DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Julia schaut zwar nie Fussball, räumt im Büro aber trotzdem regelmässig bei Tippspielen ab.
Julia schaut zwar nie Fussball, räumt im Büro aber trotzdem regelmässig bei Tippspielen ab.bild: shutterstock/watson

Du willst im WM-Tippspiel gewinnen? Dann mach, was die Forscher dir raten

Die WM in Russland rückt mit grossen Schritten näher. Höchste Zeit, um im Geschäft, im Verein oder im Freundeskreis noch das Tippspiel auszufüllen. Viele Spezialisten haben es schon gemacht – das ist dabei herausgekommen.
06.06.2018, 17:4307.06.2018, 11:02

Krake Paul erreichte mit seinen Prognosen Legendenstatus. 2010 sagte der Oktopus aus Oberhausen den Ausgang aller Deutschland-Spiele sowie des WM-Finals korrekt voraus. Doch ihn können wir nicht mehr befragen: Paul starb drei Monate nach der WM in Südafrika.

Paul wusste es: Spanien wirft im WM-Halbfinal 2010 Deutschland raus.
Paul wusste es: Spanien wirft im WM-Halbfinal 2010 Deutschland raus.Bild: DAPD

Deshalb bitten wir um Rat bei anderen Experten. Das sind ihre Prognosen für den Ausgang der WM 2018:

EA Sports

Der Game-Hersteller hat die WM aufgrund der eigenen Spielerbewertungen simuliert. In der Gruppe A kommt neben Uruguay der Gastgeber Russland weiter und Ägypten mit Mohamed Salah bleibt hängen. Argentinien kommt nur als Zweiter hinter Kroatien weiter. Und in der Schweizer Gruppe schafft es neben Brasilien nicht die Nati, sondern Costa Rica.

Cristiano Ronaldos Portugal scheitert im Achtelfinal an Uruguay, Lionel Messi und Argentinien bleiben dort an Frankreich hängen. Unnötig zu erwähnen, dass England im Penaltyschiessen gegen Kolumbien ausscheidet. Belgien stürmt dank einem Sieg über Brasilien in die Halbfinals, wo es an Frankreich scheitert. Die Franzosen werden Weltmeister – dank eines 4:3-Siegs im Penaltyschiessen gegen Deutschland.

Die K.o.-Phase der WM 2018.
Die K.o.-Phase der WM 2018.bild: ea sports

EA Sports sagt zudem voraus, dass Antoine Griezmann und Isco mit je fünf Treffern WM-Torschützenkönig werden, dass Griezmann zum Spieler des Turniers gekürt wird und David de Gea den goldenen Handschuh als bester Goalie erhält.

CIES

Das internationale Zentrum für Sportstudien in Neuenburg hat einen «exklusiven Power Index» erstellt, um den Weltmeister zu bestimmen. Er bezieht sich primär darauf, wie viele Partien die Spieler einer Nation in der vergangenen Saison in einer der Top-fünf-Ligen bestritten haben. Das ist ein eher ungewöhnlicher Ansatz, aber wieso auch nicht.

Weltmeister wird demnach Spanien, dahinter folgen Brasilien, Frankreich und Deutschland. Die Schweiz finden wir auf Platz zehn, Schlusslicht ist Panama.

UBS

Die Schweizer Grossbank stützt sich in erster Linie auf das Elo-Rating. Es gewichtet Siege gegen starke Gegner höher als solche gegen Kanonenfutter und Erfolge in wichtigen Partien höher als solche in weniger bedeutenden. Aufgrund dieses Ratings hat die UBS ein Prognose-Modell entwickelt.

Dieses sagt voraus, dass der Weltmeister zu 60 Prozent aus dem Trio Deutschland, Brasilien und Spanien kommt. Den erweiterten Favoritenkreis bilden England, Frankreich, Belgien und Argentinien. Für die Schweiz erfreulich: Sie hat immerhin eine 60-prozentige Chance, um in die Achtelfinals zu kommen. Zu 19,7 Prozent als Gruppensieger, zu 39,6 Prozent als -zweiter. Die Titelchance der Nati beträgt 1,8 Prozent – nur acht Teams wird eine grössere Chance gegeben.

Stemmt einer den WM-Pokal hoch? Spaniens Gerard Piqué und der Schweizer Xherdan Shaqiri.
Stemmt einer den WM-Pokal hoch? Spaniens Gerard Piqué und der Schweizer Xherdan Shaqiri.Bild: KEYSTONE

Die UBS hat übrigens auch Italien in ihre Prognose aufgenommen, obwohl die «Squadra Azzurra» sich gar nicht qualifizieren konnte. Die Simulation zeigt, dass die Italiener in Russland wohl zurecht fehlen, denn in ihrer aktuellen Verfassung sind die Titelchancen noch geringer als jene der Schweiz.

