Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Champions League, Halbfinal-Hinspiel

Barcelona – Liverpool 3:0 (1:0)

epa07541381 Barcelona's forward Leo Messi jubilates after scoring a goal during the UEFA Champions League first leg semifinal match between FC Barcelona and Liverpool in Barcelona, Catalonia, Spain, 01 May 2019.  EPA/Alberto Estevez

Lionel Messi lässt sich von den Teamkollegen feiern. Bild: EPA/EFE

Lionel Messi macht Liverpool zu Deadpool – Klatsche für die Reds trotz starker Leistung

Der FC Barcelona erspielte sich im Halbfinal-Hinspiel daheim gegen den FC Liverpool ein 3:0-Polster und steht damit mit einem Bein im Champions-League-Final. Die Engländer waren mit dem Resultat sehr schlecht bedient.



Es war ein frustrierender Abend für den FC Liverpool. Er machte vieles richtig und war nach der Pause eine halbe Stunde lang überlegen, drängte den FC Barcelona in die eigene Platzhälfte und hatte seine Möglichkeiten, das 0:1 von Luis Suarez aus der 26. Minute wettzumachen.

abspielen

Das 1:0 durch Suarez. Video: streamable

Dreimal rettete Barças Keeper Marc-André ter Stegen, bevor Lionel Messi wie aus dem Nichts heraus in der 75. und 82. Minute auf 3:0 erhöhte. Der Argentinier traf nach einer glückhaften Aktion zum 2:0 ins leere Tor. Der dritte Treffer kam durch einen herrlichen Freistoss zustande.

abspielen

Das 2:0 durch Messi. Video: streamable

abspielen

Das 3:0 durch Messi. Video: streamable

Liverpools Trainer Jürgen Klopp konnte nur die Hände verwerfen angesichts des brutalen Szenarios. Zum Spiel passte eine Szene aus der 84. Minute. Liverpool scheiterte zunächst am auf der Torlinie rettenden Ivan Rakitic und dann am Pfosten. Zum Schluss der Aktion schoss Mohamed Salah am Tor vorbei. Dabei hätten die Engländer, die ohne Xherdan Shaqiri spielten, für ihren Aufwand und ihre spielerische Überlegenheit mehr als bloss einen Treffer verdient gehabt.

abspielen

Wenn du solche Tore nicht machst ... Video: streamable

Wie rasch und scheinbar unkompliziert der FC Barcelona auch ohne anhaltende spielerische Dominanz eine Abwehr aus den Angeln heben kann, hatte sich aber schon nach einer knappen halben Stunde gezeigt. Ein Seitenwechsel und ein brillanter Pass in die Tiefe von Jordi Alba ermöglichten Luis Suarez das 1:0. Es war nicht nur der wichtige Führungstreffer von Barcelona, sondern auch das 500. Tor in der Champions-League-Geschichte des Klubs. Nur Real Madrid hat diese Marke ebenfalls schon erreicht.

Es ist ein wohl entscheidender Vorteil, mit dem Barcelona nun am kommenden Dienstag an die Anfield Road reist. Der FC Liverpool hat in seinem Stadion zwar schon grosse Handicaps wettgemacht, doch ein solcher Umsturz ist schwer vorstellbar, selbst wenn die «Reds» eigentlich viel Erbauliches in Barcelona gezeigt haben. Oft eroberten die Engländer den Ball schon im Mittelfeld und kamen diverse Male mit Tempo auf den gegnerischen Strafraum zu. Salah und Sadio Mané waren auf den Flanken wirkungsvoll, vermissten aber den angeschlagenen und erst in der Schlussphase eingesetzten Roberto Firmino.

Klopp nominierte in seinem ersten Duell mit Barcelona Georginio Wijnaldum im Sturmzentrum anstelle von Firmino. Der normalerweise defensiver eingesetzte Niederländer trug seinen Teil dazu bei, dass den Katalanen der Spielaufbau schwer gemacht wurde. Liverpool hatte beeindruckend viel Ballbesitz, agierte bemerkenswert mutig in einem Stadion, in dem die Gäste üblicherweise in erster Linie verteidigen und zittern. Liverpool zwang den FC Barcelona in eine ungewohnte Rolle.

abspielen

Milner vergibt eine Topchance. Video: streamable

Nach einer Stunde ersetzte Barças Trainer Ernesto Valverde mit Philippe Coutinho, dem früheren Liverpooler, sogar einen Stürmer durch den defensiveren Nelson Semedo. Ein Beweis, wie sehr Liverpool dem spanischen Meister speziell in der ersten Viertelstunde nach der Pause zusetzte. Nur konnte sich Klopps Team für die Bemühungen nicht belohnen, vergab durch Mané (35.), James Milner (47.), Salah (53.) und nochmals Milner (59.) seine besten Chancen und wurde in der Schlussphase von Messi sogar noch abgestraft. (zap/sda)

