Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

DFB-Pokal, 1. Runde

Sportfreunde Lotte (3.) – Werder Bremen 2:1

1. FC Magdeburg (3.) – Eintracht Frankfurt 4:5 n.P.

Unterhaching (RL) – Mainz 5:7 n.P.

Germania Egestorf/Lanreder (5.) – Hoffenheim 0:6

Hauenstein (5.) – Leverkusen 1:2

Bremer SV (5.) – Darmstadt 0:7

Jahn Regensburg (3.) – Hertha Berlin 4:6 n.P.

Erzgebirge Aue (2.) – Ingolstadt 7:8 n.P.

Die Sportfreunde Lotte sind mit Werder nicht so freundlich und knallen die Bremer aus dem Pokal

Dass Werder Bremen in der 1. Pokal-Runde ausscheidet, ist fast schon die Regel. In den letzten sechs Saisons passierte dies den Norddeutschen vier Mal.



Für Werder Bremen ist der DFB-Pokal schon nach dem ersten Einsatz vorbei. Die Norddeutschen scheitern bei den Sportfreunden Lotte mit 1:2. Mathias Rahn brachte das Heimteam schon nach acht Minuten aus dem Hinterhalt in Führung. Nach Zlatko Junuzovics Ausgleich mit dem Pausenpfiff war es Andre Dej, der den vielumjubelten Siegtreffer für Lotte erzielte. Werder erspielte sich nach der Pause keine einzige Torchance mehr. Zudem verlor der Favorit in der Endphase auch noch die Nerven: Routinier Fin Bartels liess sich zu einer Tätlichkeit hinreissen und sah in der 82. Minute Rot.

Frei trifft in Haching

Der Schweizer Nationalspieler Fabian Frei musste mit Mainz in Unterhaching in die Verlängerung. Frei erzielte das Tor zur 2:1-Führung des Favoriten, doch der bayrische Regionallist zeigte Moral und erzwang durch einen Doppelschlag in der 89. und 90. Minute die Zusatzschicht. Im Penaltyschiessen setzte sich Mainz letztlich doch noch durch.

23.06.2016; Montpellier,; Fussball Euro 2016 - Pressekonferenz Schweiz; Fabian Frei (SUI) an der Medienkonferenz.  (Piotr Kucza/Expa/freshfocus)

Torschütze für Mainz: Fabian Frei. Bild: Expa

Auch die Spieler von Eintracht Frankfurt mussten Überstunden leisten. Nach 90 Minuten stand es beim 1. FC Magdeburg 1:1 unentschieden. In der Verlängerung fielen keine Tore, aus elf Metern waren die Spieler von Favorit Frankfurt nervenstärker.

Mitchell Weiser rettete Hertha Berlin beim drittklassigen Jahn Regensburg mit einem Treffer in der 83. Minute in die Verlängerung. Erst im Penaltyschiessen setzten sich die Hauptstädter durch. Gar keine Tore fielen 120 Minuten lang in Aue. Ingolstadt behielt im Penaltyschiessen das bessere Ende für sich und kam ebenfalls in Extremis weiter.

Kantersiege für Hoffenheim und Darmstadt

Problemlos weiter kam Hoffenheim beim fünftklassigen Nobody Germania Egestorf/Lanreder. Andrej Kramaric buchte drei Tore beim 6:0-Erfolg. Noch ein Tor mehr erzielte Darmstadt beim 7:0-Sieg beim Bremer SV, wobei Antonio-Mirko Colak drei Treffer gelangen.

Chicharito (39.) und Karim Bellarabi (67.) sorgten für einen 2:1-Sieg Bayer Leverkusens beim SC Hauenstein aus der fünfthöchsten Liga. Admir Mehmedi spielte von Beginn weg im linken Mittelfeld und bereitete das 1:0 vor. (ram)

Hässliche und kuriose Pokale

16.05.1992: Eintracht Frankfurt verspielt den Meistertitel im letzten Moment, doch «Stepi» bleibt cool: «Lebbe geht weider»

Link zum Artikel

07.05.1991: «Mach et, Otze!» Kölns Ordenewitz will sich in den Pokalfinal tricksen – aber der DFB findet den Ordene-Witz nicht komisch

Link zum Artikel

20.05.2000: «Ihr werdet nie deutscher Meister» – Ballacks Eigentor in Unterhaching macht Bayer endgültig zu «Vizekusen»

Link zum Artikel

13.04.1995: Andy Möller kreiert mit der Schutzschwalbe eine neue Tierart

Link zum Artikel

06.04.2002: Bundesliga-Goalie Piplica fällt der Ball von einem Kirchturm auf den Kopf und von dort fliegt er ins Tor

Link zum Artikel

18.09.1999: Kuffour knockt Kahn aus und als Ersatzkeeper Dreher sich das Knie verdreht, werden «Tanne» Tarnat und der Kahn-Killer zu den grossen Matchwinnern

Link zum Artikel

31.08.1993: Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei KSC-Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz in 11 Sekunden für die Ewigkeit

Link zum Artikel

18.08.1995: St.Paulis Tier im Tor «geht einer ab», wenn er in der 1. Liga Bälle halten kann

Link zum Artikel

23.09.1994: Mario Basler kommt auf die absurde Idee, eine Ecke direkt zu verwandeln und hat damit auch noch Erfolg

Link zum Artikel

19.08.1989: Klaus «Auge» Augenthalers Weitschusstreffer wird Tor des Jahrzehnts

Link zum Artikel

29.03.1970: «Decken, decken, nicht Tischdecken, Mann decken» – so kommentiert der Moderator des «Aktuellen Sportstudio» einen Beitrag über Frauenfussball 

Link zum Artikel

Wolfgang Wolf wird Trainer der Wölfe in Wolfsburg – hihihi!

Link zum Artikel

19.11.1994: Nach einer kuriosen Rote Karte und dem Last-Second-Ausgleich des KSC flippt Lothar Matthäus im Interview komplett aus

Link zum Artikel

03.04.1999: Titan Kahn tickt komplett aus – erst knabbert er Herrlich an, dann fliegt er in Kung-Fu-Manier auf Chapuisat zu

Link zum Artikel

Kultfigur Walter Frosch spielt mit einem Zigarettenpäckchen im Stutzen

Link zum Artikel

10.12.1995: Ciri Sforza sieht im TV, wie er ohne sein Wissen transferiert wird und wie seine Mitspieler bitterböse über ihn schimpfen

Link zum Artikel

10.03.1998: Trap hat fertig – diese dreieinhalb Minuten Kauderwelsch bleiben für die Ewigkeit

Link zum Artikel

02.04.1974: Ob den Dortmundern bei der Einweihung schon bewusst ist, dass sie einmal das geilste Fussballstadion der Welt haben werden?

Link zum Artikel

03.01.2006: Der Bergdoktor ist da – Hanspeter Latour soll den 1. FC Köln vor dem Abstieg retten

Link zum Artikel

20.10.2000: Christoph Daums freiwillige Haarprobe ergibt, dass er doch kein absolut reines Gewissen haben darf

Link zum Artikel

17.04.2004: Goalie Butt jubelt nach seinem verwandelten Penalty noch, als es in seinem Kasten klingelt

Link zum Artikel

09.05.1998: Die grösste Bundesliga-Sensation ist perfekt: Aufsteiger Kaiserslautern darf die Meisterschale in die Höhe stemmen

Link zum Artikel

04.05.2002: Der Beweis dafür, dass Leverkusen keinen Titel holen kann – und es kam noch viel schlimmer

Link zum Artikel

19.5.2001: Vier Minuten feiert Schalke den Titel, dann trifft Andersson in Hamburg mitten ins königsblaue Herz

Link zum Artikel

08.11.1975: Weil er betrunken ist und sich so gut fühlt, pfeift Schiedsrichter Ahlenfelder schon nach 32 Minuten zur Halbzeit 

Link zum Artikel

23.04.1994: Helmers Phantomtor, der berühmteste Nichttreffer der Bundesliga

Link zum Artikel

04.04.2009: Nie wurden die Bayern schöner gedemütigt als durch die Hacke von Grafite

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
Error
Cannot GET /_watsui/filler/
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Unvergessen

Bei der Tragödie im Heysel-Stadion werden 39 Fussballfans zu Tode getrampelt

29. Mai 1985: Als alles vorbei ist, werden 39 Todesopfer gezählt. 454 Menschen sind teils schwer verletzt. Die Massenpanik im Brüsseler Heysel-Stadion erschüttert die Fussballwelt in ihren Grundfesten.

Es ist ein herrlich milder und sonniger Frühsommertag in der belgischen Hauptstadt Brüssel. Beste äussere Bedingungen für ein grosses Spiel zwischen Liverpool und Juventus Turin im Europacup der Landesmeister. Alles deutet auf einen Final in ruhigen, geordneten Bahnen hin.

Niemand kann die Eskalation der Gewalt erahnen, die am Abend auf den Stehplatzrängen der altehrwürdigen Heysel-Arena zu einer der schlimmsten Katastrophen in der Geschichte des Sportes führen sollte.

Was geschah damals? Wie …

Artikel lesen
Link zum Artikel