DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Gegen bescheidene Rumäninnen hätte die Schweiz deutlich höher gewinnen müssen als 2:0.
Gegen bescheidene Rumäninnen hätte die Schweiz deutlich höher gewinnen müssen als 2:0.Bild: keystone

Frauen-Nati schlägt Rumänien dank Crnogorcevic – am Ende aber viel zu knapp

22.10.2021, 21:19

Das Schweizer Frauen-Nationalteam weist auch nach drei Spielen in der WM-Qualifikation eine weisse Weste auf. Die SFV-Auswahl siegt in Zürich gegen Rumänien 2:0, hätte aber deutlich höher gewinnen müssen.

Allein nach der Pause erspielten sich die Schweizerinnen ein gutes Dutzend erstklassige Torchancen, die Treffer von Ana Maria Crnogorcevic kurz nach Wiederanpfiff und kurz vor Schluss waren aber der viel zu geringe Lohn für einen spielerisch starken Auftritt des Heimteams. Heimteams. Die Stürmerin des FC Barcelona staubte in der 48. Minute mit dem Kopf ab und verwertete in der 90. Minute einen Foulpenalty. Für Crnogorcevic waren es im 128. Länderspiel die Treffer 62 und 63.

Daneben scheiterten die Schweizerinnen vor knapp 4000 Zuschauern im Letzigrund am eigenen Unvermögen, an der guten rumänischen Keeperin Andrea Paraluta oder an der Torumrandung. Viermal landete ein Abschlussversuch der SFV-Auswahl am Aluminium, zweimal durch Ramona Bachmann. Der Schuss von Sandy Maendly in der 80. Minute prallte von der Latte via des Rückens von Paraluta an den Pfosten.

Aufgrund des späten 2:0 verteidigten die Schweizerinnen in der Tabelle die Leaderposition im Fernduell mit Italien, das gegen Kroatien 3:0 gewann. Die Kroatinnen sind die nächsten Gegnerinnen der Schweiz am Dienstag. Die Partie findet erneut im Letzigrund statt.

Das Telegramm:

Schweiz - Rumänien 2:0 (0:0)
Letzigrund, Zürich. - 3803 Zuschauer. - SR Hussein (GER).
Tore: 48. Crnogorcevic (Bachmann) 1:0. 90. Crnogorcevic (Foulpenalty/Foul an Maendly) 2:0.
Schweiz: Thalmann; Bühler, Kiwic, Stierli; Wälti (74. Mauron); Maritz, Sow, Xhemaili (62. Maendly), Bachmann (74. Rinast); Crnogorcevic, Fölmli (91. Humm).
Bemerkungen: Schweiz ohne Aigbogun, Gut und Reuteler (alle verletzt). 39. Freistoss von Bachmann an den Pfosten. 52. Pfostenschuss Fölmli. 55. Paraluta (Rumänien) lenkt Freistoss von Bachmann an die Latte. 80. Lattenschuss Maendly. Verwarnung: 70. Bachmann (Foul). (pre/sda)

Die Tabelle:

1. Schweiz 3/9 (12:1)
2. Italien 3/9 (11:0)
3. Rumänien 3/6 (5:2)
4. Litauen 2/0 (1:7)
5. Moldawien 2/0 (0:9)
6. Kroatien 3/0 (0:10)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Diese 10 Fussballer verdienen 2021 am meisten

1 / 13
Diese 10 Fussballer verdienen 2021 am meisten
quelle: shutterstock / shutterstock
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Fussball: Die Unterschiede zwischen Frauen und Männer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Gottéron ist zurück auf dem Leaderthron – die ZSC-Krise verschärft sich

Fribourg-Gottéron erobert sich in der National League die Tabellenführung zurück. Die Freiburger bezwingen die ZSC Lions zuhause 4:3 nach Penaltyschiessen und lösen dank dem Zusatzpunkt Meister Zug als Leader ab.

Zur Story