Universität Innsbruck

Die Tiroler Forscher haben sich an den Wettquoten von 26 Buchmachern orientiert, das Elo-Rating angewendet und die WM eine Million Mal simuliert.

Geht es nach den an einer WM in allen Belangen neutralen, weil abwesenden Österreichern, dann hat Brasilien die grösste Wahrscheinlichkeit, Weltmeister zu werden. Sie scheint mit 16,6 Prozent aber nicht überaus gross zu sein. Deutschland folgt mit 15,8 Prozent dahinter und auch Spanien (12,5 Prozent) und Frankreich (12,1 Prozent) haben ähnlich grosse Chancen auf den Titel.

Ob es wieder ein 1:7 gibt wie im WM-Halbfinal 2014? Brasiliens Marcelo und Deutschlands Jérôme Boateng.
Ob es wieder ein 1:7 gibt wie im WM-Halbfinal 2014? Brasiliens Marcelo und Deutschlands Jérôme Boateng.Bild: EPA/DPA

Das Tiroler Modell führt auch vor Augen, wie unberechenbar und schwierig voraussagbar eine WM mit 32 Teilnehmern ist. So ist der wahrscheinlichste Final zwar Brasilien – Deutschland. Allerdings liegt die Wahrscheinlichkeit dafür bloss bei 5,5 Prozent. Das bedeutet: Zu 94,5 Prozent wird der Final anders lauten.

Deloitte

Das Unternehmen der Wirtschaftsbranche hat ebenfalls ein Prognosetool erarbeitet, das verschiedene Faktoren berücksichtigt. Da noch Resultate der letzten Testspiele mit in das Modell einfliessen, ist es noch nicht abschliessend. Stand jetzt wird Brasilien dank einem Finalsieg über Deutschland Weltmeister.

KickForm

Die deutsche Plattform erstellt nach eigenen Angaben «individuelle Vorhersagen von Fussballspielen auf wissenschaftlicher Basis» und behauptet, mit ihren Vorhersagen in den grossen europäischen Ligen zu 70 Prozent richtig zu liegen. Nun wurde für die WM ein Modell erstellt.

Die Schweiz verliert gegen Brasilien, schlägt dann aber Serbien und Costa Rica und zieht in die Achtelfinals ein. Dort bedeutet Deutschland Endstation, die Nati verliert mit 0:1. Die Deutschen stürmen bis in den Final, wo Brasilien wartet. Die «Seleçao» schaltet im Viertelfinal England aus, im Halbfinal Frankreich – und im Final gelingt die Revanche für das 1:7 vor vier Jahren. Brasilien wird zum sechsten Mal Weltmeister.

Neymar macht Brasilien 2016 zum Olympiasieger – und nun zum Weltmeister?
Neymar macht Brasilien 2016 zum Olympiasieger – und nun zum Weltmeister?Bild: EPA/EFE

Das haben wir gelernt

Die verschiedenen Modelle sind sich nicht einig. Aber klar ist: Wenn der Weltmeister nicht Deutschland, Brasilien, Spanien oder Frankreich heisst, dann ist das eine grosse Überraschung.

Wer wird Weltmeister?

Die Heimtrikots der 32 WM-Teams

1 / 34
Die 32 Heimtrikots der WM-Teams 2018
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Keine Ahnung von Fussball? Hier wird dir geholfen

Video: watson/Emily Engkent, Sandro Zappella, Angelina Graf, Lukas Schmidli, Lya Saxer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

17 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
MaskedGaijin
06.06.2018 18:56registriert Oktober 2014
Habe mir gerade die Bildstrecke mit den 32 WM Trikots angeschaut. Die Designer haben sich ja überboten mit langweiligkeit.
601
Melden
Zum Kommentar
avatar
Luca Brasi
06.06.2018 17:55registriert November 2015
Wichtig ist mir einfach, dass ich besser tippe als team watson. 😏

PS: Wer ist eigentlich Alf_Eile im Watson-Tippspiel? Ich tippe auf Herrn Zappella, da er sich ja sonst Rasenmeister schimpft. :P
382
Melden
Zum Kommentar
avatar
lilie ❤ Bambusbjörn
06.06.2018 18:25registriert Juli 2016
Und ich dachte immer, die wichtigste Regel im Fussball sei, dass am Ende immer Deutschland gewinnt. 🤔

#nämedsmitHumor 😉
296
Melden
Zum Kommentar
17
Bühne frei für den Kugel-Mario
Was du hier findest? Aussergewöhnliche Tore, kuriose Szenen, Memes, Bilder, Videos und alles, das zu gut ist, um es nicht zu zeigen. Lauter Dinge, die wir ohne viele Worte in unseren Sport-Chats mit den Kollegen teilen – und damit auch mit dir. Chat-Futter eben.
Zur Story