DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die römische Legende mit Duckface

Juve gewinnt den Spitzenkampf gegen Napoli – «Selfie»-Totti rettet seinem Team im Derby 



Bei Roms Stadtderby bringt Stefano Mauri nach der Vorlage von Felipe Anderson nach 25. Minuten Lazio in Führung. 

Nur vier Minuten später das umgekehrte Spiel: Mauri legt ab auf Anderson, der Brasilianer trifft durch die Beine seiner Gegenspieler zum 0:2.

Nur drei Minuten nach dem Pausentee bringt Konstantinos Manolas den Ball in die Mitte, wo Francesco Totti den Anschlusstreffer für die AS Roma erzielen kann.

In der 64. Minute flankt Manolas den Ball an den zweiten Pfosten, wo Totti heranfliegt und das Stadio Olimpico – zumindest den AS Roma-Fanblock – mit dem 2:2-Ausgleich zum Ausflippen bringt. 

Der 38-jährige Altstar bekommt von einem Roma-Mitarbeiter ein Handy zugesteckt, die römische Legende macht danach ein Selfie mit Duckface vor seiner Fankurve.

Das Resultat

Mit dem Doppelpack und seinem 4. Saisontor hat Totti nun bereits zum elften Mal gegen Lazio treffen können, so viele Tore wie gegen kein anderes Team aus der Serie A

«Privat bin ich kein Freund von Selfie und Social Media. Aber diesen Moment musste ich einfach festhalten. An dieses Tor will ich mich immer erinnern»

Francesco Totti im Interview.

Kurz vor Ende des Spiels hätte fast der eingewechselte Miroslav Klose die Laziali zum Sieg geschossen, der deutsche Stürmer scheitert jedoch an Goalie Morgan de Santis. Es wäre auch nicht passend gewesen, wenn nach zwei Toren von Totti beim Römer Derby jemand anderer gefeiert worden wäre.

Animiertes GIF GIF abspielen

Klose mit der grossen Chance zum Matchwinner zu werden. Gif: gyfcat.com

Totti Wiederholungstäter

Beide Vereine mit tollen Gesten

Lazio mit «Je suis Charlie»-Trikot.

AS Rom-Trainer Rudy Garcia mit Präsent vor der Pressekonferenz.

Juve siegt glücklich im Spitzenkampf

In einer ereignisarmen ersten Halbzeit zwischen Napoli und Juventus Turin setzt Pual Pogba mit einem sehenswerten Volley-Tor den einsamen Höhepunkt (29.).

Napolis Verteidiger Miguel Britos kann nach einem Corner ausgleichen, nachdem ihn die Juve-Spieler freundlich gewähren lassen (64.).

Nur fünf Minuten später kann Martin Caceres das Heimteam per Kopf wieder in Führung: Bei seinem Tor startet jedoch sein Kollege Giorgio Chiellini aus einer Abseitsposition.

Kurz darauf aberkennt Schiedsrichter Tagliavento noch einen reguläres Tor des Heimteams wegen eines angeblichen Foulspiels an Goalie Gigi Buffon. In der Nachspielzeit hat Gonzalo Higuain noch den Ausgleichstreffer auf dem Fuss, er scheitert aber an Buffon. Im Gegenzug markiert Arturo Vidal mit einem herrlichen Schuss ins Lattenkreuz den 1:3-Endstand (94.). .

Der leicht angeschlagene Stephan Lichtsteiner kommt bei Juventus erst in der 70. Minute ins Spiel. Bei Napoli sass Gökhan Inler einmal mehr bloss auf der Bank. Der Nati-Captain spielte in der Serie A letztmals am 1. Dezember. Gegen Juventus kam er zum fünften Mal in Folge nicht zum Einsatz.

Beim 4:3-Heimerfolg von Fiorentina gegen Palermo sorgt Joaquin mit seinem Traumtor zum 4:2 für Aufsehen. Bei den Gästen spielt Michel Morganella durch und sieht in der 67. Minute die Gelbe Karte (syl).

Serie A, 18. Runde

Inter Mailand – Genoa 3:1 
Fiorentina – Palermo 4:3
Bergamo – Chievo 1:1

Cagliari – Cesena 2:1

Sampdoria – Empoli 1:0

AS Roma – Lazio Rom 2:2

Hellas Verona – Parma  3:1

Napoli – Juventus 20.45

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Viel zu lange mussten Sie um Anerkennung kämpfen – ein offener Brief an Vladimir Petkovic

Der Trainer der Schweizer Nati steht vor einem Wechsel in die Ligue 1 in Frankreich. Nach sieben Jahren geht er beim SFV von Bord. Zeit für einen offenen Brief an den Mann, der die Schweiz sieben Jahre lang betreut und in den EM-Viertelfinal geführt hat.

Sehr geehrter Vladimir Petkovic,

Als Sie vor gut zwei Wochen aus St.Petersburg zurück nach Zürich reisten, sind die Schweizer Nati-Fans am Flughafen Kloten gestanden, haben gejubelt, um Autogramme und Selfies gebeten. Menschen haben sich umarmt, gelacht, waren euphorisch, so wie in den Tagen zuvor schon. Alles dank den Auftritten Ihrer Fussballer an dieser EM. Als Chef der Nati haben Sie die Schweiz mitgenommen auf eine besondere Reise. Die Bilder dieser Gesichter voller Emotionen sind …

Artikel lesen
Link zum Artikel