Sport
Formel 1

Red Bull gab 2021 zu viel Geld aus

Red Bull gab 2021 zu viel Geld aus – Verstappen darf WM-Titel wohl behalten

10.10.2022, 19:11
Mehr «Sport»

Red Bull muss für die Überschreitung der Budgetobergrenze im Jahr 2021 keine harte Strafe befürchten. Dies weil das Vergehen ein geringfügiger Verstoss ist, wie der Weltverband FIA bekannt gibt.

Nach monatelanger Prüfung weist der Weltverband dem Formel-1-Team Red Bull nun doch eine Überschreitung der Kostengrenze nach. Das Formel-1-Team hat in der ersten Weltmeister-Saison von Max Verstappen mehr Geld ausgegeben als nach den Regeln erlaubt.

Wie der Motorsport-Weltverband am Montag nach einer Monate dauernden Überprüfung mitteilte, überschritt der Rennstall die festgelegte Kostengrenze im vergangenen Jahr allerdings nur geringfügig. Aus dem Gutachten geht hervor, dass Red Bull zudem wie das Aston-Martin-Team von Sebastian Vettel gegen Verfahrensregeln im Rahmen der Budget-Richtlinien verstossen hat.

Die FIA will nun mögliche Sanktionen gegen die beiden Rennställe prüfen. Der Dachverband wies darauf hin, dass die Vergehen der Teams finanzielle sowie sportliche Strafen nach sich ziehen können. Ein zwingender Abzug von WM-Punkten in der Konstrukteurswertung erfolgt jedoch erst bei erheblicher Überschreitung der Kostengrenze.

Das wäre der Fall, wenn ein Team für das Vorjahr mehr als fünf Prozent über dem Limit von 148,6 Millionen Dollar gelegen hätte. Der erste WM-Titel von Verstappen ist damit wohl nachträglich nicht in Gefahr.

Der Kostendeckel sollte die Chancengleichheit erhöhen, auch wenn wichtige Posten wie die Fahrergehälter nicht mitgerechnet werden. Der Plan wurde von allen Teams gemeinsam ausgearbeitet. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Diese Unfallkosten verursachten die Formel-1-Fahrer 2021
1 / 23
Diese Unfallkosten verursachten die Formel-1-Fahrer 2021
Weltmeister Max Verstappen und die anderen 19 F1-Piloten sorgten 2021 mit ihren Unfällen für ganz teure Blechschäden. (Quelle: Sky).
quelle: keystone / darko bandic
Auf Facebook teilenAuf X teilen
«Kauft kein Plastik» – Formel1 Star säubert Bucht auf Mykonos
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
32 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
PHILIBERT
10.10.2022 18:08registriert Januar 2021
Für was gibt es eine Limite, wenn's dann doch nicht eingehalten werden muss.....🤔
868
Melden
Zum Kommentar
avatar
w'ever
10.10.2022 17:58registriert Februar 2016
klingt für mich wie dieser salarycap beim fussball. lieber nicht machen, aber falls es trotzdem passiert, wird niemand bestraft.
aber red bull hat sich hier ganz klar ein vorteil verschafft. und zwar nicht nur für letzte saison, sondern auch in dieser und wohl auch für die nächste. hier müssen ganz klar schärfere strafen folgen.
636
Melden
Zum Kommentar
avatar
xTuri
10.10.2022 18:02registriert Januar 2015
Komische Fia. Wieso hat die FIA nicht verkündet, wieviel Geld zuviel ausgegeben wurde? Von 1 Dollar bis 7 Mio Dollar liegt alles im Bereich geringes Vergehen. Je nach Strafe können sich nun die anderen Teams überlegen, das Budget alle um 7 Mio dehnen.
545
Melden
Zum Kommentar
32
Barbie ehrt mit neuer Kollektion 9 Profi-Sportlerinnen
Anlässlich des 65. Geburtstags von Barbie ehrt Mattel neun internationale Sportlerinnen mit Puppen – und verbreitet damit eine wichtige Botschaft.

Barbie wird Rentnerin. Oder zumindest die Marke. Die ikonische Puppe feiert dieses Jahr ihren 65. Geburtstag. Anlässlich dieses Jubiläums bringt Mattel neun Puppen heraus, die Sportlerinnen aus aller Welt feiern.

Zur Story