Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Le joueur zuerichois Blaz Kramer, gauche, lutte pour le ballon avec le defenseur neuchatelois Marcis Oss, droite, lors de la rencontre de football de Super League entre Neuchatel Xamax FCS et FC Zurich (FCZ) ce samedi 30 novembre 2019 au stade de la Maladiere a Neuchatel. (KEYSTONE/Valentin Flauraud)

Bild: KEYSTONE

Der FCZ siegt gegen Xamax zum 5. Mal in Folge – Schlusslicht Thun mit nächster Niederlage



Xamax – Zürich 0:1

Der FC Zürich baut seine positive Serie in der Super League auf fünf Siege aus. In Neuenburg gegen Xamax gewinnen die Zürcher dank einem Tor von Stürmer Blaz Kramer 1:0.

Der gute Lauf des FC Zürich geht einher mit der markanten Steigerung von Blaz Kramer in diesem Herbst. Nachdem er lange Zeit nicht in die Gänge gefunden hatte, erzielte der 23-jährige Slowene bei allen fünf Siegen der letzten Wochen mindestens ein Tor. In Neuenburger traf er Mitte der zweiten Halbzeit nach einem schweren Fehler von Xamax' Ersatzgoalie Matthias Minder. Minder liess eine nicht allzu gefährliche Hereingabe von Ayegun Tosin nach vorne in Kramers Füsse abprallen. Es ist eine Spekulation, aber dem Stammgoalie Laurent Walthert wäre dieser fatale Lapsus wahrscheinlich nicht passiert.

Die erste Halbzeit war für die Zuschauer kaum geniessbar gewesen. Nach 37 Sekunden scheiterte Karlen mit einem Kopfball nach einem Corner an Zürichs Goalie Yanick Brecher. Das war eine von zwei nennenswerten Szenen vor der Pause. Bei der zweiten vergaben die Zürcher nach 28 Minuten eine Doppelchance. Beim zweiten Versuch verfehlte Tosin das Tor aus kaum zwei Metern um wenige Zentimeter.

Neuchâtel Xamax - Zürich 0:1 (0:0)
5415 Zuschauer. - SR Schärer.
Tor: 65. Kramer (Tosin) 0:1.
Neuchâtel Xamax: Minder; Djuric, Oss, Neitzke; Gomes, Corbaz (86. Seferi); Mveng (80. Doudin), Seydoux; Haile-Selassie (70. Ramizi), Karlen, Nuzzolo.
Zürich: Brecher; Rüegg, Nathan, Omeragic (46. Mirlind Kryeziu), Pa Modou; Sohm, Domgjoni; Tosin (66. Kololli), Marchesano (89. Janjicic), Schönbächler; Kramer.
Bemerkungen: Neuchâtel Xamax ohne Xhemajli (gesperrt), Walthert, Dugourd (beide verletzt) und Mulaj (krank). Zürich ohne Mahi, Charabadse, Hekuran Kryeziu und Winter (alle verletzt). Verwarnungen: 14. Kramer (Schwalbe), 63. Tosin (Foul), 74. Mirlind Kryeziu (Foul), 91. Neitzke (Foul).

Sion – Thun 2:1

Der FC Sion hat das Duell der beiden formschwächsten Mannschaften der Super League gegen Thun für sich entschieden. Dank Seydou Doumbia korrigierten die Walliser einen frühen Rückstand und gewannen mit 2:1.

Dem FC Sion gelang gegen die Berner Oberländer nicht viel. Er wusste mit dem Ball wenig anzufangen, Torchancen gab es auch nach dem frühen 0:1 in der 7. Minute kaum. Doch die Sittener waren zumindest spielerisch bemüht und hatten einen Trainer mit einem glücklichen Händchen. Die Auswechslungen von Interimscoach Christian Zermatten zahlten sich aus. Itaitinga glich drei Minuten nach seiner Einwechslung aus (67.), und der wiedergenesene Seydou Doumbia brachte nach seinem Eintritt ins Spiel in der 50. Minute die nötige Torgefahr mit. Doumbia, der schon am 1:1 beteiligt gewesen war, erzielte in der 79. Minute den Siegtreffer mit einem wuchtigen Kopfball nach Flanke von Anto Grgic.

Thun hatte sich nach der Führung durch den Konter von Saleh Chihadeh komplett in die Defensive zurückgezogen. Das ging für die statistisch schlechteste Verteidigung der Liga nur eine Weile lang gut. Die dauernden Angriffe der Sittener, so unkoordiniert sie auch zum Teil waren, zeigten irgendwann Wirkung. Das 1:1 fiel nach einem Eckball und einem Durcheinander im Thuner Strafraum. Für Chaos im anderen Sechzehner sorgte Thun kaum einmal: Am nächsten kam das Schlusslicht einem zweiten Tor in der 81. Minute, als der eingewechselte Simone Rapp Sions Goalie Kevin Fickentscher zur besten Tat des Abends zwang.

L'equipe valaisanne fait une minute de silence en hommage a Koebi Kuhn, lors de la rencontre de football de Super League entre le FC Sion et le FC Thun le samedi 30 novembre 2019 au stade de Tourbillon a Sion. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Die Mannschaften ehren den verstorbenen Köbi Kuhn vor dem Spiel mit einer Schweigeminute. Bild: KEYSTONE

Sion - Thun 2:1 (0:1)
7000 ZuschauerSR Jaccottet.
Tore: 7. Chihadeh (Stillhart) 0:1. 67. Itaitinga (Doumbia) 1:1. 79. Doumbia (Grgic) 2:1.
Sion: Fickentscher; Maceiras, Bamert (50. Doumbia), Ruiz, Abdellaoui (64. Itaitinga); Kouassi, Grgic, Kasami (80. Edgar André), Toma; Luan, Lenjani.
Thun: Faivre; Glarner, Rodrigues, Gelmi, Kablan; Fatkic; Tosetti (55. Joss), Roth, Stillhart, Vasic (82. Munsy); Chihadeh (75. Rapp).
Bemerkungen: Sion ohne Mitrjuschkin, Uldrikis, Ndoye, Raphael, Khasa, Zock, Andersson und Fortune (alle verletzt). Thun ohne Hediger, Bigler, Castroman, Karlen, Salanovic, Ziswiler (alle verletzt) und Sutter (krank). Verwarnung: 9. Luan (verletzt). 27. Kasami (Foul). 45. Chihadeh (Foul). 61. Abdellaoui (Foul). (abu/sda)

Die Tabelle

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Rekordtorschützen der Super League (Stand 22.05.2019)

Chefsache: Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Der FC Vaduz steigt trotz verrückter 3:4-Niederlage gegen Thun in die Super League auf

Thun steigt nach zehn Jahren aus der Super League ab. Die Mannschaft von Trainer Marc Schneider kam im Rückspiel der Auf-/Abstiegsbarrage zuhause gegen Vaduz nicht über ein 4:3 hinaus und zog mit dem Gesamtskore von 4:5 den Kürzeren.

Vaduz, das sich als viertes unterklassiges Team in der Barrage durchsetzte, nimmt damit in der Super League den Platz von Thun ein. Die Liechtensteiner steigen zusammen mit Lausanne-Sport auf, Zweiter Absteiger neben Thun ist Neuchâtel Xamax.

Nach dem 0:2 am Freitag in Vaduz begann Thun im Rückspiel auf dem heimischen Kunstrasen deutlich energischer. Dennoch gerieten die Gastgeber durch einen von Mohamed Coulibaly vollendeten Konter in der 19. Minute in Rückstand. Mit dem Ausgleich durch einen …

Artikel lesen
Link zum Artikel