abspielen

Salah scheitert an Ter Stegen. Video: streamable

Das Telegramm

Barcelona - Liverpool 3:0 (1:0)
98'299 Zuschauer. - SR Kuipers (NED). -
Tore: 26. Suarez (Jordi Alba) 1:0. 75. Messi (Suarez) 2:0. 82. Messi 3:0.Barcelona: ter Stegen; Sergi Roberto (94. Alena), Piqué, Lenglet, Jordi Alba; Rakitic, Busquets, Vidal; Messi, Suarez (93. Dembélé), Coutinho (60. Semedo).Liverpool: Alisson; Gomez, Matip, Van Dijk, Robertson; Milner (84. Origi), Fabinho, Keita (24. Henderson); Salah, Wijnaldum (78. Firmino), Mané.Bemerkungen: Barcelona ohne Rafinha (verletzt). Liverpool ohne Shaqiri (Ersatz) und Lallana (verletzt). Verwarnungen: 39. Lenglet (Foul), 81. Fabinho (Foul), 82. Suarez (Reklamieren), 86. Jordi Alba (Spielverzögerung). (sda)

Vom Hobbit zum Hipster: Lionel Messi im Wandel der Zeit

Das ist der moderne Fussball

Ein Problem namens Wanda – wie Torjäger Mauro Icardi bei Inter in Ungnade gefallen ist

Link zum Artikel

Fussball im Jahr 2018 ist, wenn statt der Münze eine Kreditkarte geworfen wird

Link zum Artikel

So viele Schweizer Klubs hätte Liverpool statt Shaqiri kaufen können

Link zum Artikel

«Beleidigung des Sports» – italienischer Drittligist kassiert eine 0:20-Klatsche

Link zum Artikel

Was VAR denn da los? In 1½ von 6 Fällen lag der Videobeweis gestern daneben

Link zum Artikel

Gareth Bale, das Problemkind – nur noch Ersatzspieler und von den Teamkollegen verspottet

Link zum Artikel

GC-Trainer liess sich angeblich von den Eltern junger Talente schmieren

Link zum Artikel

Ausländer-Trios, werbefreie Trikots oder das Nasenpflaster – 16 Dinge, die aus dem Fussball verschwunden sind

Link zum Artikel

Über Goldsteaks, eingeflogene Coiffeure und unsere Hassliebe zum Fussball

Link zum Artikel

Die FIFA ist endlich die Korruption losgeworden – aber nicht so wie du denkst

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

19
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
19Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • gundula 02.05.2019 12:58
    Highlight Highlight Eine Augenweide , seine Tore. KlOPPO , ES WIRD GANZ ENG.
  • flo5 02.05.2019 12:16
    Highlight Highlight Ja messi ist unglaublich, aber ich kann diesem barcelona nicht viel abgewinnen. Dieses ständige lamentieren, bei jedem pfiff wird der schiedsrichter von barca speler umziengelt und suarez ist die krönung der unsportlichkeit. Ohne messi und ter stegen wären sie diese saison bei weitem nicht so erfolgreich. Hoffe weiterhin auf ein final ajax - liverpool
  • Jo Blocher 02.05.2019 04:20
    Highlight Highlight Abgefuckt effizientes Barcelona😪
  • Manuel Schild 01.05.2019 23:52
    Highlight Highlight Klopps Wjinaldum Projekt ging in die Hose. Milner der schlechteste Mann auf dem Platz. Liverpool hatte mehr Ballbesitz aber Barça hat verdient gewonnen. Barca hatte nämlich auch viele Chancen die sie nicht nutzten. Die Qualität der Spieler von Liverpool und auch des Trainers reicht gegen Barça in 9 von 10 Spielen nicht.
    • Hoodie Allen 02.05.2019 07:19
      Highlight Highlight 1. War das "Projekt Wijnaldum" erzwungen da Firmino angeschlagen war.
      2. Spielte Milner eine absolut solide Partie. Seine Leistung auf die verpasste 100 Prozentige zu reduzieren ist schlicht falsch.
      3. Barca hat nicht verdient gewonnen. Wenn schon hat Liverpool verdient verloren.

      Wenn ich mir deinen Kommentar aber genauer anschaue, bist du wohl einer, der ab und zu mal ein CL-Spiel im Free-TV schaut und das wars dann auch schon. Summa summarum keine Ahnung.

      YNWA
    • Käpt'n Hinkebein 02.05.2019 08:20
      Highlight Highlight Jemanden als den schlechtesten Mann auf dem Platz zu bezeichnen beinhaltet für mich 1. eine miserable Partie und 2. miserablen Einsatz. Über's erste lässt sich streiten.

