DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bundesliga, 31. Runde

epa08484974 1.FSV Mainz 05's Taiwo Awoniyi is stretchered off after sustaining an injury during the German Bundesliga soccer match between 1. FSV Mainz 05 and FC Augsburg in Mainz, Germany, 14 June 2020.  EPA/KAI PFAFFENBACH / POOL CONDITIONS - ATTENTION: The DFL regulations prohibit any use of photographs as image sequences and/or quasi-video.

Schreckmoment: Mainz' Liverpool-Leihgabe Awoniyi muss mit Halskragen vom Feld gebracht werden. Bild: keystone

Schalke bleibt zum 13. Mal in Serie sieglos – Mainz gibt bei Awoniyi Entwarnung



Schalke – Leverkusen 1:1

Schalke, das im Herbst eine Zeitlang der damals dichten Spitzengruppe angehört hatte, hat das Siegen verlernt. Das 1:1 daheim gegen Bayer Leverkusen bedeutete für die Knappen das 13. Spiel in Folge ohne Sieg (6 Unentschieden, 7 Niederlagen).

Nach einem von Daniel Caligiuri verwerteten Handspenalty führten die knappen eine halbe Stunde lang, bis sie nach 81 Minuten den Ausgleich hinnehmen mussten. Leverkusen ist Vierter und nimmt derzeit den letzten zur Teilnahme an der Champions League berechtigenden Platz ein – einen Punkt vor Borussia Mönchengladbach.

Schalke - Bayer Leverkusen 1:1 (0:0)
Tore: 51. Caligiuri (Handspenalty) 1:0. 81. Miranda (Eigentor) 1:1.

abspielen

VAR-Penalty kurz nach der Pause: Caligiuri erzielt das 1:0 für Schalke. Video: streamable

abspielen

Miranda trifft ins eigene Netz und gleich für Leverkusen aus. Video: streamable

Mainz – Augsburg 0:1

Mainz kann sich in der viertletzten Runde nicht aus der Abstiegszone lösen, die Mainzer unterlagen Augsburg daheim 0:1. Während Gegner Augsburg den Ligaerhalt nunmehr praktisch sichergestellt hat, beträgt Mainz' Reserve auf die Plätze 16 (Fortuna Düsseldorf) und 17 (Werder Bremen) nur drei Punkte.

Augsburgs Siegestor erzielte Stürmer Florian Niederlechner schon nach 43 Sekunden mit einem Scherenschlag, der missriet, aber zum Aufsetzer wurde.Von den drei Schweizern in den beiden Mannschaften spielte nur Augsburgs Ruben Vargas von Anfang an. Stephan Lichtsteiner blieb auf der Ersatzbank, während Edimilson Fernandes bei Mainz für die Schlussphase eingewechselt wurde.

abspielen

Niederlechner trifft schon nach 43 Sekunden zum 1:0 für Augsburg. Video: streamable

Die Partie wurde nach etwas mehr als einer Viertelstunde von einem schlimmen Sturz von Mainz' Taiwo Awoniyi überschattet. Die Leihgabe des FC Liverpool prallte bei einem Kopfballduell mit Augsburgs Felix Uduokhai zusammen, verlor das Gleichgewicht und prallte kopfvoran auf den Boden.

Dort blieb der 22-Jährige zunächst regungslos liegen, Schiedsrichter Marco Fritz rief sofort die Mediziner heran. Diese legten Awoniyi eine Halskrause an und stabilisierten so seine Wirbelsäule. Mainz gab nach dem Vorfall allerdings leichte Entwarnung. Der Nigerianer sei ansprechbar gewesen und zu weiteren Untersuchungen ins Spital gebracht worden. Dort wurde festgestellt, dass Awoniyi eine schwere Hirnerschütterung erlitten hat.

Mainz - Augsburg 0:1 (0:1)
Tor: 1. (0:43) Niederlechner 0:1.
Bemerkungen: Mainz ab 76. mit Edimilson Fernandes. Augsburg mit Vargas, ohne Lichtsteiner (Ersatz). (pre/sda)

abspielen

Awoniyi verletzt sich bei einem Kopfball-Duell unglücklich. Video: streamable

Die Tabelle:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die 12 überraschendsten Fussball-Meister

1 / 15
Die 12 überraschendsten Fussball-Meister
quelle: x01095 / craig brough
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Arsenals «Invincibles» starten eine Serie von 49 Spielen ohne Pleite

7. Mai 2003: Niemand ahnt, welche Serie mit dem 6:1-Sieg von Arsenal über Southampton gestartet wurde. Die «Gunners» bleiben in 48 weiteren Premier-League-Spielen ungeschlagen und holen 2004 als «The Invincibles» ihren bislang letzten Meistertitel.

Die Arsenal-Fans verlassen das Highbury gut gelaunt. Robert Pires und Jermaine Pennant ist gegen Southampton jeweils ein Hattrick gelungen, das Heimteam feiert einen 6:1-Sieg. Doch niemand weiss, dass dieser Erfolg am Ursprung einer legendären Serie steht. 49 Meisterschaftsspiele in Folge wird Arsenal ungeschlagen überstehen und 2004 als ungeschlagenes Team Meister werden. Etwas, das zuvor nur Preston North End gelungen ist: als der Fussball laufen lernte, 1888/89.

Arsenals Serie beginnt in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel