Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Europa-League-Qualifikation, 2. Runde, Rückspiel

Klaksvik – Luzern 0:1 (0:1), HS: 0:1

Vaduz – Fehervar 2:0 n.V. (0:0), HS: 0:1

Luzern schlägt Klaksvik und übersteht erstmals eine Runde in der Europa-League-Quali

Der FC Luzern hat seine erste Hürde in der Europa-League-Qualifikation genommen. Die Zentralschweizer liessen im Rückspiel bei Klaksvik auf den Färöer-Inseln nichts anbrennen und gewannen souverän, aber ohne zu glänzen 1:0.



Im Vergleich zum Hinspiel, als den Luzernern gegen den krassen Aussenseiter erst in der Nachspielzeit der Siegtreffer gelang, kam beim Wiedersehen im hohen Norden kaum Spannung auf. Idriz Voca markierte nach einer guten halben Stunde nach Vorarbeit von Blessing Eleke das 1:0, das angesichts der klaren Stärkeverhältnisse und der drei Treffer, die Klaksvik nun benötigt hätte, bereits die Vorentscheidung bedeutete.

Bei Temperaturen knapp oberhalb der 10-Grad-Marke blieben grosse Torchancen rar. Voca nutzte die erste richtige für Luzern, Klaksvik vergab die ersten beiden der Partie und verzeichnete zu Beginn der zweiten Halbzeit nach einem Corner einen Kopfball an die Lattenoberkante. Das Hinspiel war nach sechs Schüssen an die Torumrandung ebenfalls 1:0 für Luzern ausgegangen.

abspielen

Das 0:1 für Luzern durch Voca. Video: streamja

Mit dem Vorstoss in die letzte Qualifikationsrunde vor den Playoffs feierte der FC Luzern auf den Färöern einen seltenen Erfolg auf internationaler Bühne. Es ist das erste Mal seit 1992, dass der Klub im Europacup eine Runde überstand und mit Ausnahme des UI-Cups das erste Mal überhaupt, dass er auswärts gewann. Zu hoch kann der Erfolg wegen der überschaubaren Qualität des Gegners indes nicht gewichtet werden. Zwei weitere Runden müssten die Luzerner überstehen, um die Gruppenphase der Europa League zu erreichen.

Belohnt haben sich die Zentralschweizer primär damit, dass sie in der nächsten Runde mit Espanyol Barcelona ein attraktiver Gegner erwartet. Spaniens Nummer 7 der letzten Saison wurde vom isländischen Vertreter Stjarnan Gardabaer nicht gefordert und gastiert am nächsten Donnerstag in Luzern. Das Rückspiel findet am 15. August in Barcelona statt.

Vaduz erreicht die dritte Runde

Der FC Vaduz hat zum vierten Mal in seiner Vereinsgeschichte die 3. Runde der Qualifikation zur Europa League erreicht. Den Liechtensteinern glückte eine Überraschung: Sie setzten sich gegen MOL Fehervar, den Zweiten der ungarischen Meisterschaft, 2:0 nach Verlängerung durch. Das entscheidende Tor erzielte der senegalesische Offensivspieler Mohamed Coulibaly in der 100. Minute. Das 1:0, das nach der regulären Spielzeit den Gleichstand in Hin- und Rückspiel bedeutete, schoss Milan Gajic nach gut einer Stunde mittels Foulpenalty.

Auf das Heimspiel der nächsten Runde dürfen sich der FC Vaduz und sein Kassier freuen. Der Gegner heisst Eintracht Frankfurt. Die Eintracht also mit Trainer Adi Hütter, der 20 Kilometer Luftlinie nördlich vom Ländle im vorarlbergischen Hohenems aufgewachsen ist.

Die Telegramme

KI Klaksvik - Luzern 0:1 (0:1)
Toftir (FRO).
Tor: 34. Voca (Eleke) 0:1.
Klaksvik: Joensen; Danielsen, Brinck, Pavlovic, Simonsen; Sandmael, Hadzibulic (80. Grytten), Andreasen, Bjartalid; Klettskaro, Patrik Johannesen.
Luzern: Müller; Schwegler, Lucas, Knezevic, Grether; Schulz (68. Arnold), Voca, Ndenge; Schürpf (62. Kakabadse), Eleke, Demhasaj (84. Margiotta).
Bemerkungen: Luzern ohne Burch (verletzt). 47. Kopfball an die Latte von Pavlovic.
Verwarnungen: 75. Grether (Foul). 90. Eleke (Foul).

