Sport
Fussball

Cup: Sion scheitert an Lausanne-Ouchy, Luzern zittert sich weiter

Die Spiele von heute:

Le milieu valaisan Kevin Bua en action lors de la rencontre de 16eme de finale de la coupe de suisse de football entre le FC Stade-Lausanne-Ouchy, SLO, et le FC Sion ce samedi 18 septembre 2021 au sta ...
Gleich mit 0:4 geht Sion gegen Stade Lausanne-Ouchy unter.Bild: keystone

GC fliegt aus dem Cup – Sion scheitert an Lausanne-Ouchy – Luzern zittert sich weiter

Die Grasshoppers und der FC Sion scheiden in den 1/16-Finals des Schweizer Cups als erste Klubs aus der Super League aus. Die Zürcher verlieren in Thun 0:1, die Walliser werden auswärts von Stade Lausanne-Ouchy 0:4 deklassiert.
18.09.2021, 22:1618.09.2021, 23:42
Mehr «Sport»

Schon vor vier Jahren leistete sich Sion die Peinlichkeit einer Cup-Niederlage gegen Stade Lausanne-Ouchy. Damals unterlagen die Walliser dem Aussenseiter zwar erst nach Verlängerung, dafür waren die Waadtländer 2017/18 noch ein Klub aus der drittklassigen Promotion League.

Die Niederlage kam diesmal vor allem auch in der Höhe einem Offenbarungseid gleich. Schon zur Pause lagen die Sittener 0:2 zurück, in der Schlussphase hatten sie Glück, dass sie nicht noch höher verloren; Ouchy-Stürmer Zachary Hadji schoss einen Foulpenalty an den Pfosten.

Den Untergang Sions hatte der neu verpflichtete Mittelfeldspieler Kader Keita mit einem haarsträubenden Fehlpass schon nach 13 Minuten eingeleitet. Danach hatte Sofyan Chader, den Stade Lausanne-Ouchy von Ligue-1-Aufsteiger Clermont Foot übernommen hat, leichtes Spiel, das Führungstor zu erzielen.

Das zweite Ausscheiden in Folge des 13-fachen Cupsiegers gegen einen unterklassigen Gegner konnte aufgrund der Entwicklung der letzten Wochen nicht erwartet werden. Sion hatte sich nach einem Fehlstart in der Super League zuletzt stabilisiert. In den letzten vier Meisterschaftsspielen blieb das Team von Trainer Marco Walker ungeschlagen und holte acht Punkte.

Luzern zittert sich weiter

Der Cup-Verteidiger Luzern wankte gegen Erstligist Buochs gehörig, musste in die Verlängerung gehen, fiel aber nicht. Filip Ugrinic bescherte dem FCL in der 94. Minute schliesslich den 2:1-Sieg. Rund 20 Minuten vor dem Ende hatte Haxhi Neziraj, ein ehemaliger Luzerner Nachwuchsspieler, die Buochser mit dem 1:1 in die Verlängerung geschossen.

Letztlich war der Sieg der Luzerner, die vor neun Jahren letztmals an einem Unterklassigen scheiterten, verdient. Der eingewechselte Ibrahima Ndiaye traf kurz vor Ende der regulären Spielzeit den Pfosten und in der Verlängerung mit einem Kopfball die Latte.

Thun wirft GC raus

Als Challenge-League-Klub schlugen die Grasshoppers in den letzten zwei Saisons jeweils einen Verein aus der Super League. Nach dem Aufstieg blieben die Zürcher nun ihrerseits an einem Unterklassigen hängen. In Thun verloren sie verdient 0:1, nachdem Innenverteidiger Nicola Sutter mittels Kopfball nach einem Freistoss für die Berner Oberländer getroffen hatte (59.).

Die Grasshoppers blieben nach dem Rückstand lange Zeit harmlos - auch weil Verteidiger Toti Gomes nach 69 Minuten die Rote Karte sah. Erst in der Schlussphase kamen die Zürcher gegen das Team ihres Ex-Trainers Carlos Bernegger zu einem gefährlichen Abschluss. Doch Thuns Keeper Andreas Hirzel parierte den Kopfball des eingewechselten Francis Momoh.

Die Telegramme:

Stade Lausanne-Ouchy - Sion 4:0 (2:0)
1000 Zuschauer. - SR Cibelli.
Tore: 13. Chader 1:0. 36. Hadji 2:0. 50. Ajdini 3:0. 89. Bayard 4:0.
Sion: Fayulu; Cavaré, Saintini, Schmied, Cipriano (45. Bua); Grgic, Zuffi (46. Serey Die), Keita (64. Karlen); Tosetti (46. Berdayes), Stojilkovic (46. Hoarau), Wesley.
Bemerkung: 92. Hadji (Stade Lausanne-Ouchy) schiesst Foulpenalty an den Pfosten.

Buochs - Luzern 1:2 (0:1)
2850 Zuschauer. - SR Turkes.
Tore: 45. Sorgic 0:1. 69. Neziraj 1:1. 94. Ugrinic 1:2.
Luzern: Vasic; Sidler (70. Farkas), Burch, Badstuber, Frydek (106. Grether); Cumic (70. Ndiaye), Gentner (98. Schulz), Emini (70. Wehrmann), Ugrinic; Tasar, Sorgic.
Bemerkungen: 88. Schuss von Ndiaye an den Pfosten. 97. Kopfball von Ndiaye an die Latte. (abu/sda)

Thun - Grasshoppers 1:0 (0:0)
2663 Zuschauer. - SR Jaccottet.
Tor: 60. Sutter 1:0.
Grasshoppers: Matic; Bolla (82. Arigoni), Loosli, Gomes, Schmid; Da Silva (60. Gjorgjev), Herc (79. Momoh), Diani, Lenjani (60. Pusic); Demhasaj, Campana (60. Kawabe).
Bemerkung: 69. Gelb-Rote Karte gegen Gomes (Grasshoppers) wegen Fouls. (abu/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das sind die grössten Sensationen im Schweizer Cup
1 / 27
Das sind die grössten Sensationen im Schweizer Cup
November 2023: Promotion-League-Klub SR Delémont wirft im Achtelfinal den FC Luzern raus, nachdem in der Runde zuvor schon der FC St.Gallen geschlagen wurde.
quelle: fxp-fr-sda-rtp / jean-christophe bott
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Campino
18.09.2021 19:40registriert Februar 2015
Constantin 0 :Stade Lausanne 4
Das muss man sich auf der Zunge zergehen lassen.
Sorry ein bisschen Schadenfreude ist vorhanden.
Vermutlich kann sich Herr Walker jetzt nach einem neuen Job umschauen am Montag...
294
Melden
Zum Kommentar
avatar
Sen
18.09.2021 19:35registriert Juli 2018
Haha
201
Melden
Zum Kommentar
4
Skurrile Aktion: Irischer Politiker beleidigt Juventus Turin im EU-Parlament
So etwas ist im EU-Parlament auch noch nicht vorgekommen: Ein irischer Politiker beleidigte Juventus vor laufenden Kameras. Er ist Fan des Stadtrivalen.

Die Rivalität zwischen den beiden Turiner Klubs Juventus und FC gilt eigentlich nicht als hitzigste im italienischen Fussball. Zwischen Internazionale und AC in Mailand oder AS und Lazio in Rom geht es in puncto Konkurrenz gemeinhin deutlich höher her.

Zur Story