      Aber Milner miserablen Einsatz vorzuwerfen geht gar nicht. Der grätscht und läuft und passt und springt und schiesst und grätscht nochmals. Vielleicht klappt nicht alles, aber er gibt alles. Immer.
    • Manuel Schild 02.05.2019 09:51
      Highlight Highlight Schaut doch mal das zweite Gegentor an. Fehlpass Milner und er läuft nicht mal hinterher. Dann bleibt die Schuld bei Joe Gomez.
    Weitere Antworten anzeigen
  • GenerationY 01.05.2019 23:50
    Highlight Highlight Breaking News: SRF tauscht nächste Woche die Wochentage, damit sie Liverpool live als Mittwochspiel übertragen können. Für die Partie spricht die schweizer Beteiligung...
    • *sharky* 02.05.2019 06:25
      Highlight Highlight Ooooh... ein 00-Minüteler on board...
      entweder schiesst man gegen Shaqiri oder gegen den Schweizer (Doppelbürger) Rakitic.
      Beides äusserst armselig und langweilig, wird auch nach der 1000. Wiederholung nicht interessant.

      "Wir" hier freuen uns hingegen, dass 2 Basler, 2 hervorragende ehemalige FCB Spieler im Halbfinale der CL stehen, wenn auch nicht beide auf dem Platz.
      Zudem ist einer (Rakitic hoffentlich/wahrscheinlich) im Finale... herrlich!
    • *sharky* 02.05.2019 09:02
      Highlight Highlight P.S: mit Mo natürlich 3... Asche auf mein Haupt!
  • länzu 01.05.2019 23:34
    Highlight Highlight Es hat sich einmal mehr gezeigt, dass mit dem Ausdruck "Starfussballer" immer viel zu leichtsinnig umgegangen wird. Messi ist ein Star. Sogar ein Superstar. Er macht meistens den Unterschied aus. Auf der anderen Seite ein Dembele. Bei Dortmund hat er den Wechsel zu Barca erpresst. Bei Barca spielt er eine absolut untergeordnete Rolle. Trotzdem hat er kurz vor Schluss 2 x die Chance, einen Nagel einzuklagen. Er vergibt kläglich. Nix da von Star. Nur Lausbub mit schlechten Manieren und zuviel Lohn.
    • Boixos 02.05.2019 08:04
      Highlight Highlight Gut gut... Ist sicher ein Lausbub, aber er spielte gestern gerade mal knapp 6 Minuten und kommt zurück von einer längeren Veretzungspause.

      Wenn er die Form erreicht wie vor der Verletzung ist er vorne im Sturm gesetzt und wird Barça wieder sehr viel Freude bereiten.

      Einmal mehr gestern ein Totalausfall war aber Coutinho...
  • Tooto 01.05.2019 23:24
    Highlight Highlight Messi sass am Wochenende 45min auf der Bank.
    Bei Liverpool spielen die Leistungsträger selbst bei einem 5:0 Kantersieg 90min durch.
    Ein breites Kader sollte man nutzen. So wird es wirder nichts dieses Jahr mit einem Titel für Liverpool.
    • Intellectualproperty 02.05.2019 08:07
      Highlight Highlight obwohl die Situation ja doch nicht zu 100% vergleichbar ist; Barça steht bereits als Meister fest und Liverpool muss jedes Spiel gewinnen um noch eine Chance auf den Titel zu haben...
    • Tooto 02.05.2019 08:39
      Highlight Highlight @Intellectualproperty

      Ja, aber Liverpool hat am Wochenende gegen das abgestiegene Huddersfield in der Pause bereits 3:0 geführt.
      Trotzdem wird ein Sturridge und Winjaldum rausgenommen und der dritte Wechsel erst 2min vor Schluss gemacht.

      Und so geht es schon die letzten paar Wochen. Es werden immer nur die gleichen 3-4 Spieler im Mittelfeld rotiert, die dann bestimmt ausgwechselt werden. Und ab und zu mal einen Aussenverteidiger. Ich glaube man kann noch so gut sein, aber so ein Programm ziehst du nicht bis zum Ende durch, es sei denn du bist eine fanatische Trainingsmaschine wie CR7.
    • Intellectualproperty 02.05.2019 19:42
      Highlight Highlight da hast du natürlich recht... Ressourcenmanagement ist wohl noch eine von Klopps Baustellen.
  • SillySalmon 01.05.2019 23:24
    Highlight Highlight Spannender Match, unglaublicher Messi!
    Aber dieses ständige lamentieren von Suarez&Co sowie das rumgeeiere nach den Fouls geht schon recht auf die Nerven.

    • Mamoutarde 02.05.2019 06:50
      Highlight Highlight Tipp: Einfach ignorieren!

Der ganz grosse Verlierer des CL-Finals heisst Marcel Reif – und damit auch Teleclub

Teleclub hat viel Geld für die Rechte der Champions League bezahlt. Alle Spiele gibt es auf dem Bezahlsender zu sehen, das SRF hatte das Nachsehen und konnte sich bloss die Rechte für die Mittwochsspiele ergattern. Das Finale gestern bot Teleclub eine ganz grosse Chance – in der Schweiz war Liverpools Triumph exklusiv bei ihnen zu sehen.

Man musste für das Finale noch nicht einmal etwas bezahlen. Das Spiel war auf dem Gratissender Teleclub Zoom zu sehen – die Überlegung dahinter ebenso klar …

Artikel lesen
Link zum Artikel