Sport
Formel 1

Kein Hauptsponsor, keine FOM-Prämien – darum kann Sauber die Februar-Löhne nicht auszahlen

In was für eine Zukunft braust der Sauber-Rennstall? Hoffentlich in eine sichere.
In was für eine Zukunft braust der Sauber-Rennstall? Hoffentlich in eine sichere.
Bild: BRANDON MALONE/REUTERS

Kein Hauptsponsor, keine FOM-Prämien – darum kann Sauber die Februar-Löhne nicht auszahlen

08.03.2016, 16:4308.03.2016, 17:20
Mehr «Sport»

Medienberichte über ausstehende Lohnzahlungen bei Sauber schrecken vor dem Saisonstart der Formel 1 auf. Die Mehrheit der Angestellten des Hinwiler Rennstalls hat den Februar-Lohn noch nicht erhalten.

Der Grund für den finanziellen Engpass bei Sauber liegt nicht allein im Fehlen eines Hauptsponsors. Der Verzug mit der Auszahlung der Löhne hängt auch damit zusammen, dass das Formula One Management (FOM) die den Teams zustehenden Prämien nur in den Monaten Februar bis November überweist.

Der Saisonstart in Melbourne in eineinhalb Wochen ist nicht in Gefahr.
Der Saisonstart in Melbourne in eineinhalb Wochen ist nicht in Gefahr.
Bild: EPA/EFE

Im Dezember und im Januar hingegen stockt von Seiten des für die kommerziellen Belange zuständigen FOM der Geldfluss. Für Rennställe mit extrem dünner Kapitaldecke eine brisante Situation, zumal gerade im letzten und im ersten Monat eines Jahres die Kosten extrem hoch sind. Primär die Fertigstellung der Autos für die folgende Saison verschlingt immense Summen.

Kritische Situation, aber keine Existenzängste

«Zwei Drittel unserer Angestellten haben den Februar-Lohn noch nicht erhalten», sagte Saubers Kommunikationschef Robert Höpoltseder am Dienstag gegenüber SRF. Zwar müsse man um die Existenz der Schweizer Formel-1-Equipe derzeit nicht bangen, die Zeiten seien jedoch wie in den vergangenen Jahren sehr, sehr schwierig.

Saubers Teamchefin Monisha Kaltenborn geht davon aus, in Kürze eine Lösung präsentieren zu können. Den Optimismus hat die Österreicherin auf jeden Fall nicht verloren. «Wir werden auch die aktuellen Probleme in den Griff bekommen und uns aus dieser misslichen Situation befreien», sagte Kaltenborn gegenüber dem «Blick».

Teamchefin Kaltenborn bleibt zuversichtlich.
Teamchefin Kaltenborn bleibt zuversichtlich.
Bild: Manuel Goria/freshfocus

Die neue Formel-1-Saison, bereits die 24. für das Team Sauber, beginnt am 20. März in Melbourne. Auch die Vorbereitung auf den ersten Grand Prix des Jahres sei vom finanziellen Engpass betroffen, so Höpoltseder. Derzeit geht man in Hinwil jedoch davon aus, in Australien planmässig am Start zu sein. (pre/sda)

So sieht der Sauber C35 für die Saison 2016 aus

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
8004 Zürich
08.03.2016 17:05registriert Februar 2015
Wäre jetzt noch interessant zu erfahren, welches Belegschafts-Drittel sein Salär bereits erhalten hat...
231
Melden
Zum Kommentar
4
Olympische Winterspiele 2030 in französischen Alpen – 2034 erhält Salt Lake City Zuschlag
Sechs Jahre nach den Sommerspielen in Paris ist Olympia erneut in Frankreich zu Gast. Das Land erhält unter Vorbehalt den Zuschlag für die Ausrichtung der übernächsten Winterspiele. 2034 finden sie dann in Salt Lake City statt.

Die Olympischen Winterspiele 2030 finden wie erwartet in den französischen Alpen statt. Den erwarteten Entscheid fällte das Internationale Olympische Komitee (IOC) bei seiner Generalversammlung in Paris. Der Vorbehalt hängt mit der Forderung zusammen, dass Frankreichs Regierung und die regionalen Behörden die offenen finanziellen und organisatorischen Garantien gewähren. Erst dann soll der Ausrichtervertrag auch vom IOC unterzeichnet werden.

Zur Story