DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fussball, Test-Länderspiel

Slowakei – Schweiz 3:2 (1:0)

Slovakia national team players and Switzerland's national team players, reacts during a friendly soccer match between Slovakia and Switzerland, at the Antona Malatinskeho Stadium, in Trnava, Slovakia, Friday, November 13, 2015. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Keine freundschaftliche Atmosphäre: In der Schlussphase wird die Partie in Trnava gehässig.
Bild: KEYSTONE

Müde Beine, leere Köpfe: Die Schweiz findet gegen die Slowakei viel zu spät den Tritt

Die Schweiz unterliegt im ersten EM-Test in der Slowakei 2:3. Erst nach 55 ungenügenden Minuten und einem 0:3-Rückstand drehte die umformierte SFV-Auswahl auf.



>>> Hier geht es zur Zusammenfassung der Partie im Liveticker

Bereits in der ersten Hälfte liefert die experimentell formierte Schweizer Mannschaft mit sechs nominellen Ersatzspielern (Bürki, Moubandje, Kasami, Fernandes, Stocker und Derdiyok) in der Startelf keine Glanzleistung ab. Der 0:1-Rückstand durch Michal Duris in der 39. Minute ist die logische Folge davon.

Tiefschlaf: Die Schweizer Abwehr kommt beim 1:0 für die Slowakei durch Michal Duris gleich mehrfach einen Schritt zu spät.
video: srf

Xherdan Shaqiri mit einem der wenigen Lichtblicke im Schweizer Spiel während der ersten Halbzeit.
video: srf

Desolate Startphase zur zweiten Hälfte

Doch statt einer Reaktion auf eine der schwächeren Vorstellungen in einer ersten Halbzeit seit dem Amtsantritt von Vladimir Petkovic zu zeigen, sacken die Schweizer innerhalb der ersten sieben Minuten nach der Pause noch tiefer ab.

Michal Duris profitiert ein zweites Mal von weiteren Aussetzern der SFV-Abwehr, ehe PAOK-Professional Robert Mak nach einem teilweise chaotischen Defensivverhalten der Gäste auf 3:0 (55.) erhöhte.

Johan Djourou gibt beim zweiten Tor von Michal Duris nur passiven Geleitschutz. 
video: srf

Auch das 0:3 ist kein Ruhmesblatt für die Schweizer Hintermannschaft.
video: srf

Wenigstens Petkovics Korrekturen greifen

Nach acht Partien mit nur einer Niederlage droht beim vorletzten Termin des Länderspieljahres vorübergehend ein überaus unfreundliches Ergebnis – bis der Taktgeber der Schweizer noch vor Ablauf einer Stunde energisch Korrekturen anbringt. Mit vier Wechseln innerhalb von 60 Sekunden und der Umstellung auf ein 4-2-4-System rüttelt Vladimir Petkovic seine lange vor allem lethargische Gruppe auf.

Die Massnahme zahlt sich ohne Verzögerung aus. Der eingewechselte Vorkämpfer Valon Behrami reisst die Organisation an sich. Vor ihm und Gökhan Inler stürmen die Schweizer nun mit vier Offensivkräften an. Aus der Tempoverschärfung resultiert eine Tor-Doublette von Eren Derdiyok und Joker Josip Drmic – und die Hoffnung, den lange völlig ungenügenden Abend erheblich zu beschönigen.

Eren Derdiyok verkürzt in der 63. Minute auf 1:3 ...
video: srf

... und der bei Gladbach verschmähte Josip Drmic nur vier Minuten später auf 2:3.
video: srf

Schär und Lang heben Positives hervor

In der Nachspielzeit kommt sogar Hektik auf, weil sich die Schweizer (zu) spät mit allen Mitteln wehren und mehrere Rudelbildungen auslösen.

«Schwierig zu sagen, was nicht gestimmt hat. Wir waren gar nie richtig im Spiel und sie sind zu einfach zu ihren Toren gekommen.»

Fabian Schär

13.11.2015; Trnava; Fussball Int. - Testspiel Slowakei - Schweiz;  Stephan Lichsteiner  (SUI)  (Radovan Stoklasa/Expa/freshfocus)

Stephan Lichtsteiner und seine Kollegen reagieren in der Schlussphase giftig.
Bild: Radovan Stoklasa/freshfocus

Aber die Slowaken, im Sommer auch dank einem 2:1-Coup gegen den Titelhalter Spanien erstmals auf der grossen Euro-Bühne, lassen sich nach zuletzt drei Niederlagen in Trnava die zeitweise komfortable Reserve nicht mehr entreissen. Aus Schweizer Optik bleibt das einigermassen akzeptable Comeback nach dem Einbruch zurück und die Erkenntnis, künftig nur in bestmöglicher Aufstellung vor unliebsamen Überraschungen verschont zu bleiben. (dux/si)

«Es spricht für die Moral der Mannschaft, dass wir nach dem 0:3 noch reagieren konnten. Immerhin fand ein Aufschwung statt.»

Michael Lang

Das Telegramm

Slowakei - Schweiz 3:2 (1:0)
Trnava. - 17'582 Zuschauer. - SR Zelinka (Tsch).
Tore: 39. Duris (Skrtel) 1:0. 48. Duris (Weiss) 2:0. 55. Mak (Hamsik) 3:0. 63. Derdiyok (Lang) 3:1. 67. Drmic (Djourou) 3:2.
Slowakei: Mucha; Gyömber (74. Sabo), Skrtel, Durica, Hubocan; Kucka (74. Pecovsky), Hrosovsky (86. Gregus); Mak (74. Sestak), Hamsik (87. Duda), Weiss (74. Jakubko); Duris.
Schweiz: Bürki; Lichtsteiner (58. Lang), Schär, Djourou, Moubandje; Fernandes (58. Behrami), Inler (74. Zuffi), Kasami (58. Drmic); Shaqiri, Derdiyok (74. Seferovic), Stocker (58. Mehmedi).

Die Rekordspieler der Schweizer Nati

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Haaland und Sancho vor dem Abgang – Dortmund steht im Sommer der nächste Umbruch bevor

Verpasst Borussia Dortmund die Champions League, drohen die Abgänge von Jadon Sancho und Erling Haaland. Das bringt viel Geld in die Kassen – beim BVB gibt es aber auch viele Baustellen, ein erneuter Umbruch im Sommer steht bevor.

Borussia Dortmund hat mit dem Aus in der Champions League gegen Manchester City eine weitere Chance vergeben, auch nächste Saison an der Königsklasse teilzunehmen.

In der Bundesliga müsste der BVB in den verbleibenden 6 Spielen noch 7 Punkte auf Frankfurt auf Rang 4 aufholen – einfach wird es nicht und aus eigener Kraft ist es sowieso nicht mehr möglich.

Die Wahrscheinlichkeit, dass Dortmund nächstes Jahr in der Champions League spielt, ist klein und sie bringt unangenehme Folgen mit sich. …

Artikel lesen
Link zum Artikel