Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
13.10.2014; San Marino; Fussball EM Quali - Medienkonferenz Nationalmannschaft Schweiz; Vladimir Petkovic (SUI)   waehrend der Pressekonferenz (Andreas Meier/freshfocus

Vladimir Petkovic kann bei der Pflichtaufgabe in San Marino nicht auf Gökhan Inler zählen. Bild: Andreas Meier/freshfocus

Vor dem Kellerduell der Nati

Inler muss passen, Lichtsteiner nimmt die Jungen in die Pflicht – und in San Marino fährt man bei 25 Grad Ski

Die Nati ist in San Marino angekommen und hat im Stadio Olimpico ihr Abschlusstraining absolviert. Wir haben vor dem Kellerduell gegen den Fussballzwerg alles Wissenswerte für Sie zusammengefasst.



1. Captain Inler muss passen

Es hat sich abgezeichnet – nun herrscht Gewissheit: Nati-Trainer Vladimir Petkovic bestätigt zum Auftakt der Pressekonferenz in San Marino, dass die Schweiz am Dienstag die ersten Punkte der EM-Qualifikation ohne Gökhan Inler einfahren muss. 

epa04444996 (L-R) Switzerland's Goekhan Inler, Tranquillo Barnetta and Josip Drmic upon arrival at the airport of Rimini in Italy, 13 October 2014. Switzerland is scheduled to play an UEFA EURO 2016 group E qualifying soccer match against San Marino on 14 October 2014.  EPA/GEORGIOS KEFALAS

Gökhan Inler ist in San Marino nur als Beobachter mit dabei. Bild: EPA/KEYSTONE

«Ich gehe davon aus, dass er nicht dabei sein wird. Eine Muskelverletzung muss man akzeptieren, auch aus Respekt gegenüber Napoli. Wenn ein Spieler nicht hundertprozentig fit ist, dann muss ich ihn ersetzen», erklärt Petkovic den Entscheid.

Inler hat die Reise nach San Marino zwar mitgemacht, doch er wird der Mannschaft nur als Leader neben dem Feld zur Verfügung stehen. Für ihn rutscht wohl Pajtim Kasami in die Startelf. Valon Behrami traut sich zu, in der Abwesenheit des Nati-Captains die Rolle des Spielmachers zu übernehmen: «Ich habe die Qualität dazu. Wir sind zwar verschiedene Typen und ich komme nicht so oft zum Abschluss wie er, doch dafür kann ich unsere Aussenverteidiger Stephan Lichtsteiner und Ricardo Rodriguez optimal einsetzen.»

2. Das Terrain lässt zu wünschen übrig

Eine negative Überraschung bietet sich dem Schweizer Delegation beim Abschlusstraining im «Stadio Olimpico di Serravalle»: Zwar ist das Schmuckkästchen mit 6'664 Plätzen äusserlich gut in Schuss und idyllisch gelegen, doch der Rasen hat seine besten Zeiten schon hinter sich.

Switzerland's national soccer team during a training session at the San Marino Stadium in San Marino, on Monday, October 13, 2014. Switzerland is scheduled to play an UEFA EURO 2016 group E qualifying soccer match against San Marino on Tuesday, October 14, 2014. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Fünf-Sterne-Aussicht, aber ein Zwei-Sterne-Rasen: Das «Stadio Olimpico di Serravalle». Bild: KEYSTONE

SRF-Radio-Experte Mauro Lustrinelli weiss als ehemaliger Goalgetter, dass die Schweiz dadurch eher benachteiligt ist: «Das sieht gar nicht gut aus. Hoffentlich gibt es in der Nacht noch Feuchtigkeit, dann ist der Platz wenigstens nicht stumpf.»

Die Fans kommen dafür rund ums Stadion auf ihre Kosten. Eine Statue erinnert an Formel-1-Champ Ayrton Senna, der 1994 beim Grand Prix von San Marino auf dem Kurs von Imola verstorben ist.

100 Meter nebenan bietet sich ein kurioses Bild. Bei einer Aussentemperatur von 25 Grad fahren die San Marineser Ski! Glauben Sie nicht? Ist aber so! Das Zauberwort heisst Geo-Ski: Auf einer kurzen Piste von rund 50 Metern stürzen sich die wagemutigen Einheimischen in voller Montur auf einem Kunststoffbelag in die Tiefe.

abspielen

Sachen gibt's: Neben dem Fussballstadion in San Marino fahren die Einheimischen bei 25 Grad Ski. video:youtube/GEOPLASTspa

3. Die Schweiz will die San-Marino-Mauer über die Flügel knacken

Stephan Lichtsteiner gibt Auskunft über das Nati-Programm nach der Ankunft auf dem Flughafen von Rimini: «Wir haben den Nachmittag für eine Videoanalyse von San Marino genutzt. Sie spielen ein kompaktes 5-4-1 mit engen Linien und haben das Zentrum zu. Das heisst, wir müssen gut über die Seiten spielen.»

