DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Nase von Ex-Leverkusen-Trainer Christoph Daum war nicht immer rot.
Die Nase von Ex-Leverkusen-Trainer Christoph Daum war nicht immer rot.Bild: AP
Vor der Saison, in der Pause, trotz Erfolg

Slomkas Rausschmiss nach drei Runden soll kurios sein? Dann lesen Sie doch mal, wie diese Trainerentlassungen abgelaufen sind

Bereits nach drei Spielen wurde Mirko Slomka beim Hamburger SV gefeuert. Das geht nicht nur schneller, sondern auch kurioser. Natürlich mit dabei: Der HSV.
16.09.2014, 12:2216.09.2014, 12:56

Toni Schumacher

15. Dezember 1999: Fortuna Köln spielt in der 2. Bundesliga gegen Waldhof Mannheim. Der frühere deutsche Nationalkeeper Toni Schumacher steht bei den Kölnern an der Seitenlinie und muss sich nach 0:2-Rückstand zur Pause vom Präsidenen Jean Löring angeblich folgendes anhören: «Hau app in de Eiffel. Du määs minge Verein kapott. Du häss he nix mie zu sare, du Wichser». Schumacher taucht nach der Pause tatsächlich nicht mehr auf, Präsident Löring übernimmt kurzerhand als Interimscoach. 

Schienen sich 1998 noch zu mögen: Toni Schumacher (l.) und Jean Löring.
Schienen sich 1998 noch zu mögen: Toni Schumacher (l.) und Jean Löring.Bild: pICTURE-ALLIANCE / DPA 

Jørn Andersen

Alles läuft wie am Schnürchen für Jørn Andersen beim 1. FSV Mainz 05. In der Saison 2008/2009 führt der Norweger Mainz in die erste Bundesliga und erreicht mit dem Zweitligisten das Pokal-Halbfinale. Doch noch fünf Tage vor dem Beginn der Saison 2009/2010 wird Andersen – nach einer 1:2-Erstrundenpleite im DFB-Pokal gegen den Regionalligisten VfB Lübeck – entlassen. Offizieller Trennungsgrund: «Grundlegende atmosphärische Turbulenzen.»

Jørn Andersen feierte 2008/2009 mit Mainz 05 den Aufstieg in die Bundesliga.
Jørn Andersen feierte 2008/2009 mit Mainz 05 den Aufstieg in die Bundesliga.Bild: AP

Christoph Daum

Der damalige Bayern-Manager Uli Hoeness deutet im Jahr 2000 an, dass Christoph Daum, Trainer bei Bayer Leverkusen, Drogen konsumiere. Der Angeschuldigte reagiert mit einer freiwilligen Haarprobenanalyse: «Ich tue dies, weil ich ein absolut reines Gewissen habe.» So rein, wie das Kokain, dass Daum geschnupft hat, ist das Gewissen dann doch nicht und Bayer Leverkusen entlässt Daum umgehend. Das einzige positive an der Geschichte? Die Kokain-Probe. 

Christoph Daum und die verheerende Haarprobe.Video: youtube/patrickoone
No Components found for watson.rectangle.

Branko Zebec

An mangelndem Erfolg fehlt es Branko Zebec wahrlich nicht. 1979 wird er mit dem Hamburger SV deutscher Meister, 1980 Vizemeister und zum Zeitpunkt seiner Entlassung im Dezember 1980 ist sein HSV Wintermeister. Doch der Jugoslawe greift nicht nur regelmässig zur Flasche, er sitzt auch mehrfach betrunken auf der Trainerbank. Irgendwann ist es der Vereinsführung dann zuviel, Zebec wird entlassen. 

Branko Zebec wollte als HSV-Trainer bloss in Ruhe seinen Rausch ausschlafen (0:18 bis 0:21). video: youtube/Kuki Costello

Leroy Rosenior

Es ist die wohl schnellste Entlassung in der Geschichte des Fussballs: Leroy Rosenior wird beim englischen Klub Torquay United im Jahr 2007 nach nur zehn Minuten entlassen, ohne überhaupt etwas falsch zu machen. Noch während der Pressekonferenz, die zur Präsentation von Rosenior abgehalten wird, kaufen neue Investoren den Klub. Der neue Geschäftsführer hält Roseniar für ungeeignet und stellt mit Paul Buckle umgehend einen neuer Trainer ein. 

Mehr zu Entlassungen im Fussball

Guy Roux

Guy Roux passt eigentlich überhaupt nicht in die Kategorie Entlassungen. Unglaubliche 44 Jahre stand der Franzose bei AJ Auxerre an der Seitenlinie. 2007 entscheidet sich Roux für eine Rückkehr, diesmal bei RC Lens. Doch der Saisonstart verläuft nicht wie gewünscht und Guy Roux macht in der Halbzeit der vierten Partie einen Abgang. Man wird den «Monsieur Auxerre» trotzdem weiter der Sparte «Treue Klubtrainer» zuordnen. 

So kennt man ihn: Guy Roux mit dem Auxerre-Wappen auf der Stirn.
So kennt man ihn: Guy Roux mit dem Auxerre-Wappen auf der Stirn.Bild: KEYSTONE

Daniele Arrigoni

Der italienische Christian Constantin heisst Massimo Cellino. Doch was der Cagliari-Präsident in der Saison 2004/2005 bietet, dürfte selbst den Sion-Patriarchen beeindrucken. Da Trainer Daniele Arrigoni von Cagliari zum FC Turin wechseln will, verpflichtet der Präsident mit Attilio Tesser einen Ersatz. Cagliari verliert das erste Saisonspiel in Siena mit 1:2 und Tesser wird umgehend wieder entlassen. 

Das italienische Pendant zu «CC» heisst Massimo Cellino.
Das italienische Pendant zu «CC» heisst Massimo Cellino.bild: skysports

Da Arrigoni wegen finanzieller Schwierigkeiten bei Torino doch nicht engagiert wird, holt ihn Cellino sofort zurück. Arrigoni spielt am zweiten Spieltag 0:0 gegen Lazio Rom und wird sofort wieder gefeuert. Der nächste an der Reihe ist Davide Ballardini, welcher ganze neun Partien als Trainer amten darf. Danach wird auch er entlassen und durch Nedo Sonetti ersetzt, der tatsächlich bis Ende Saison bleiben darf. 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Wir haben Charakter gezeigt» – Basel dreht Spiel gegen Almaty dank Joker Zhegrova

Der FC Basel ist in der Conference League auch nach fünf Runden unbesiegt. Die Basler geraten auswärts gegen Kairat Almaty zweimal in Rückstand, gewinnen aber 3:2.

Zur Story