Vaduz - Fehervar 2:0 (1:0, 0:0) n.V.
1253 Zuschauer. - SR Lukjancukas (LTU)
Tore: 61. Gajic (Foulpenalty) 1:0. 100. Coulibaly 2:0.
Vaduz: Büchel; Sülüngöz, Schmid, Göppel; Dorn, Gajic, Wieser (82. Prokopic), Antoniazzi; Cicek (72. Coulibaly), Schwizer (114. Hofer); Sutter (115. Frick).
Bemerkungen: Vaduz ohne Simani (gesperrt), Lüchinger, Mikus, Drazan und Milinceanu (alle verletzt). 107. Gelb-rote Karte gegen Antoniazzi. Verwarnungen gegen Vaduz: 45. Antoniazzi (Foul), 77. Gajic (Foul), 90. Sutter (Spielverzögerung), 104. Schwizer (Foul). (abu/sda/bal)

Ticker: 01.08. Klaksvik – Luzern

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die Super League im Zeitraffer – wie sich die Liga seit 1980 verändert hat

Die 21 schönsten Champions-League-Tore

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

14
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • govolbeat 02.08.2019 12:45
    Highlight Highlight Gut gemacht FCL....und jetzt freuen wir uns auf Espanyol Barcelona....endlich mal wieder ein Hochkaräter in der S-Arena 👌. Auch wenn es eine Packung absetzen sollte, wir FCL-Fans werden dieses Spiel geniessen 😎😎
  • feuseltier 02.08.2019 07:15
    Highlight Highlight Zählt Vaduz eigentlich auch zum Schweizer Koeffizient? ?

    Wenn sie schon in unserer Liga mitspielen. .

    Gut gemacht in der Quali gegen Vidi
    • McStem 02.08.2019 08:23
      Highlight Highlight Nein, sie spielen und zählen für Liechtenstein. Den Quali-Platz haben sie dank dem Liechtensteinischen Pokal. Sie würden aber auch nicht für die Schweiz spielen, wenn sie 1. oder 2. der Super League werden würden.
  • Nelson Muntz 01.08.2019 22:29
    Highlight Highlight Naja souverän wäre ein 3 oder 4:0, aber schön sind sie weiter.
    • maxi #sovielfürdieregiongetan 02.08.2019 06:37
      Highlight Highlight mehr als zwei siege ist nicht möglich, aber hauptsache gwmotzt. soll es füllt finde ich okei
  • Zanzibar 01.08.2019 21:52
    Highlight Highlight Was ich noch fast geiler finde: Nächste Woche empfängt der FC Vaduz Eintracht Frankfurt😎
  • Lucernefan 01.08.2019 21:50
    Highlight Highlight Jawoll!!! Endlich!! Und wenns auch nicht der grösste gegner war, freude herrscht!! Jetzt hoffe ich auf eine gut gefüllte arena in einer woche...
  • stefan.winiger 01.08.2019 20:06
    Highlight Highlight Ho Ho Hopp Lozärn!
    • feuseltier 02.08.2019 07:16
      Highlight Highlight Trauriges Spiel aber Hauptsache 2 mal gewonnen. Weiter so wir brauchen punkte
  • Staedy 01.08.2019 19:54
    Highlight Highlight Hat nicht SG letztes Jahr gegen die verloren?
    • Adrian Buergler 01.08.2019 20:04
      Highlight Highlight Nein, das war Sarpsborg 08 FF aus Norwegen.
  • Magic_mouse 01.08.2019 19:20
    Highlight Highlight Alles andere als en Sieg wär e riese blamage 🤦‍♂️
  • fragenueberfragen 01.08.2019 19:05
    Highlight Highlight Einmal mehr Danke aus dem Ausland für all eure Live-Ticker!

Hühnerhaut garantiert: Hoarau verabschiedet sich mit Büne-Huber-Duett von den YB-Fans

Nach sechs Jahren in gelb und schwarz ist die Zeit des Abschieds gekommen. Guillaume Hoarau hat die Berner Young Boys nach drei Meistertiteln in Folge verlassen. Just an dem Tag, an dem seine Unterschrift beim FC Sion bekannt wird, verabschiedet er sich in den sozialen Medien von den YB-Fans.

Mit Patent-Ochsner-Frontmann Büne Huber hat der Stürmer ein Duett aufgenommen. «Gäub und Schwarz» heisst die angepasste Version von «Scharlachrot» und richtet sich direkt an die Fans des Schweizer …

Artikel lesen
Link zum Artikel