukunft weiter ganz oben auf dem Podest? Lewis Hamilton (l.), Max Verstappen (2. v. l.) und George Russell (r.).Bild: keystone

Traditions-Rennen droht das Aus – Formel-1-Chef spricht über die Zukunft des Motorsports

Die Formel 1 befindet sich im Höhenflug. Doch genau das kann zum Problem werden. Mehr Interessenten, neue Teams. Das könnte Konsequenzen nach sich ziehen.
26.08.2022, 10:34

Formel-1-Chef Stefano Domenicali hat davor gewarnt, dass Rennen in Europa in Zukunft keinen Platz mehr im Terminkalender haben werden. Die Nachfrage, Formel-1-Rennen auszurichten, sei höher denn je. Das Geschäft boomt. «Jeder spricht über die Formel 1, egal wo. Immer mehr junge Leute und Frauen schauen uns zu. Wir haben es zurück in die erste Reihe der globalen Sportarten geschafft», sagte Domenicali.

Doch mit der Aussage geht auch eine Warnung einher: «Wenn die Dinge gut laufen, darfst du dich nicht zurücklehnen. Es ist wichtig, ständig darüber nachzudenken, was man besser machen könnte». Laut dem 57-jährigen Italiener gebe es mehr Interessenten für einen Grand Prix, als Plätze im Kalender erlauben. Auch wollen mehr Teams antreten. «Im Augenblick sehen wir nicht, dass uns eine Aufstockung an Teams einen Mehrwert bringen würde», erklärte der frühere Ferrari-Teamchef.

Domenicali sieht Zukunft der Formel 1 nicht in Europa

Auch die Nachfrage nach Rennen ist weit übertroffen. Aber Domenicali besteht darauf, dass der Kalender nicht über 24 Events hinausgehen sollte. Der europäische Markt bleibe ein wichtiger Bestandteil der F1-Pläne, aber die Rennstrecken müssten ihren Platz beweisen, zumal auch die Kosten eine Rolle spielen. Saudi-Arabien und Katar haben vorgelegt: Saudi-Arabien ist die Austragung seit mehr als einem Jahrzehnt 50 Millionen Pfund (ca. 60 Millionen Euro) pro Jahr wert, Katar wird seinen Zehnjahresvertrag in der nächsten Saison beginnen, nachdem es ähnliche Summen gezahlt hat. Abu Dhabi hat seinen Vertrag bis Ende des Jahrzehnts verlängert.

Stefano Domenicali (rechts) hier mit dem FIA-Präsidenten Mohammed Ben Sulayem (links) beim Grossen Preis von Österreich.
Stefano Domenicali (rechts) hier mit dem FIA-Präsidenten Mohammed Ben Sulayem (links) beim Grossen Preis von Österreich.Bild: www.imago-images.de

«Die Orte werden immer Teil der Diskussionen für die Zukunft sein», berichtet Domenicali. Die Formel 1 diskutiere nun, nächstes Jahr ein Rennen in Südafrika auszutragen, zusammen mit zusätzlichen Wochenenden in Las Vegas und Katar und einer Rückkehr nach China.

Der Grand Prix von Frankreich falle bereits aus dem Zeitplan, Spa und Monaco hingegen bleiben für 2023. «Wir sind ein Unternehmen, in dem Investoren und finanzielle Beiträge sehr wichtig sind. Aber wir haben immer gesagt, dass die traditionellen Rennen, bei denen wir wissen, dass sie nicht das Geld bringen können, das die anderen bringen, unseren vollen Respekt haben», fügte Domenicali hinzu.

Auch in Zukunft keine Frau in der Formel-1

Domenicali rechnet zudem auch für die kommenden Jahre nicht mit dem Aufstieg einer Fahrerin in die Rennserie. Der Geschäftsführer betonte, die Formel 1 bemühe sich, die Chancen für Pilotinnen zu verbessern. Es sei «entscheidend, Frauen auf dem Weg in die Formel 1 die maximalen Möglichkeiten zu geben», meinte Domenicali.

In der Geschichte der Rennserie nahmen bisher nur zwei Frauen an einem Grand Prix teil, beide aus Italien. Maria Teresa de Filippis qualifizierte sich in den 50er Jahren für drei Rennen. Lella Lombardi schaffte es als bislang einzige Rennfahrerin in die Punkteränge. 1975 holte sie bei einem abgebrochenen Grand Prix als Sechste einen halben Zähler. (KS, t-online)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Die Mehrfach-Weltmeister der Formel 1

1 / 18
Die Mehrfach-Weltmeister der Formel 1
quelle: keystone / mark thompson
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Formel 1: Sebastian Vettel beendet seine Karriere

Video: twitter

Das könnte dich auch noch interessieren:

48 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
w'ever
26.08.2022 10:47registriert Februar 2016
kurz gesagt will er nur noch f1 rennen in ländern und städten haben die richtig viel kohle abdrücken können.
962
Melden
Zum Kommentar
avatar
lumpensammlerin
26.08.2022 11:09registriert Mai 2019
Und Geld ist ja bekanntlich alles was zählt.
Was die Zuschauer, Fahrer oder Teams wollen, ist egal.
802
Melden
Zum Kommentar
avatar
Chalbsbratwurst
26.08.2022 11:07registriert Juli 2020
Schade geht es vor allem ums Geld und weniger um die Attraktivität der Rennstrecken.

Die Rennen in Spa waren fast immer spannend und alle F1-Fans haben sich immer auf die Strecke gefreut. Ich hoffe sehr das Spa noch länger als 1 Jahr im Kalender steht!

Monaco könnte man aber von mir aus streichen. Klar der Kult-Monaco ist unübertroffen aber die Rennen meist eher langweilig... ausser wenn es regnet ;-)

Dass die FIA in DE keine Rennen mehr austrägt wird wahrscheinlich auch damit zusammenhängen, dass kein DE-Free-TV-Kanal bereit für die Übertragungsrechte zu zahlen.
441
Melden
Zum Kommentar
48
Die Grossen schlagen im besten Moment zu: Kurz vor der Pause
Am Wochenende haben sich drei der vier für die WM-Viertelfinals qualifizierten Mannschaften eine Option auf den Sieg erarbeitet, indem sie kurz vor der Halbzeit ein Tor erzielten. Ein günstiger Zeitpunkt – denn der Volksmund hat recht.

Am Samstag und Sonntag erzielten die Niederlande (Sieger gegen die USA), Frankreich (Sieg gegen Polen) und England (Sieg gegen den Senegal) jeweils vor der Pause ein Tor. Zufall? Sicherlich nicht.

Zur Story