DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Christopher Nkunku war vom BVB kaum zu stopnne.
Christopher Nkunku war vom BVB kaum zu stopnne.Bild: keystone

Leipzig deklassiert den BVB +++ Bayern gewinnen dank starker Schlussphase in Freiburg

02.04.2022, 20:3802.04.2022, 20:45

Dortmund – Leipzig 1:4

Borussia Dortmund muss im Kampf um den Meistertitel einen herben Rückschlag einstecken. Der BVB unterlag RB Leipzig zu Hause gleich mit 1:4. Die Bayern liegen damit 9 Punkte vor dem BVB auf Rang 1.

Die Leipziger hatten zwei überragende Akteure in ihren Reihen: Konrad Laimer erzielte die ersten beiden Tore für Rasenball, Christopher Nkunku war an allen vier Toren direkt beteiligt. Den Dortmunder Ehrentreffer erzielte Donyell Malen.

Das 0:1 durch Laimer (21.)Video: streamja
Das 0:2 durch Laimer (30.)Video: streamja
Das 0:3 durch Nkunku (58.)Video: streamja
Das 1:3 durch Malen (84.)Video: streamja
Das 1:4 durch Olmo (86.)Video: streamja

Borussia Dortmund - Leipzig 1:4 (0:2)
Tore:
21. Laimer 0:1. 30. Laimer 0:2. 58. Nkunku 0:3. 84. Malen 1:3. 86. Olmo 1:4.
Bemerkungen: Borussia Dortmund mit Kobel und Akanji, ohne Hitz (Ersatz).

Freiburg – Bayern 1:4

Die Bayern festigte die Leaderposition in der Bundesliga sechs Runden vor Schluss mit einem 4:1-Sieg in Freiburg.

Serge Gnabry, nach 72 Minuten eingewechselt, benötigte nur eine Minute, um das vorentscheidende 2:1 zu erzielen. Alle Tore fielen in der zweiten Halbzeit. Freiburgs altgedienter Goalgetter Niels Petersen hatte den ersten Rückstand noch ausgleichen können.

Dass Freiburg gegen die Bayern den Kürzeren zieht, ist das Normalste in der Geschichte der Bundesliga. In den letzten 26 Jahren siegten die Freiburger gegen die Bayern in der Meisterschaft nur ein einziges Mal, im Mai 2015.

Das 0:1 durch Goretzka (58.)Video: streamja
Das 1:1 durch Petersen (63.)Video: streamja
Das 1:2 durch Gnabry (73.)Video: streamja
Das 1:3 durch Coman (82.)Video: streamja

Freiburg - Bayern München 1:4 (0:0)
Tore:
58. Goretzka 0:1. 62. Petersen 1:1. 73. Gnabry 1:2. 82. Coman 1:3. 96. Sabitzer 1:4.

Leverkusen – Hertha 2:1

Bayer Leverkusen machte sich Freiburgs Niederlage zunutze. Die Mannschaft von Trainer Gerardo Seoane bezwang daheim gegen Hertha Berlin 2:1 und legte im Gerangel um die Plätze in der Champions League eine Reserve von sechs Punkten auf die Freiburger an.

Hertha Berlin seinerseits rutschte nach dem zweiten Match unter Trainer Felix Magath auf den zweitletzten Platz ab, weil Arminia Bielefeld und Stuttgart im Duell zweier weiterer Abstiegskandidaten remisierten (1:1).

Das 1:0 durch Alario (34.)Video: streamja
Das 2:0 durch Bellarabi (40.)Video: streamja
Das 2:1 durch Darida.Video: streamja

Bayer Leverkusen - Hertha Berlin 2:1 (2:1)
Tore:
35. Alario 1:0. 40. Bellarabi 2:0. 43. Darida 2:1.

Bielefeld – Stuttgart 1:1

Das 0:1 durch Kalajdzic (25.)Video: streamja
Das 1:1 durch Krüger (59.)Video: streamja

Arminia Bielefeld - Stuttgart 1:1 (0:1)
Tor:
25. Kalajdzic 0:1. 59. Krüger 1:1.
Bemerkungen: Arminia Bielefeld bis 84. mit Brunner (verwarnt).

Hoffenheim – Bochum 1:2

Zu einem wichtigen Sieg im Abstiegskampf kam der VfL Bochum gegen Hoffenheim. Matchwinner war das Duo Manuel Riemann und Takuma Asano – Torhüter Riemann bereitete nämlich beide Tore von Flügelspieler Asano vor.

Das 0:1 durch Asano (28.)Video: streamja
Das 1:1 durch Raum (54.)Video: streamja
Das 1:2 durch Asano (59.)Video: streamja

Hoffenheim - Bochum 1:2 (0:1)
Tore:
28. Asano 0:1. 54. Raum 1:1. 59. Asano 1:2.

Frankfurt – Greuther Fürth 0:0

Torlos endete die Partie zwischen Eintracht Frankfurt und Greuther Fürth. Der Schweizer Nationalspieler Djibril Sow durfte bei den Frankfurtern über die gesamten 90 Minuten ran.

Keine Tore in der Partie zwischen Frankfurt und Greuther Fürth.
Keine Tore in der Partie zwischen Frankfurt und Greuther Fürth.Bild: keystone

Eintracht Frankfurt - Greuther Fürth 0:0
Bemerkungen:
Eintracht Frankfurt mit Sow.

Die Tabelle

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Schweizer in der Bundesliga 2019/2020

Chefsache: Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Die Revolution ist Tatsache – der Fussballmeister wird in Playoffs ermittelt
Die Abstimmung wurde mit Spannung erwartet – und führte zu einer Revolution. Nicht dass die Super League von 10 auf 12 Teams aufgestockt wird, sorgt und wird weiterhin für Gesprächsstoff sorgen. Sondern die Tatsache, dass der Meister neu in Playoff-Finals erkoren wird.

Die Swiss Football League hat an ihrer ausserordentlichen Generalversammlung in Ittigen eine revolutionäre Modusänderung für die Super League beschlossen. Ab der Saison 2023/24 wird die höchste Liga des Schweizer Profifussballs zwölf statt wie bisher zehn Klubs umfassen.

Zur Story