Das Problem: Die Innenverteidiger des Gegners sind gross gewachsen und gelten als Kopfballstark – ein Prädikat, welches die Schweizer Offensivabteilung nicht unbedingt für sich beanspruchen kann. Wer soll die Flanken verwerten? Mit Nati-Neuling Michael Frey (1,88 m) hätte Vladimir Petkovic für dieses Szenario ein Ass im Ärmel.

06.10.2014; Freienbach; Fussball EM Quali - Training Nationalmannschaft Schweiz; Michael Frey (Andreas Meier/freshfocus

Michael Frey kann es auch mit dem Kopf. Kommt der Lille-Legionär gegen San Marino zu seinem Nati-Debüt? Bild: Andreas Meier/freshfocus

4. Lichtsteiner redet Klartext

Stephan Lichtsteiner bildet nach Inlers Ausfall mit Steve von Bergen gegen San Marino die schrumpfende Senioren-Fraktion. Der 30-Jährige nimmt seine Mitspieler in die Pflicht: «Jeder weiss, was es geschlagen hat. Wir stehen immer noch mit null Punkten da, jetzt mag es nur noch wenig verleiden. Ich hoffe, dass das auch die Jungen kapiert haben – und wenn nicht, dann werde ich dafür sorgen.»

13.10.2014; San Marino; Fussball EM Quali - Medienkonferenz Nationalmannschaft Schweiz; Stephan Lichtsteiner (SUI)  waehrend der Pressekonferenz (Andreas Meier/freshfocus

Stephan Lichtsteiner warnt die Nati-Youngsters davor, das Spiel gegen San Marino auf die leichte Schulter zu nehmen. Bild: Andreas Meier/freshfocus

Lichtsteiner warnt vor allem davor, die Aufgabe nonchalant anzugehen: «Im heutigen Fussball darfst du niemanden mehr unterschätzen. Eine oder zwei Sekunden nicht aufgepasst – und schon ist ein Ball drin. Wir sind klarer Favorit und müssen gewinnen. Je schneller das Spiel entschieden ist, desto besser ist das für das Team.»

5. Nicht mal TV-Mann Ruefer ist nervös

Auch SRF-Kommentator Sascha Ruefer ist in San Marino ein gefragter Interviewpartner. Er geht das Länderspiel gegen den Fussballzwerg locker an: «Die Motivation ist da, ich freue mich – aber die Anspannung ist lange nicht so gross, wie vor einem Spiel gegen England. Ich werde auch nicht jedes Tor so extrem bejubeln, da muss man sich schon anpassen.»

Sascha Ruefer, Kommentator des Schweizer Fernsehen SF, posiert vor dem Freundschaftsspiel Schweiz - Italien im St. Jakob-Park in Basel, am Mittwoch, 12. August 2009. Ruefer wird ab heute alle Spiele der Schweizer Fussball Nationalmannschaft kommentieren. (KEYSTONE/Sandro Campardo)
Sascha Ruefer, commentateur sportif de la Television Suisse Allemanique, commentera tous les matches international de l'equipe national de Suisse, ici avant le debut de la rencontre amicale de football, opposant la Suisse a l'Italie, ce mercredi 12 aout 2009 au Stade Saint-Jacques de Bale. (KEYSTONE/Sandro Campardo)

Bild: KEYSTONE

Für Ruefer kommt ein Scheitern der Nati gar nicht in Frage: «Ich habe versucht, mir das vorzustellen, aber es geht einfach nicht. Die packen das schon noch.»

Was sagt der TV-Mann eigentlich zum «Nocommentator», dem Gerät, welches ein Basler Toningenieur entwickelt hat, um die «nervigen Kommentatoren» auszublenden? Ruefer: «Ich habe davon gehört und wünsche ihm viel Glück damit. Wenn es eine Nachfrage gibt, dann wird er Erfolg haben. Ich persönlich lasse mich bei einem Fussballspiel lieber gut unterhalten.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Dzemaili ist wieder zu Hause: «Mein 10. Titel mit dem FCZ wäre ein schöner Abschluss»

Nach 13,5 Jahren ist Blerim Dzemaili zurück beim FC Zürich. Seine Träume mit dem Stadtklub sind gross.

Auf einer alten Autogrammkiste im FCZ-Fanshop prangt ein Bild von Blerim Dzemaili. So wie er damals ausgesehen hat 2007, als er den FC Zürich in Richtung England verliess. Ein Jugendliches Lausbubengesicht mit Grübchen am Kinn.

Inzwischen trägt Dzemaili Bart und einzelne graue Haare. Schon 34 ist er – und ist zurück beim FCZ. Nach neun Stationen im Ausland möchte Blerim Dzemaili mit dem FC Zürich wieder an jenen Erfolgen anschliessen, die er vor seinem Abgang feierte. Dzemaili erinnert …

Artikel lesen
Link zum Artikel