Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Schweiz trifft an der EM auf Albanien, Gastgeber Frankreich und Rumänien



Ticker: 12.12. Auslosung EM 2016

Die 24 Teilnehmer der EM 2016

Error
Cannot GET /_watsui/filler/
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

17
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Vater der Blume 12.12.2015 22:28
    Highlight Highlight Die Gruppe von Italien und die von Spanien sind die schwersten. Der Rest ist so plus minus vorhersehbar.
  • Luca Brasi 12.12.2015 21:46
    Highlight Highlight Die Italiener haben die schwierigste Gruppe bekommen. Belgien (mit den Premier League-Stars), Schweden (mit Zlatan) und Irland, das schon Weltmeister Deutschland geschlagen hat. Und dann noch die ungeliebte Gruppe E, die bei einem Weiterkommen harte Gegner verheisst. Aber da muss man halt durch.
  • Calvin Whatison 12.12.2015 19:39
    Highlight Highlight Au Revoir, France 😊
  • LaPaillade #BringBackHansi 12.12.2015 19:34
    Highlight Highlight Warum muss Frankreich immer gegen die Schweiz spielen? Ich fühle mit den Albanern mit.
    Andererseits kann man so bei diesen Spielen bei jedem Tor jubeln, egal wers gemacht hat :D
  • Fab_@ 12.12.2015 19:09
    Highlight Highlight Ausgerechnet Albanien, kann das Gejammer jetzt schon nicht mehr hören.. Jubeln sie, jubeln sie nicht...
  • NWO Schwanzus Longus 12.12.2015 18:56
    Highlight Highlight Es ist nur für die Xhaka-Gebrüder ein Bruderduell. Für mich ist diese Partie Schweiz-Albanien kein spezielles Spiel. Nur weil sich sehr viele Albaner bei uns niedergelassen haben, ist es kein Topspiel für mich.
    • thedarkproject 12.12.2015 19:10
      Highlight Highlight Es wird eher so bezeichnet weil 80% der albanischen Nationalmannschaft bei Schweizer Klubs spielen oder spielte. Sonst ist es auch für mich ein stinknormales Fussballspiel. Ich wette aber der "Blick" wird dieses elende Secondo- und Hymnen-Thema wieder hervorholen. Darum hätte ich lieber auf diese Paarung verzichtet.
    • NWO Schwanzus Longus 12.12.2015 19:15
      Highlight Highlight Die Albaner können da nur verlieren. Wenn sie mit der Schweiz sind, gelten sie in Albanien als Verräter. Wenn die CH-Albaner für Albanien sind, dann gelten sie als illoyal gegenüber der CH. Deshalb tun mir die Albaner ein bisschen leid.
  • Amanaparts 12.12.2015 18:54
    Highlight Highlight Haha, Albanien und die Schweiz in der gleichen Gruppe. Im Herzen das CH-Kreuz aber das Blut ist Rot-Schwarz. Ich bin verwirrt :-S
    • Amanaparts 12.12.2015 19:07
      Highlight Highlight Identity crisis in 3...2...1...
    • thedarkproject 12.12.2015 19:14
      Highlight Highlight Ich habe albanische Wurzeln, bin aber Schweizer. Und bin eindeutig für die Schweiz, meine Heimat. Nix da Identitätskrise.
    • NWO Schwanzus Longus 12.12.2015 19:17
      Highlight Highlight @thedarkproject, finde ich gut ;-) sollte mehr von deiner sorte geben.
    Weitere Antworten anzeigen

Unvergessen

23 kg Sprengstoff machen das legendäre Wankdorfstadion dem Erdboden gleich

3. August 2001: Unkraut, Moder und eine gemeingefährliche Elektrizitätsanlage. 47 Jahre nach dem Wunder von Bern hat das alte Wankdorfstadion seinen Dienst getan und wird gesprengt.

Um Punkt 15 Uhr ist es um das Wankdorfstadion geschehen. Fünf lange und drei kurze Hornstösse dröhnen als letztes Warnsignal über das Areal – dann zündet Sprengmeister Marco Zimmermann die 23-Kilogramm-Ladung des Sprengstoffs Gelamon. Rund viertausend Augenzeugen sehen, wie die ausgeweidete Fussballruine mit einem dumpfen Knall in sich zusammensackt.

Doch das Wankdorf wäre nicht das Wankdorf, wenn es sich widerstandslos ergeben würde. Trotz der akribischen Planung will sich einer der vier …

Artikel lesen
Link zum Artikel