DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bundesliga, 12. Runde

Schalke 04 – Darmstadt 3:1 (1:1)

Hertha Berlin – Mainz 05 1:1 (1:1)

epa05649726 Schalke' Eric Maxim Choupo-Moting (L) celebrates with his teammates Benedikt Hoewedes (C) and Max Meyer (R) after scoring the 2-1 lead during the German Bundesliga soccer match between FC Schalke 04 and Darmstadt 98 in Gelsenkirchen, Germany, 27 November 2016.  EPA/MARIUS BECKER (EMBARGO CONDITIONS - ATTENTION: Due to the accreditation guidelines, the DFL only permits the publication and utilisation of up to 15 pictures per match on the internet and in online media during the match.)

Chuopo-Moting (links) verschiesst einen Elfer, trifft später aber zum 2:1 für Schalke. Bild: EPA/DPA

Ibisevic schiesst Hertha auf den dritten Platz – auch Schalke gewinnt



Das musst du gesehen haben

Schön früh muss sich Schalke zuhause gegen Darmstadt mit einem Rückstand abfinden. Sandro Sirigu zieht los und lanciert herrlich den schnellen Marcel Heller, der Schalke-Goalie Ralf Fährmann umkurvt und trifft.

abspielen

Heller mit der Führung für Darmstadt. Video: streamable

Das Heimteam kann nach 25. Minuten reagieren und markiert das 1:1. Sead Kolasinac köpft die Flanke ein. 

abspielen

Der Ausgleich für Schalke. Video: streamable

Noch vor dem Pausentee könnte Schalke in Führung gehen. Doch Eric Maxim Choupo-Moting scheitert mit seinem Penalty an Goalie Michael Esser.

abspielen

Esser hält den Penalty. Video: streamable

Nach der Pause trifft dann Choupo-Moting doch noch. Stark, wie der Stürmer im Strafraum vor dem Verteidiger den Ball ins Tor drückt. 

abspielen

Die Führung für Schalke. Video: streamable

In den letzten Minuten der Partie trifft Alessandro Schöpf noch zum 3:1 für Schalke.

abspielen

Die Entscheidung durch Schöpf. Video: streamable

Das ist dann auch das Schlussresultat. Schalke mit einem wichtigen Sieg, kann sich weiter von den hinteren Rängen distanzieren. Darmstadt hingegen bleibt unten in der Bundesliga-Tabelle stecken.

Im zweiten Spiel am Sonntag ist der FSV Mainz 05 zu Gast bei Hertha BSC Berlin, mit Valentin Stocker und Fabian Lustenberger in der Startelf. Die Gäste gehen nach 25. Minuten dank Aaron Seydel in Führung. 

abspielen

Hier trifft Seydel zur Führung. Video: streamable

Nicht schlecht, der Junge.

Zehn Minuten später kann Berlin reagieren. Stürmer Vedad Ibisevic ist für den Ausgleich besorgt. 

abspielen

Ibisevic erzielt den Ausgleich. Video: streamable

In der zweiten Halbzeit sieht Jean-Philippe Gbamin bei Mainz die zweite gelbe Karte und muss darum frühzeitig unter die Dusche. Davon kann Hertha profitieren. Knapp 20 Minuten vor Schluss ist es erneut Ibisevic, der den Ball irgendwie reinwurstelt.

abspielen

Der Siegtreffer für Hertha. Video: streamable

Später muss dann auch der Doppeltorschütze nach der zweiten Verwarnung frühzeitig vom Feld. Mit 10 gegen 10 passierte nichts mehr. Hertha gewinnt dieses Verfolgerduell und macht einen Sprung auf den dritten Tabellenrang. Mainz bleibt im Mittelfeld. (jwe)

Die Tabelle

Bild

srf

Die Telegramme

Schalke - Darmstadt 3:1 (1:1)
58'703 Zuschauer
Tore: 6. Heller 0:1. 26. Kolasinac 1:1. 60. Choupo-Moting 2:1. 90. Schöpf 3:1.
Bemerkungen: Schalke ohne Embolo (verletzt). 28. Esser (Darmstadt) wehrt Foulpenalty von Choupo-Moting ab.

Hertha Berlin - Mainz 2:1 (1:1)
37'852 Zuschauer
Tore: 25. Seydel 0:1. 36. Ibisevic 1:1. 67. Ibisevic 2:1. - Bemerkungen: Hertha Berlin mit Lustenberger und Stocker (bis 64.), Mainz ohne Frei. 62. Gelb-Rote Karte gegen Gbamin (Mainz). 74. Gelb-Rote Karte gegen Ibisevic (Hertha Berlin).

Bayern und? Diese Klubs wurden schon deutscher Meister

1 / 14
Bayern und? Diese Klubs wurden schon deutscher Meister
quelle: epa/epa / lukas barth-tuttas
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Christian Gross motiviert Hakaaaan bis in die Zehenspitzen und wir dürfen zuschauen

9. Mai 2002: Das Schweizer Fernsehen strahlt einen Dok-Film über den FC Basel aus, der auf dem Weg zum ersten Meistertitel der Neuzeit ist. In Erinnerung bleibt besonders eine Pausenansprache von Trainer Christian Gross.

Acht Meistertitel in Folge zwischen 2010 und 2017 – bis YB zu seinem Höhenflug ansetzte, war der FC Basel das Mass aller Dinge im Schweizer Klubfussball. Dabei liegen die Zeiten, als Rot-Blau selber zu den Habenichtsen gehörte, noch gar nicht weit zurück.

Erst 2002 holt der FCB den ersten Titel der Neuzeit und aus dieser Zeit stammt auch ein köstliches Video. Es zeigt die Halbzeit-Ansprache von Trainer Christian Gross im Rückspiel des UI-Cup-Finals bei Aston Villa im August 2001, die bei seinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel